Aktienindex: IBEX 35 Aktien

Der IBEX 35 ist der wichtigste Börsenindex Spaniens. Er umfasst die 35 wichtigsten börsennotierten Unternehmen dieses Landes. In diesem Artikel wird der IBEX 35 näher beschrieben und alle Aktien in ihm aufgelistet.

Der Index Iberian Index 35 (IBEX) wurde am 14. Januar 1992 von der Börse in Madrid gegründet. Zurückgerechnet wird die Indexbasis auf den 31. Dezember 1989. Für diesen Tag wurde ein Startwert von 3.000 Punkten definiert. Verwaltet und berechnet wird der Index von der Sociedad de Bolsas. Dies ist ein Tochterunternehmen der „Bolsas y Mercados Españoles“.

Dieses Unternehmen betreibt die größte spanische Börse in Madrid. Im Gegensatz zum DAX handelt es sich bei dem IBEX 35 um einen Kursindex. Dies bedeutet, dass zum Beispiel Dividendenzahlungen der Unternehmen im IBEX sich nicht auf den Wert des Indexes auswirken.

Land Spanien
Börse Bolsa de Madrid
ISIN ES0SI0000005
WKN 969223
Bloomberg Code IBEX
Kategorie Aktienindex
Typ Kursindex

Allgemein gilt der Index als gut diversifiziert. Es gibt sehr viele Unternehmen mit einer mittelgroßen Marktkapitalisierung.

Die Unternehmen im Index sind unterschiedlich groß und haben folglich auch eine unterschiedliche Bedeutung für die spanische Wirtschaft. Aus diesem Grund werden die Firmen hinsichtlich ihrer Marktkapitalisierung gewichtet. Das bedeutet, dass die großen Unternehmen mehr Einfluss auf den Index haben als die kleineren. Dieses System wird bei allen modernen Indizes so angewendet.

Die Branchen Finanzen und Versorger dominieren den IBEX 35. Zusätzlich sind auch die Telekommunikation- und Verbrauchsgüterbranchen (zyklischer Konsum) hoch gewichtet.

Das größte Unternehmen im Index ist die Iberdrola SA. Dieser Energieversorger hat im Januar 2022 eine Marktkapitalisierung von 66 Milliarden Dollar. Am anderen Ende dieser Liste ist der Pharma-Konzern Pharma Mar SA, welcher nur eine knappe Milliarde an der Börse wert ist.

Dabei ist die Differenz zwischen den größten und den kleinsten Firmen im Index außerordentlich groß. So sind zum Beispiel die Top5-Unternehmen für mehr als 50 % der Indexbewegung verantwortlich.

Die meisten Unternehmen aus dem IBEX 35 sind deutschen Investoren unbekannt, allerdings gibt es einige Unternehmen, von denen fast jeder schon mal gehört hat. Die Banken Santander und BBVA sind zum Beispiel weltweit bekannt. Santander wurde nach einigen Fusionen und Übernahmen zur größten Bank Spaniens.

Das Financial Stability Board hat sie zudem als „systematisch bedeutsames Finanzinstitut“ eingestuft. Die BBVA ist die zweitgrößte Bank Spaniens. Besonders in Lateinamerika hat dieses Finanzinstitut viele Kunden und eine hohe Bekanntheit.

Das Textilunternehmen Inditex besitzt viele bekannte Mode-Marken. Dazu gehören Zara, Pull & Bear, Massimo Dutti und Bershka. Der Telekommunikationskonzern Telefónica operiert in Europa und Lateinamerika und ist dort einer der Marktführer. Zu Telefónica gehören unter anderem die Marken O2, Movistar und Vivo.

So wie jeder Index hatten auch schon der IBEX 35 mit Hoch- und Tiefpunkten zutun. Am 26. Dezember 1996 und am 24. März 1998 wurden die Meilensteine von 5.000 und 10.000 Punkten erreicht. Das Allzeithoch von fast 16.000 Punkten wurde am 8. November 2007 erreicht. Dies war kurz vor der globalen Finanzkrise. Durch diese sank der Index unter die Marke von 10.000 Punkten.

Die Eurokrise ab 2010 führte erneut zu Kurseinbrüchen. Seit diesem starken Kursrutsch befindet sich der IBEX in einer Seitwärtsbewegung zwischen 7.000 und 12.000 Punkten. Im Januar 2022 steht der Index bei einem Wert von 8.800 Punkten. Dies ist fast 50 % unter dem Allzeithoch von vor der Finanzkrise. Grund dafür sind die hohe Verschuldung Spaniens und das damit einhergehende schwache Wirtschaftswachstum.

Die oben beschriebene Entwicklung allein hat noch keine große Aussagekraft. Zur besseren Interpretation der Daten muss der IBEX mit anderen Indizes verglichen werden. Bis zur weltweiten Finanzkrise im Jahr 2007/08 entwickelte sich der spanische Index ähnlich zum deutschen DAX und dem amerikanischen S&P500. Auffällig war dabei allerdings die größere Volatilität des spanischen Indexes.

Nach der Finanzkrise setzte in Amerika und großen Teilen der Welt ein starkes Wirtschaftswachstum ein. Dies war Grund für immer weiter steigende Kurse an der Börse. Der S&P500 hatte zum Beispiel vor dem großen Crash 2007 einen Wert von circa 1.500 Punkten. Durch die starke Erholung danach steht der Index mittlerweile bei 4.700 Punkten.

Solch ein Wachstum hat es in Spanien nicht gegeben. In den letzten fünf Jahren hatte der IBEX eine Gesamtrendite von -7 %. Der globale MSCI World erzielte im gleichen Zeitraum über 80 % an Gewinn.

In Spanien gibt es viele spannende Unternehmen. Ein Investment in diese hat in der Vergangenheit sehr gute Renditen erzielt und wird es wahrscheinlich auch in der Zukunft tun.

Ein Investment mit einem ETF in den gesamten Index sollte sehr genau überlegt sein. Die historische Rendite ist sehr schlecht und kurz- bis mittelfristig gibt es keine Anzeichen für eine Besserung. Mit einem weltweiten MSCI World oder dem europaweiten Eurostoxx 50 kann mit geringerem Risiko ein deutlich höherer Gewinn erzielt werden.