Pharma

Biotech-Startups im M&A-Fieber

Deals bei den Venture-Backed Unternehmen Cardior und Amolyt zeigen neues Interesse an kleinen Pharmaentwicklern.

Eulerpool News 31. März 2024, 11:01

Die Fusionen und Übernahmen von von Risikokapitalgebern unterstützten Arzneimittelentwicklern nehmen nach einer relativ ruhigen Phase im Jahr 2023 wieder zu und hellen damit die Aussichten für Risikokapitalgeber auf, die aus Biotechnologieinvestitionen aussteigen wollen.

Am Montag gab das von Risikokapitalgebern unterstützte Biotechnologie-Startup Cardior Pharmaceuticals seine Übernahme durch den Pharmahersteller Novo Nordisk bekannt, in einem Geschäft im Wert von mehr als 1,02 Milliarden Euro in Voraus- und erfolgsabhängigen Zahlungen. Die Unternehmen erwarten, dass die Transaktion im zweiten Quartal abgeschlossen wird. AnHeart Therapeutics gab ebenfalls am Montag Fusionspläne bekannt.

Das von Risikokapitalgebern unterstützte Biotech-Unternehmen gab bekannt, dass es mit dem börsennotierten Pharmahersteller Nuvation Bio fusionieren wird. Der Aktiendeal soll im nächsten Quartal abgeschlossen werden.

Vom Jahresbeginn bis zum 18. März schlossen weltweit vier private, von Risikokapitalgebern unterstützte Biotech-Unternehmen Fusionsgeschäfte ab, bei denen mindestens 75 Millionen Dollar im Voraus gezahlt wurden, so die Silicon Valley Bank.

Dies steht im Vergleich zu zwei im gleichen Zeitraum des Jahres 2023. Große Pharmaunternehmen sind weniger darauf bedacht, Schnäppchen zu jagen, als vielmehr darauf, Arzneimittelprogramme zu finden, die fortgeschritten genug sind, um eine Übernahme zu rechtfertigen, sagte Andrew Weisenfeld, ein Managing Partner der Investmentbank MTS Health Partners.

„Die Käufer sind sehr diszipliniert, sie zielen auf Vermögenswerte ab, wenn sie sie wollen und wenn sie denken, dass sie ausreichend risikofrei sind“, fügte Weisenfeld hinzu.

Die Übernahmen explodieren für Biotech-Startups noch nicht. Aber Startups mit vielversprechenden Arzneimittelprogrammen ziehen Aufmerksamkeit auf sich. Cardior hatte ein Herzinsuffizienzmedikament in mittlere, also Phase-2, klinische Studien vorangetrieben.

Das Unternehmen, zu dessen Risikokapitalgebern EQT Life Sciences gehörte, hätte Finanzmittel für die nächste Phase der klinischen Studien aufbringen können, entschied aber, dass eine Fusion mit Novo Nordisk die beste Option sei, sagte Mitbegründerin und CEO Dr. Claudia Ulbrich.

Große Pharmaunternehmen benötigen neue Medikamente, um solche zu ersetzen, die in den kommenden Jahren ihren Patentschutz verlieren, und ein Großteil ihrer Innovation stammt aus der Biotech-Branche, sagte Sofia Ioannidou, Partnerin bei Amolyt-Investor Andera Partners.

Große Pharmaunternehmen erwerben nicht nur Biotechs mit Medikamenten in späten klinischen Studien, sagte Antoine Papiernik, Vorsitzender und geschäftsführender Partner des Risikokapitalinvestors Sofinnova Partners, der ebenfalls Amolyt unterstützte.

Die besten Investoren analysieren mit Eulerpool
20 million companies worldwide · 50 year history · 10 year estimates · leading global news coverage

Für 2 € sichern

Favoriten unserer Leser