Lohnrigiditäten Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Lohnrigiditäten für Deutschland.

Lohnrigiditäten Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

Lohnrigiditäten

Definition von "Lohnrigiditäten": Lohnrigiditäten sind ein ökonomischer Begriff, der die Unelastizität oder Starrheit von Löhnen und Gehältern beschreibt.

Dies bedeutet, dass sich die Löhne und Gehälter nur langsam oder gar nicht an Veränderungen in der Wirtschaft anpassen. Es handelt sich um ein Phänomen, das insbesondere in kapitalistischen Märkten beobachtet wird, in denen Löhne und Gehälter durch den Arbeitsmarkt bestimmt werden. Lohnrigiditäten entstehen aufgrund verschiedener Faktoren und können sowohl auf der Angebots- als auch auf der Nachfrageseite des Arbeitsmarktes auftreten. Auf der Angebotsseite können beispielsweise starke Gewerkschaften oder kollektive Arbeitsverträge dazu führen, dass Löhne und Gehälter nur selten oder in festgelegten Intervallen angepasst werden. Diese starr vereinbarten Tarife können dazu führen, dass Unternehmen Schwierigkeiten haben, die Löhne den aktuellen wirtschaftlichen Bedingungen anzupassen. Auf der Nachfrageseite können Lohnrigiditäten auftreten, wenn Unternehmen aus verschiedenen Gründen zögern, die Löhne und Gehälter ihrer Mitarbeiter anzupassen. Ein Grund hierfür kann sein, dass Unternehmen befürchten, höhere Lohnkosten könnten ihre Wettbewerbsfähigkeit beeinträchtigen. Darüber hinaus könnte die Unsicherheit über die langfristigen Aussichten für die Wirtschaft oder das Unternehmenswachstum dazu führen, dass Unternehmen Lohnanpassungen zurückhalten. Die Existenz von Lohnrigiditäten kann weitreichende Auswirkungen auf die Volkswirtschaft haben. Insbesondere in Zeiten der wirtschaftlichen Unsicherheit oder bei asymmetrischen Schocks können Lohnrigiditäten dazu führen, dass sich Arbeitsmärkte langsamer anpassen und zu höherer Arbeitslosigkeit führen. Darüber hinaus können starre Löhne auch die Effektivität der Geldpolitik beeinträchtigen, da höhere Löhne zu einem Anstieg der Inflation führen könnten. Insgesamt stellen Lohnrigiditäten ein wichtiges Thema für Investoren auf den Kapitalmärkten dar, da Veränderungen in den Löhnen und Gehältern Auswirkungen auf die Rentabilität von Unternehmen haben können. Eine genaue Kenntnis dieses Begriffs ist daher entscheidend, um fundierte Investitionsentscheidungen zu treffen und Risiken zu bewerten. Als führende Website für Aktienforschung und Finanznachrichten, ähnlich wie Bloomberg Terminal, Thomson Reuters und FactSet Research Systems, bietet Eulerpool.com ein umfangreiches Glossar für Investoren in den Kapitalmärkten. Unser Glossar umfasst Fachbegriffe aus verschiedenen Bereichen, darunter Aktien, Kredite, Anleihen, Geldmärkte und Kryptowährungen. Mit der Veröffentlichung dieses Glossars auf Eulerpool.com ermöglichen wir Investoren einen einfachen Zugang zu fundiertem Wissen und unterstützen sie bei der Interpretation und Analyse von Begriffen wie "Lohnrigiditäten".
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Trennsystem

"Trennsystem" ist ein Begriff aus dem Bereich der Kapitalmärkte und bezieht sich auf ein spezifisches Verfahren zur Risikoverteilung und Absicherung von Finanztransaktionen. Das Trennsystem bietet eine robuste Methode, um Vermögenswerte...

Exportprämie

Exportprämie ist ein Begriff, der sich auf eine staatliche Förderung oder finanzielle Anreize bezieht, um die Exportaktivitäten eines Landes zu stärken und den internationalen Handel zu fördern. Diese Art von...

Nebengewerbe

"Nebengewerbe" ist ein Begriff, der im deutschen Finanz- und Wirtschaftsumfeld häufig verwendet wird. Es bezieht sich auf eine zusätzliche gewerbliche Tätigkeit, die neben einer Hauptbeschäftigung ausgeübt wird. Es handelt sich...

Bodensonderung

Bodensonderung ist ein Fachbegriff aus dem Bereich der Kapitalmärkte, der sich insbesondere auf Anleihen bezieht. Es bezeichnet die Unterscheidung von Sicherheiten in Bezug auf den Grund und Boden, auf dem...

Outside Lag

Die Verzögerung nach außen (englisch: Outside Lag) bezeichnet den Zeitraum zwischen dem Eintreten einer geldpolitischen Maßnahme und dem Auftreten der damit verbundenen wirtschaftlichen Auswirkungen. Das Konzept des Outside Lags ist...

Kaldor

Kaldor, auch bekannt als Kaldor-Modell oder nach dem britischen Ökonomen Nicholas Kaldor benannt, ist ein ökonomisches Konzept zur Erklärung von wirtschaftlichem Wachstum und Entwicklung. Das Kaldor-Modell betont die Bedeutung von...

Berichtssysteme

Berichtssysteme sind ein wesentlicher Bestandteil des Finanzmarktes und spielen eine entscheidende Rolle bei der Bereitstellung umfassender Informationen für Investoren. Diese Systeme dienen dazu, Daten zu sammeln, zu verarbeiten, zu analysieren...

Agrarüberschüsse

Die Agrarüberschüsse sind ein wichtiger Indikator für die landwirtschaftliche Produktion und beziehen sich auf das Überangebot an landwirtschaftlichen Produkten im Vergleich zur Nachfrage. Agrarüberschüsse sind ein häufiges Phänomen in den...

Fertigungsprogrammplanung

"Fertigungsprogrammplanung" ist ein entscheidender Begriff im Bereich der Kapitalmärkte und bezieht sich auf die umfassende Planung und Organisation aller Produktionsaktivitäten in einem Unternehmen. Sie befasst sich insbesondere mit der strategischen...

Bundesamt für Güterverkehr (BAG)

Das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) ist eine deutsche Bundesoberbehörde, die für die Regulierung und Überwachung des Güterverkehrs in Deutschland zuständig ist. Es wurde im Jahr 1994 gegründet und hat seinen...