Aktienindex: DAX Aktien

Eulerpool hat für euch eine Liste der Aktien im Index DAX zusammengestellt. Die Besonderheiten und der Aufbau dieses Indexes werden im Folgenden erklärt.

Der Deutsche Aktienindex (DAX) bildet die 40 größten Unternehmen des deutschen Aktienmarktes ab und enthält somit 80 Prozent aller deutschen börsennotierten Aktiengesellschaften. Der Index basiert auf den täglichen Daten der elektronischen Börse Xetra, die von 9:00 bis 17:30 geöffnet hat.

Die Dax Familie erstreckt sich über den MDAX und den SDAX. Unternehmen können also in den DAX auf- und absteigen, was von der Performance abhängig ist. Welche Unternehmen dann reinkommen, entscheidet die Deutsche Börse, die den Index verwaltet.

Land Deutschland
Börse Deutsche Börse
ISIN DE0008467440
WKN 846744
Bloomberg Code DAX
Kategorie Aktienindex
Typ Kursindex

Bei der Berechnung handelt es sich um einen Preisindex, welcher auf die Formel des Ökonomen Ernst Louis Étienne Laspeyres zurückgeht. Die Unternehmen im Dax sind unterschiedlich hoch gewichtet und haben daher einen einen anderen Einfluss auf den Gesamtkurs des Dax.

Kurz gesagt: Streubesitz mal Aktienkurs ergibt das Indexgewicht. Das bedeutet, dass nur der Börsenwert der frei handelbaren Aktien zur Berechnung hinzugezogen werden. Sollte also ein Großaktionär mehr als 5 % des Unternehmens besitzen, fallen diese 5 % aus der Gewichtung raus. Die Obergrenze liegt bei 10 %, also ein Unternehmen könnte maximal 10 % des Index ausmachen.

Der DAX wird sowohl als Performance- als auch als Kursindex veröffentlicht. Beim Performanceindex werden die Dividenden der im DAX enthaltenen Unternehmen rechnerisch reinvestiert. Beim Kursindex bleiben die Dividenden unberücksichtigt.

Der Deutsche Aktienindex vereint die 40 größten Unternehmen in einem Wert. Die erste Veröffentlichung war am 1. Juli 1988 mit einem Stand von 1.000 Punkten. Lange Zeit bestand der DAX jedoch nur aus 30 Unternehmen. Im September 2021 wurde dieser dann mit 10 Aufsteigern aus dem MDAX erweitert, um die deutsche Wirtschaft besser abzubilden.

Den höchsten Tagesgewinn verzeichnete der DAX am 13. Oktober 2008 im Zuge einer Spekulation zu einem Rettungspaket aufgrund der Rezession ab 2007 durch die Finanzkrise. An diesem Tag hat der Dax mit 11,4 % im Plus geschlossen. Ein weiterer 11 % Tag, war der 28. Oktober 2008, durch den Short Squeeze der VW Aktie.

Einer der größten Tagesverluste war am 12. März 2020 aufgrund des Ausbruchs des Corona Virus. An diesem Tag verlor der DAX 12,2 %. Am 19. August 1991 rutschte der Dax 9,4 % ab, als Reaktion auf den Putschversuch in der Sowjetunion gegen Michail Gorbatschow.

Die Erweiterung auf 40 Unternehmen sollte dem DAX recht gut tun, da nun auch mehr Wachstumsunternehmen im Index vertreten sind. Auf lange Sicht hängt der DAX deutlich hinter ähnlichen Indizes wie dem Dow Jones, jedoch konnte man auch hier auf langfristige Sicht immer eine positive Rendite einfahren.

Im Vergleich mit europäischen Indizes steht der DAX recht gut da. In den letzten 5 Jahren hat der Index 31 % geliefert, wohingegen der Euro Stoxx nur 25 % und der FTSE 100 5 % Rendite erwirtschaftet haben. Aus historischer Sicht fährt man mit dem DAX also nicht so schlecht, wenn man in Europa investiert sein möchte.

Auf internationaler Ebene kann der deutsche Aktienindex jedoch nicht mithalten. Der sehr breit gestreute MSCI World hat in den letzten fünf Jahren ebenfalls deutlich besser abgeschnitten mit 66 % Rendite. Ein Investment in diesen Index sollte also genau überlegt sein.