statisches Gleichgewicht Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff statisches Gleichgewicht für Deutschland.

statisches Gleichgewicht Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

statisches Gleichgewicht

Statisches Gleichgewicht bezeichnet einen Zustand, in dem sich ein System oder Markt in Ruhe befindet und keine Veränderungen oder Bewegungen auftreten.

Es ist ein wichtiger Begriff im Bereich der Finanzmärkte, insbesondere beim Investieren in Aktien, Kredite, Anleihen, Geldmarktprodukte und Kryptowährungen. Ein Markt oder ein Vermögenswert, der sich im statischen Gleichgewicht befindet, weist ein Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage auf, wodurch sich der Preis stabilisiert. Im Allgemeinen wird das statische Gleichgewicht erreicht, wenn das Angebot einer bestimmten Anlageklasse die Nachfrage nach dieser Klasse genau ausgleicht. Dies führt zu einem stabilen Preis, da die Käufer und Verkäufer gleichermaßen zufrieden sind und keine zusätzliche Nachfrage besteht, die den Preis steigen lassen würde. Ein Beispiel für statisches Gleichgewicht bei Aktien könnte auftreten, wenn die Anzahl der vorhandenen Aktien genau der Anzahl der Nachfragen nach diesen Aktien entspricht. Es gibt weder einen Anstieg noch einen Rückgang der Nachfrage, was zu einem stabilen Preis führt. In diesem Zustand gibt es kein übermäßiges Angebot oder Nachfrage, das zu Preisänderungen führen würde. Statisches Gleichgewicht ist ein grundlegendes Konzept in der Finanzwelt, da es als Ausgangspunkt für die Bewertung von Vermögenswerten und die Entwicklung von Anlagestrategien dient. Es ermöglicht Investoren, das Potenzial für Preisänderungen basierend auf Angebot und Nachfrage einzuschätzen und fundierte Entscheidungen zu treffen. Auf Eulerpool.com finden Sie ein umfassendes Glossar für Investoren in Kapitalmärkten, das auch Definitionen für Begriffe wie "statisches Gleichgewicht" enthält. Unsere Website bietet hochwertige Informationen über Aktien, Kredite, Anleihen, Geldmarktprodukte und Kryptowährungen, ähnlich wie führende Plattformen wie Bloomberg Terminal, Thomson Reuters und FactSet Research Systems. Mit unserem SEO-optimierten Glossar können Investoren schnell und einfach Fachbegriffe nachschlagen und ihr Verständnis der Finanzmärkte erweitern.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Zollunion

Die Zollunion, auch bekannt als Zollgebiet, bezeichnet einen gemeinsamen Wirtschaftsraum zwischen mehreren Ländern, in dem ein einheitlicher Zolltarif und gemeinsame Handelsregeln gelten. Ziel einer Zollunion ist es, den Handel innerhalb...

Triade

Die Triade bezieht sich auf eine Gruppe von Ländern, die als die drei größten wirtschaftlichen und geopolitischen Mächte der Welt angesehen werden. Traditionell umfasst die Triade die Vereinigten Staaten, Japan...

Distributions to Owners

Distributionen an Eigentümer bezeichnen die Auszahlungen von Gewinnen oder Kapital an die Inhaber von Unternehmen oder Investoren. Diese Auszahlungen können in verschiedenen Formen erfolgen, darunter Dividenden, Rückkäufe von Aktien oder...

Korrespondenzprinzip

Title: Das Korrespondenzprinzip in der Kapitalmarktinvestition Einleitung: Das Korrespondenzprinzip ist ein wesentliches Konzept in der Welt der Kapitalmarktinvestitionen. Es bezeichnet einen Grundsatz, der darauf abzielt, dass die Finanz- und Buchhaltungsinformationen eines Unternehmens...

Beitragsnachentrichtung

Beitragsnachentrichtung ist ein Fachbegriff, der insbesondere in Bezug auf das deutsche Sozialversicherungssystem verwendet wird. Er bezieht sich auf die Nachzahlung von Beiträgen, die von einem Arbeitgeber oder einem Arbeitnehmer zu...

Datenanalyse

Datenanalyse ist ein entscheidender Prozess in den Kapitalmärkten, der es den Anlegern ermöglicht, finanzielle Entscheidungen auf der Grundlage von Daten und Informationen zu treffen. Diese Analyse bezieht sich auf die...

Hotelling-Regel

Die Hotelling-Regel ist ein wirtschaftliches Konzept, das in der Finanz- und Ressourcenökonomie Anwendung findet. Sie wurde nach dem Ökonomen Harold Hotelling benannt und beschreibt das optimale Verhalten von Unternehmen in...

Markengesetz

Markengesetz, auch bekannt als das deutsche Markengesetz (MarkenG), ist eine gesetzliche Bestimmung in Deutschland, die den Schutz von Marken und deren Kennzeichnungen regelt. Das Markengesetz schafft ein rechtliches Framework, das...

EUROCONTROL

EUROCONTROL ist eine Organisation, die für die Koordinierung und Überwachung des europäischen Luftraums verantwortlich ist. Sie wurde im Jahr 1960 gegründet und hat ihren Hauptsitz in Brüssel, Belgien. EUROCONTROL ist...

Kfz-Kaskoversicherung

Die Kfz-Kaskoversicherung ist eine Versicherungspolice, die den Versicherungsnehmer gegen Schäden an seinem Fahrzeug absichert. Sie bietet Schutz vor finanziellen Verlusten, die durch Unfälle, Diebstahl, Vandalismus oder Naturereignisse verursacht werden. Diese Art...