Steuerhehlerei Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Steuerhehlerei für Deutschland.

Steuerhehlerei Definition

Die besten Investoren haben Eulerpool

Für 2 € sichern

Steuerhehlerei

Titel: Steuerhehlerei - Definition und Bedeutung im Bereich der Kapitalmärkte Die Steuerhehlerei ist ein Begriff, der im Bereich der Kapitalmärkte und der Finanzwelt Anwendung findet.

Sie bezeichnet eine rechtswidrige Handlung, bei der eine Person oder eine Organisation wissentlich und absichtlich dabei hilft, Steuern zu hinterziehen oder Steuerhinterziehung zu unterstützen. Im Zusammenhang mit Kapitalmärkten bezieht sich Steuerhehlerei auf Aktivitäten, die dazu dienen, Gewinne oder Einkünfte vor den Steuerbehörden zu verbergen oder unerlaubte Steuervorteile zu erlangen. Dies kann durch verschiedene Mechanismen geschehen, wie beispielsweise die illegale Offshore-Kontenführung, die Verwendung von Schattenbanken oder komplexe Steuerumgehungskonstrukte. Steuerhehlerei kann sowohl von Einzelpersonen als auch von Unternehmen begangen werden. Oftmals sind gut organisierte und hochspezialisierte Netzwerke von Steuerhinterziehern am Werk, die über grenzüberschreitende Kanäle agieren und das komplexe internationale Steuersystem ausnutzen. Der Kampf gegen die Steuerhehlerei ist von großer Bedeutung, da sie erhebliche Auswirkungen auf die Stabilität der Kapitalmärkte und die Finanzintegrität hat. Durch die Vermeidung von Steuern oder die illegale Nutzung von Steuerparadiesen können Kapitalströme verzerrt werden und es entstehen Wettbewerbsverzerrungen und negative Auswirkungen auf die nationalen Steuersysteme. Um der Steuerhehlerei entgegenzuwirken, haben mehrere Länder und internationale Organisationen Maßnahmen ergriffen, um Transparenz zu fördern und Steuerschlupflöcher zu schließen. Beispiele hierfür sind die Einführung von Meldepflichten für grenzüberschreitende Finanztransaktionen, der Austausch von Steuerinformationen zwischen Ländern und die Verschärfung der Strafen für Steuervergehen. Insgesamt ist die Steuerhehlerei ein bedeutendes Thema im Bereich der Kapitalmärkte, da sie die Fairness und Integrität des Finanzsystems untergräbt. Durch effektive Bekämpfung und Aufklärung dieser illegalen Praktiken können sowohl die Stabilität der Finanzmärkte als auch das Vertrauen der Investoren gestärkt werden.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Entgelt

Entgelt wird in der Finanzwelt in verschiedenen Zusammenhängen verwendet, um die Gebühren oder Vergütungen zu beschreiben, die im Rahmen von Finanztransaktionen oder Dienstleistungen anfallen. Es bezieht sich auf den Preis,...

Ordnungsökonomik

Ordnungsökonomik: Definition und Bedeutung im Kontext der Finanzmärkte Ordnungsökonomik ist ein zentrales Konzept in der Wirtschaftswissenschaft, das sich mit der Analyse und Gestaltung von wirtschaftlichen Ordnungen befasst. Insbesondere im Bereich der...

Schutzkosten

Die Schutzkosten sind ein wichtiger Begriff im Bereich der Kapitalmärkte und beziehen sich auf die Kosten, die entstehen, um Investoren vor potenziellen Verlusten oder Risiken abzusichern. Diese Kosten sind von...

Werksnormen

Werksnormen sind standardisierte Richtlinien und Verfahren, die in Unternehmen implementiert werden, um die Effizienz, Qualität und Sicherheit der Produktionsprozesse zu gewährleisten. Sie dienen als interne Rahmenbedingungen für die Organisierung, Durchführung...

Agency-Problem

Das Stichwort "Agency-Problem" beschreibt eine Situation in einer Organisation oder zwischen verschiedenen Parteien, in der Interessenkonflikte aufgrund unvollständiger Informationsasymmetrie auftreten. Es entsteht, wenn eine Person oder eine Gruppe, die als...

Kapitalerhaltung

Kapitalerhaltung ist ein grundlegendes Konzept in den Kapitalmärkten, das darauf abzielt, den Wert einer Investition zu schützen und den Verlust von Kapital zu vermeiden. Es bezieht sich speziell auf den...

Nudging

"Nudging" ist ein Begriff, der aus der Verhaltensökonomik stammt und auf die subtile Beeinflussung menschlichen Verhaltens abzielt. Es bezieht sich auf die Anwendung von sanften Stupsern oder Anstoßungen, um Entscheidungen...

Transfermultiplikator

Der Transfermultiplikator ist ein Konzept, das in der Volkswirtschaftslehre und Finanzanalyse häufig verwendet wird, um die wirtschaftlichen Auswirkungen von staatlichen Ausgaben oder Investitionen zu messen. Er wird als Verhältnis zwischen...

Verfassungsgericht

Das Verfassungsgericht, auch bekannt als das Bundesverfassungsgericht, ist in Deutschland das höchste Verfassungsorgan und spielt eine entscheidende Rolle bei der Wahrung der verfassungsmäßigen Rechte und Pflichten. Es ist ein unabhängiges...

Einzelinanspruchnahme

Einzelinanspruchnahme ist ein Begriff, der im Bereich der Finanzmärkte weit verbreitet ist und sich auf die individuelle Übernahme von Schulden bezieht. Dieser Begriff wird häufig in Bezug auf Kredite und...