Leerkassettenabgabe Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Leerkassettenabgabe für Deutschland.

Leerkassettenabgabe Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

Leerkassettenabgabe

Leerkassettenabgabe ist ein Begriff, der im Zusammenhang mit dem deutschen Kapitalmarkt verwendet wird.

Im Wesentlichen handelt es sich dabei um eine Gebühr, die auf bestimmte Finanzinstrumente wie Aktien, Anleihen und Fondsanteile erhoben wird, um den Verleih dieser Wertpapiere zu regeln. Die Leerkassettenabgabe hat ihren Ursprung in der Vorstellung, dass die Ausleihe von Wertpapieren den Markt stabilisieren und die Liquidität verbessern kann. Durch diese Gebühr werden Anreize geschaffen, Wertpapiere auszuleihen, um Leerverkäufe abzusichern oder Arbitragegeschäfte durchzuführen. Gleichzeitig trägt die Abgabe dazu bei, dass die Ausleihe von Wertpapieren überwacht wird und missbräuchliche Praktiken vermieden werden. Die genaue Höhe der Leerkassettenabgabe variiert je nach Art des Instruments und den spezifischen Marktbedingungen. Die Gebühr wird in der Regel als Prozentsatz des Wertes des ausgeliehenen Instrumentes berechnet. In einigen Fällen kann die Gebühr auch als fester Betrag festgelegt werden. Die Leerkassettenabgabe wird von den zuständigen Aufsichtsbehörden festgelegt und reguliert. In Deutschland ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) für die Überwachung und Durchsetzung dieser Gebühr verantwortlich. Sie hat die Aufgabe sicherzustellen, dass alle Marktteilnehmer die entsprechenden Gebühren ordnungsgemäß entrichten und die Vorschriften einhalten. Die Einführung der Leerkassettenabgabe hat zu einer verbesserten Markttransparenz und -integrität beigetragen. Sie hat auch dazu beigetragen, Risiken im Zusammenhang mit Leerverkäufen zu verringern und das Vertrauen der Anleger in den Kapitalmarkt zu stärken. Als Investor oder Händler auf dem deutschen Kapitalmarkt ist es wichtig, sich über die Leerkassettenabgabe bewusst zu sein und die Auswirkungen dieser Gebühr auf Ihre Handelsstrategien und -entscheidungen zu berücksichtigen. Eine umfassende Kenntnis der geltenden Vorschriften und Gebühren kann Ihnen dabei helfen, Ihre Investitionsziele effektiv zu erreichen und Risiken zu minimieren. Eulerpool.com bietet Ihnen eine umfassende und detaillierte Erklärung der Leerkassettenabgabe sowie anderer wichtiger Begriffe und Konzepte im deutschen Kapitalmarkt. Durchsuchen Sie unser Glossar und profitieren Sie von unserer Expertise, um Ihre Investitionsentscheidungen zu optimieren.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Lorenzkurve

Definition der Lorenzkurve: Die Lorenzkurve ist ein statistisches Diagramm, das verwendet wird, um die Verteilung von Einkommen oder Vermögen in einer Bevölkerung darzustellen. Sie wurde nach dem italienischen Ökonomen Max O....

Haftstrecke

Haftstrecke bezieht sich auf das Phänomen einer kurzfristigen Konsolidierung oder Seitwärtsbewegung des Marktes innerhalb eines bestimmten Zeitraums. Während dieser Phase tendiert der Wert einer Aktie dazu, sich in einer stabilen...

Lohnregeln

"Lohnregeln" ist ein Begriff, der im Bereich der Kapitalmärkte und der Unternehmensfinanzierung häufig verwendet wird. Es handelt sich um eine wichtige Komponente in der Bewertung von Unternehmen und deren Fähigkeit,...

Behinderung

Behinderung ist ein Begriff, der im Zusammenhang mit den Kapitalmärkten verwendet wird und sich auf eine Situation bezieht, in der eine Anlagestrategie oder ein bestimmtes Marktsegment durch bestimmte Hindernisse oder...

ausländische Wertpapiere

Ausländische Wertpapiere sind Finanzinstrumente, die von ausländischen Regierungen, Unternehmen oder anderen ausländischen Emittenten ausgegeben werden und an ausländischen Börsen gehandelt werden. Sie bieten Investoren eine Möglichkeit, in internationale Märkte zu...

Fabrikatsteuer

Fabrikatsteuer ist eine Steuer, die auf den Verkauf von Waren erhoben wird, die in Fabriken hergestellt werden. Sie wird oft als spezifische Steuer betrachtet, da sie einen festen Betrag basierend...

regionaler Strukturwandel

Der Begriff "regionaler Strukturwandel" bezieht sich auf die Veränderungen, die in einer bestimmten Region oder einem geografischen Gebiet im Hinblick auf ihre wirtschaftliche, soziale und demografische Struktur auftreten. Diese Veränderungen...

bankstatistische Gesamtrechnung

Die "bankstatistische Gesamtrechnung" ist eine wichtige Kennzahl, die in der Finanzanalyse und Berichterstattung verwendet wird, um einen umfassenden Überblick über die finanzielle Gesundheit einer Bank zu geben. Diese Rechnung umfasst...

OECD-Konsensus

Der Begriff "OECD-Konsensus" bezieht sich auf eine Vereinbarung, die von den Ländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) getroffen wurde. Diese Vereinbarung zielt darauf ab, gemeinsame wirtschaftliche Politikempfehlungen...

Dienstanweisung

Die Dienstanweisung bezeichnet ein wichtiges Instrument zur Festlegung von Verfahrensweisen und Verantwortlichkeiten in Unternehmen und Organisationen. Sie dient dazu, klare Richtlinien für interne Abläufe bereitzustellen und sicherzustellen, dass diese in...