Business

Adidas hebt Prognose: Yeezy-Marke treibt Gewinne an

Nachdem Adidas im ersten Quartal einen Umsatzanstieg von 4% verzeichnete, wurde das Rating verbessert.

Eulerpool News 17. Apr. 2024, 12:00

Adidas hat seine Umsatz- und Gewinnerwartungen nach einem überraschend guten ersten Quartal, das wesentlich durch den Verkauf der umstrittenen Yeezy-Kollektion beeinflusst wurde, angehoben. Das Unternehmen aus Herzogenaurach teilte am Dienstag mit, dass es nun mit einem Betriebsergebnis von etwa 700 Millionen Euro für das Gesamtjahr rechne, verglichen mit der früheren Prognose von 500 Millionen Euro.

Nach der Kündigung des Vertrags mit dem Namensgeber von Yeezy, Kanye West, im vergangenen Jahr entschied sich Adidas dafür, den Bestand zu verkaufen, anstatt ihn abzuschreiben. Die Freigabe der Yeezy-Kleidung trug im ersten Quartal etwa 150 Millionen Euro zum Umsatz und rund 50 Millionen Euro zum Betriebsergebnis bei. Der verbleibende Bestand soll zum Selbstkostenpreis verkauft werden, was zum Umsatz beiträgt, jedoch nicht zum Gewinn.

Das erste Quartal zeigte für Adidas eine Umsatzsteigerung von 4% auf 5,46 Milliarden Euro, was über den von Visible Alpha konsensierten 3,1% liegt. Die Bruttomarge verbesserte sich auf 51% gegenüber 45% im Vorjahr, während der Betriebsgewinn auf 336 Millionen Euro von 60 Millionen Euro sprang.

Für das gesamte Jahr erwartet Adidas nun ein währungsbereinigtes Umsatzwachstum im mittleren bis hohen einstelligen Bereich, gegenüber der früheren Erwartung eines mittleren einstelligen Wachstums. Trotz der positiven Ergebnisse rechnet das Unternehmen weiterhin damit, dass Währungseffekte die Rentabilität, den Umsatz und die Bruttomarge in diesem Jahr belasten werden.

Die besten Investoren analysieren mit Eulerpool
20 million companies worldwide · 50 year history · 10 year estimates · leading global news coverage

Für 2 € sichern

Favoriten unserer Leser