stationäre Wirtschaft Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff stationäre Wirtschaft für Deutschland.

stationäre Wirtschaft Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

stationäre Wirtschaft

"Stationäre Wirtschaft" ist ein Begriff, der in den Kapitalmärkten verwendet wird, um ein Konzept zu beschreiben, das sich auf eine Wirtschaft bezieht, in der die Produktion, der Konsum und der Handel von Waren und Dienstleistungen ausschließlich an physischen Standorten stattfinden.

In einer stationären Wirtschaft werden keine virtuellen oder internetbasierten Transaktionen durchgeführt. In einer stationären Wirtschaft sind traditionelle Einzelhandelsgeschäfte, Fabriken und Dienstleistungsunternehmen die Hauptakteure. Der Verkauf von Waren erfolgt in physischen Geschäften, in denen die Kunden direkten Zugang zu den Produkten haben. Die Produktion erfolgt in Fabriken oder Werkstätten, in denen die Waren hergestellt werden. Dienstleistungen werden von Unternehmen erbracht, die persönlichen Kundenkontakt erfordern, wie beispielsweise Friseursalons, Autohändler und Reisebüros. Die stationäre Wirtschaft unterscheidet sich von der digitalen Wirtschaft, in der der Handel und die Transaktionen online stattfinden. In der digitalen Wirtschaft werden Produkte und Dienstleistungen über das Internet verkauft und erbracht. Die Kunden können online einkaufen, Zahlungen vornehmen und auf eine breite Palette von Angeboten zugreifen, ohne physische Geschäfte besuchen zu müssen. Diese Art des Handels hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen, da immer mehr Unternehmen in den E-Commerce-Sektor investieren. Der Übergang von einer stationären Wirtschaft zur digitalen Wirtschaft hat weitreichende Auswirkungen auf die Kapitalmärkte. Unternehmen, die in der stationären Wirtschaft erfolgreich waren, müssen möglicherweise ihre Geschäftsmodelle anpassen, um im digitalen Zeitalter wettbewerbsfähig zu bleiben. Investoren müssen die Transformationspotenziale von Unternehmen und Branchen bewerten, um fundierte Anlageentscheidungen zu treffen. Insgesamt ist die stationäre Wirtschaft ein wichtiges Konzept in den Kapitalmärkten, das die aktuellen Veränderungen in der Geschäftswelt widerspiegelt. Durch die Veröffentlichung dieses Glossars auf Eulerpool.com möchten wir den Investoren einen umfassenden Überblick über die Begriffe und Konzepte geben, die in den verschiedenen Bereichen der Kapitalmärkte von Bedeutung sind. So können sie besser informierte Entscheidungen treffen und ihre Investitionen erfolgreich in der sich wandelnden Wirtschaftslage managen.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Fernsehzuschauerpanel

Ein Fernsehzuschauerpanel ist ein Instrument zur Bewertung der Einschaltquoten und demografischen Merkmale von Fernsehsendungen. Es handelt sich dabei um eine ausgewählte Gruppe von Personen, die repräsentativ für die Gesamtbevölkerung sind...

Kreditbetrug

Kreditbetrug ist eine betrügerische Handlung, bei der eine Person oder eine Organisation wissentlich falsche Informationen bereitstellt oder verheimlicht, um Zugang zu Krediten oder Darlehen zu erhalten, für die sie nicht...

Point of Sale Terminal

Punkt-der-Verkauf-Terminal (Point of Sale Terminal) Ein Punkt-der-Verkauf-Terminal (POS-Terminal) ist ein elektronisches Gerät, das Unternehmen im Einzelhandel und in der Dienstleistungsbranche verwenden, um Transaktionen mit Kunden zu verarbeiten. Dieses technologische Instrument ermöglicht...

Güte

"Güte" ist ein Begriff, der in den Finanzmärkten weit verbreitet ist und sich auf die Qualität und Bonität einer Investition bezieht. In der Regel wird Güte verwendet, um das Kreditrisiko...

EWIV

EWIV steht für Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung und ist eine Rechtsform für grenzüberschreitende Kooperationen in der Europäischen Union. Diese Rechtsform wurde mit dem Ziel geschaffen, die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Unternehmen aus...

Anwendungssoftware

Anwendungssoftware: Definition, Bedeutung und Funktionen in der Finanzbranche In der heutigen vernetzten Welt ist Anwendungssoftware (auch bekannt als Applikationssoftware oder einfach nur "App") zu einer unverzichtbaren Komponente für Banken, Kapitalmärkte und...

Subventionsbericht

Subventionsbericht - Definition im Kapitalmarkt Ein Subventionsbericht ist ein Bericht, der von Unternehmen oder staatlichen Institutionen erstellt wird, um Transparenz über subventionierte Aktivitäten und finanzielle Unterstützung zu schaffen. Dieser Bericht ist...

Geschenk

Titel: Geschenk - Eine Definition für Investoren in Kapitalmärkten Definition: Ein Geschenk bezieht sich im Finanzkontext auf eine Transaktion, bei der Wertpapiere, Vermögenswerte oder Gelder ohne Gegenleistung von einer Partei an eine...

Sachwert

"Der Begriff 'Sachwert' beschreibt einen Vermögenswert, dessen Wert auf konkreten physischen oder materiellen Gütern beruht. Im Bereich der Finanzmärkte bezieht sich 'Sachwert' typischerweise auf Anlagen wie Immobilien, Rohstoffe und andere...

Technologiefrühaufklärung

Definition: Technologiefrühaufklärung ist ein strategischer Ansatz, der darauf abzielt, frühzeitig technologische Entwicklungen zu erkennen und ihre Auswirkungen auf den Kapitalmarkt zu analysieren. Diese Methode ermöglicht es Investoren, Chancen und Risiken...