Aktien mit hoher Dividende 2022

Die 100 Aktien mit der höchsten Dividendenrendite.

Anleger, die die Dividendenstrategie verfolgen, kaufen vor allem Aktien von Unternehmen mit hoher Dividendenrendite. Damit wollen sie sich ein passives Einkommen sichern. Das Investieren nach der Dividendenstrategie beschreibt den Kauf von Dividendenaktien, mit denen ein stetig steigendes passives Einkommen generiert werden kann.

Bei dieser Strategie gibt es eigentlich ähnliche Kriterien wie auch bei einer regulären langfristigen Aktienstrategie: Die Qualität ist auch hier der entscheidende Faktor.

Bei der Suche nach Dividendenaktien ist also eine Kombination aus qualitativen und quantitativen Faktoren wichtig und fundamentale Kennzahlen sind bei der Auswahl meist ein entscheidendes Kriterium.

Zusätzlich gibt es Dividendenkennzahlen, die besonders relevant werden wie die Historie der Dividende oder das Dividendenwachstum über einen möglichst langen Zeitraum. So können wir besser abschätzen, ob die Dividende vielleicht während einer Krise in der Vergangenheit gekürzt wurde und ob die Dividende in den nächsten Jahren auch noch gehalten oder im besten Fall gesteigert werden kann.

“Die Dividendenstrategie liefert mir ein kleines, zusätzliches Einkommen, das regelmäßig kommt. Ich habe die komplette Freiheit, wie ich es verwende.” Benjamin Franzil, AlleAktien Partner

Investoren erhalten bei einer Dividende einen Teil des Gewinns in bar aufs Konto ausgezahlt. Die Dividende ist sowas wie der Lohn der Aktionäre. Für das Risiko, das wir mit unserer Investition aufnehmen. Wenn dir Microsoft zu 100 % gehören würde und du die Aktien nicht mehr verkaufen kannst, dann wäre die Dividende für dich ein Muss. Was bringen dir die hohen Gewinne des Unternehmens, wenn man damit nicht seine Miete bezahlen kann? Langfristig zahlen deshalb die meisten erfolgreichen Unternehmen eine Dividende an ihre Aktionäre aus. Denn so kann man uns Investoren auch am besten zu einer Buy & Hold-Strategie überzeugen. Aber Vorsicht: Im ersten Moment sind Dividenden vermögensneutral. Das, was wir als Dividende bekommen, wird vom Kurs abgezogen. Das Geld fehlt schließlich im Unternehmen.

Die Dividendenrendite gibt an, wie viel Prozent des Aktienkurses als Dividende an die Aktionäre ausgeschüttet werden.

Dividendenrendite =
Dividende
Aktienkurs

Interpretation
Je höher die Dividendenrendite ist, desto mehr Geld erhalten die Aktionäre von ihrem Unternehmen zurückgezahlt. Aber Vorsicht: Es sollte nicht nur auf die Höhe der Dividende geachtet werden. Ebenso wichtig sind die Dividendensteigerungsrate, die Ausschüttungsquote und die Historie. Eine besonders hohe Dividendenrendite (von bspw. mehr als 5 %) kann sogar ein Warnsignal sein.

Eine Dividende wird in der Regel kontinuierlich und verlässlich auf unser Konto gezahlt und lässt jedes Mal erneut die Kasse klingeln. Man kann die Zahlungen meist relativ gut voraussehen- und planen und freut sich dann schließlich über jeden Zahlungseingang und über jede Dividendenerhöhung.

Zyklische Märkte können einer Dividende häufig auch wenig anhaben. Bei der Dividendenstrategie werden Investoren für ihre Treue belohnt. Häufig bewahrheitet sich dabei der Satz: Je länger man eine gute Dividendenaktie hält, umso mehr Spaß hat man daran.

Denn mit der Zeit erhöht sich bei Qualitätsunternehmen auch die persönliche Dividendenrendite und man kann seinem passiven Einkommen beim Wachsen zuschauen.

Es gibt nicht die eine Dividendenstrategie. Viele Investoren denken bei der Dividendenstrategie nur an eine Möglichkeit: hohe Dividendenrendite — komme was wolle. Das ist allerdings ein Fehler. Es gibt viele Möglichkeiten, um in Dividendenaktien zu investieren. Die zwei grundlegendsten Strategien sind die Dividendenwachstums- und Dividendenertragsstrategie. Die meisten Investoren kombinieren beide Strategien nach eigenem Gusto.

Dividendenstrategie. Für viele Investoren ist die Dividende einer der beliebtesten Gründe, in eine Aktie zu investieren. Das regelmäßige Einkommen und der daraus entstehende Cashflow motivieren Investoren und Anleger, gezielt auf die Dividendenwachstums- oder Dividendenertragsstrategie zu setzen. Ein Traum, der wahr wird: Jeden Monat und jedes Jahr kommt eine satte Dividende (Gewinnauszahlung) vom Unternehmen. Damit können wir unseren Lebensunterhalt bestreiten und uns schöne Dinge kaufen. Oder die erhaltene Dividende in noch mehr Dividendenaktien investieren.

Kurse kommen und gehen. Dividenden bleiben. Dividenden sind die einzige Form von Aktionärsrendite, die uns niemand mehr nehmen kann. Dividenden bedeuten für Investoren 100 % Entscheidungsfreiheit. Wir können sie reinvestieren oder ausgeben. Man hat die Wahl. Das macht es so spannend, seine Dividenden beim Wachsen zu beobachten. Erst geht es klein los, aber irgendwann kann man sich einen kleinen Luxus und irgendwann die finanzielle Freiheit leisten.

40.000 Euro Extra-Gehalt im Jahr. Bei einem Vermögen von 1 Mio. Euro und einer Dividendenrendite von 4 % pro Jahr entstehen jährlich 40.000 Euro frei verfügbares Einkommen (vor Steuern). Und dieses Einkommen gilt als "passives Einkommen". Denn man muss nichts weiter dafür tun, als die entsprechende Aktie zu besitzen. Wir bauen uns unser eigenes kleines "Bedingungsloses Grundeinkommen" auf, oder eine Extra-Rente. Manche sehen darin eine Ergänzung zur eigenen Rente, einen Bonus oder auch einfach ein kleines Cash-Polster für den nächsten Urlaub.

Analog zu dieser Unterteilung in Growth und Value kann man auch Dividendenaktien aufteilen: Dividendenwachstum und Dividendenertrag.

#1: Dividendenwachstumsstrategie

“Die Dividendenwachstumsstrategie ist der eindrucksvollste Weg, um am Zinseszins teilzunehmen — und auch der planbarste.” Benjamin Franzil, AlleAktien Partner

Dividendenwachstum: Diese Unternehmen sind Growth-Aktien oder Growth-Aktien, die sich langsam in Value-Aktien wandeln. Sie befinden sich in einer frühen Phase ihres Lebens. Weil das Unternehmen noch wächst, reinvestiert es einen Großteil seiner Gewinne in das Wachstum. Es wird aber eine Dividende ausgeschüttet, die meistens eher klein ist und in hohem Tempo wächst. Man spricht in der Regel ab einem Dividendenwachstum von 10 % pro Jahr von einer Dividendenwachstumsaktie.

Beim Dividendenwachstum maximiert man die Dividende der Zukunft. Dividendenwachstumsinvestoren setzen auf Aktien mit einer geringeren Dividendenrendite, die allerdings zügig wächst. Das Dividendenwachstum sorgt dafür, dass man innerhalb von einigen Jahren trotzdem auf eine attraktive Dividende kommt. Die Strategie ist besonders bei Investoren beliebt, die noch einige Jahre bis zur Rente haben.

Beispiele:

#2: Dividendenertragsstrategie

“Die Dividendenertragsstrategie macht besonders Spaß, wenn man ein sechsstelliges Vermögen hat. Man hat schnell 500 und mehr Euro pro Monat zusammen und kann sich im Leben den ein oder anderen Luxus leisten.” Benjamin Franzil, AlleAktien Partner

Dividendenertrag: Diese Unternehmen sind Value-Aktien. Sie befinden sich in einer späten Phase ihres Lebens. Durch die geringen Reinvestitionen steht viel Geld für Dividenden und Aktienrückkäufe zur Verfügung. Die Dividendenrendite ist meistens höher und wächst nur noch in langsamem Tempo.

Diese Unterteilung darf man aber nicht zu streng verstehen. Es gibt keine einheitliche Unterteilung. Für mich liegt die Grenze bei etwa 10 % Dividendenwachstum pro Jahr. Andere Investoren setzen sie tiefer oder auch höher an. Es ist nur wichtig, dass man weiß, dass nicht jede Dividendenaktie mit einer hohen Dividendenrendite startet.

Beim Dividendenertrag geht es ums Genießen im Hier und Jetzt. Viele Investoren wollen eine Dividende, um einen monatlichen Cash Flow zu erzeugen. Diese Investoren legen mehr Wert auf eine höhere Rendite und weniger auf das Wachstum der Dividende. Es gilt: „Nur Bares ist Wahres“. Auch hier ist die Qualität des Unternehmens entscheidend, damit die Strategie über Jahrzehnte stetige Erträge bringt.

Beispiele:

Gefahr bei hoher Dividendenrendite?

Häufig kann eine hohe Dividendenrendite damit begründet werden, dass der Kurs der Aktie in der Vergangenheit stark gefallen ist. Als grobe Faustformel kann man sagen, dass bei einer Dividendenrendite von mehr als 5 % zum aktuellen Kurs das Unternehmen besonders genau betrachtet werden muss, bevor hier eine Investition erfolgt.

Eine hohe Dividendenrendite alleine ist kein Qualitätsmerkmal und muss unbedingt immer im gesamten Zusammenhang mit allen anderen Kennzahlen betrachtet werden. Die Frage „Welches Unternehmen zahlt die höchste Dividende?“ sollte hier niemals der einzige Grund für eine Kaufentscheidung sein.

Deutschland hat einige Dividendenzahler, die mit der internationalen Konkurrenz mithalten können. Immerhin zahlen 35 von den 40 DAX-Konzernen eine Dividende. Allerdings gehören zu den fünf Nicht-Zahlern jüngere Unternehmen wie Delivery Hero und Hellofresh (beide 2011 gegründet). Aber nicht nur DAX-Konzerne zahlen eine attraktive Dividende, auch andere deutsche Unternehmen, die vielleicht nicht jedem bekannt sind, zahlen Dividendenrenditen, die sich sehen lassen können.

Das DAX-Unternehmen mit der höchsten Dividendenrendite ist der nach Umsatz weltgrößte Chemiekonzern BASF. BASF zahlt aktuell eine Dividendenrendite von 5,32 % und seit den letzten 14 Jahren lag sie immer über 3 %. Der zweite Platz geht an das Münchner Versicherungsunternehmen Allianz mit einer Dividendenrendite von 4,73 %. Allianz ist auch in der AlleAktien Community ein äußerst beliebter Dividendenzahler und hat es im dritten Quartal 2021 unter die Top 5 Dividendenaktien der deutschen Privatanleger geschafft. Ebenfalls auf dem Treppchen schafft es der Energiekonzern E.ON aus dem Ruhrgebiet. Die aktuelle Dividendenrendite beträgt 4,26 %.

Der Pharmakonzern Bayer aus Leverkusen zahlt seinen Aktionären eine sehr gute Dividendenrendite von 4 %. Nur knapp weniger mit 3,76 % zahlt die Rückversicherungsgesellschaft Münchener Rück (auch als Munich RE bekannt). Europas größtes Telekommunikationsunternehmen, die Deutsche Telekom, zahlt eine solide Dividendenrendite von 3,61 %. Vonovia, ein Immobilienkonzern und seit 2020 Mitglied des EURO STOXX 50, schüttet seinen Aktionären eine Dividendenrendite von 3,29 % aus.

Vier weitere deutsche Konzerne, die nicht im DAX sind und deshalb unter dem Radar fliegen, sind der Online-Sportwetten und -Gamingkonzern bet-at-home.com (14,74 %), das Telekommunikationsunternehmen Freenet (7,40 %), der Baukonzern Hochtief (5,58 %) und der Vermögensverwalter DWS Group (4,80 %), der zur Deutschen Bank gehört.

In Europa gibt es einige weltbekannte Unternehmen, die eine attraktive Dividende bezahlen, aber auch Unternehmen, von denen die meisten Investoren noch nichts gehört haben.

Aus Großbritannien kommen die Dividendenunternehmen British American Tobacco (BAT), Imperial Brands, Rio Tinto und Unilever. BAT und Imperial Brands gehören zu den fünf größten Tabakkonzernen und verkaufen ihre Produkte weltweit. Imperial Brands zahlt aktuell eine Dividendenrendite von 8,89 % und BAT eine von 8,52 %. Rio Tinto ist eines der drei größten Bergbauunternehmen der Welt und zahlt eine Dividendenrendite von 11,01 %. Allerdings war Rio Tinto’s Dividendenrendite nicht immer so hoch. Erst seit 2019 ist die Dividende deutlich gestiegen. Der Dividendenaristokrat Unilever ist weltweit einer der größten Hersteller von Verbrauchsgütern wie Nahrungsmittel, Kosmetika, Haushaltsprodukten. Unilever’s Dividendenrendite liegt bei 3,80 %. Alle vier Unternehmen zahlen ihre Dividenden quartalsweise, anstatt jährlich, wie es in Deutschland üblich ist.

Auch in Südeuropa gibt es so einige spannende Dividendenunternehmen. Der Mineralöl- und Energiekonzern Eni stammt aus Italien und zahlt seinen Aktionären eine Dividende von 5,28 %. Die zwei spanischen Unternehmen Red Eléctrica de España (REE) und Telefónica haben Dividendenrenditen von 5,57 % und 9,26 %. REE ist der nationale Übertragungsnetzbetreiber in Spanien für den Betrieb des elektrischen Höchstspannungsnetzes, zudem ist REE auch in Peru und Chile tätig. Das Telekommunikationsunternehmen Telefónica ist vorwiegend in Europa vertreten, aber auch im stark wachsenden lateinamerikanischen Markt.

Unsere Nachbarländer Schweiz und Frankreich können ebenfalls mit weltbekannten Dividendenunternehmen überzeugen. So zahlt der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern aus der Schweiz, Nestlé, eine Dividendenrendite von 2,52 %. Der Schweizer Pharmakonzern Novartis zahlt 3,92 % an Dividende an seine Aktionäre und die Rückversicherungsgesellschaft Swiss Re 7,02 %. Das aus Frankreich stammende Pharmaunternehmen Sanofi zahlt eine Dividendenrendite von 3,63 %. Die AXA Gruppe, ein französisches Versicherungsunternehmen, zahlt 5,59 % an Dividende. Das dritte Unternehmen aus Frankreich ist der Mineralöl- und Gaskonzern Total mit einer Dividendenrendite von 6,07 %.

Ein Dividendenunternehmen aus Nordeuropa ist ebenfalls nennenswert. Der schwedische Automobilhersteller Volvo (Aktie B) spendiert seinen Aktionären 7,30 % an Dividende.

Der Finanzdienstleister DBS aus Singapur ist vielen Investoren ein Begriff, er gilt als solider Konzern mit sicheren Einnahmeströmen und zahlt eine Dividende von 3,16 %. Ein weiteres Finanzunternehmen ist die Investmentbank Macquarie Group aus Australien, die eine Dividendenrendite von 3,03 % bietet. Ebenfalls aus Australien stammt das Bergbauunternehmen Fortescue Metals Group welches eine sehr attraktive Dividende von 24,54 % an seine Aktionäre zahlt.

JB Hi-Fi, ein australisches Unterhaltungselektronik- und Haushaltsgeräteunternehmen, schüttet 5,70 % an seine Aktionäre aus. Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) zahlt zwar nur eine Dividende von 1,54 %, allerdings gehört das taiwanische Unternehmen zu den Top 3 Halbleiterherstellern weltweit und der Technologieriese Apple ist der Hauptkunde. Drei Dividendenzahler aus Japan sind das Versicherungsunternehmen Tokio Marine Holdings (3,97 %), der Tabak-, Nahrungsmittel- und Pharmakonzern Japan Tobacco (6,10 %) und das Bauunternehmen Haseko Corporation (4,75 %).

Die USA sind für ihre Dividendenaktien bekannt und stolze 65 Unternehmen des S&P 500 sind Dividendenaristokraten. Außerdem zahlen über 400 Konzerne des S&P 500 eine Dividende an ihre Aktionäre.

Aus den elf Sektoren hat Eulerpool die Aktien mit den höchsten Dividenden gesucht. Spitzenreiter ist der Versorgersektor mit 12 Dividendenaktien und die höchste Dividendenrendite bietet PPL Corporation mit 5,77 %. Sowohl der Basiskonsumgütersektor als auch der Finanzsektor haben neun Unternehmen mit einer Dividendenrendite von über 3 %. Altria Group (8,04 %) und The Western Union (5,21 %) haben die jeweils höchste Dividendenrendite in ihren Sektoren. Aus dem Energiesektor ist Kinder Morgan mit einer Dividendenrendite von 6,42 % der Spitzenreiter und aus dem Immobiliensektor Iron Mountain mit 5,20 %. Beide Sektoren haben acht hohe Dividendenunternehmen. AbbVie aus dem Gesundheitssektor schüttet seinen Aktionären eine Dividende von 4,88 % aus. Aus dem Telekommunikationssektor ist AT&T der absolute König mit einer sehr starken Dividendenrendite von 8,42 %. In dem Verbrauchsgütersektor ist es Leggett & Platt mit einer Dividende von 3,87 %. Der Industrieriese Lockheed Martin zahlt eine Dividendenrendite von 3,31 %. Der schnell wachsende Technologiesektor kann mit dem Unternehmen IBM (5,43 %) punkten.

Liste von Aktien mit hoher Dividende