Laffer-Kurve Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Laffer-Kurve für Deutschland.

Laffer-Kurve Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

Laffer-Kurve

Die "Laffer-Kurve" ist ein Konzept, das in der Volkswirtschaftslehre zur Analyse der Beziehung zwischen Steuersätzen und Staatseinnahmen entwickelt wurde.

Benannt ist die Kurve nach dem amerikanischen Ökonomen Arthur Laffer, der sie in den 1970er Jahren bekannt machte. Die Laffer-Kurve illustriert den Zusammenhang zwischen dem Steuersatz und den tatsächlichen Steuereinnahmen eines Landes. Sie basiert auf der Annahme, dass sowohl ein zu hoher als auch ein zu niedriger Steuersatz zu geringeren Staatseinnahmen führen kann. Das Konzept der Laffer-Kurve beruht auf dem Prinzip, dass bei einem sehr niedrigen Steuersatz die Steuereinnahmen ebenfalls gering ausfallen, da es wenige Anreize für Steuerzahler gibt, ihre Einkommen zu versteuern. Auf der anderen Seite kann ein sehr hoher Steuersatz zu einer Abschreckung für Steuerzahler führen, ihre Einkommen zu deklarieren oder Steuern zu vermeiden, was ebenfalls zu einer Reduzierung der Staatseinnahmen führt. Die ideale Position auf der Laffer-Kurve liegt irgendwo zwischen diesen beiden Extremen. Ein optimales Steuerniveau kann erreicht werden, wodurch die Steuereinnahmen maximiert werden, ohne dass dies zu einer erheblichen Beeinträchtigung des Anreizes zur Einkommenssteigerung und wirtschaftlichen Aktivität führt. Dieser Punkt wird oft als der "Laffer-Maximum" bezeichnet. Die Laffer-Kurve hat in der politischen und wirtschaftlichen Debatte große Bedeutung erlangt, da sie die Frage aufwirft, welcher Steuersatz für ein Land am vorteilhaftesten ist. Die Anwendung der Laffer-Kurve kann Regierungen bei der Festlegung von Steuersätzen unterstützen, um ein optimales Gleichgewicht zwischen Staatseinnahmen und wirtschaftlichem Wachstum zu erreichen. Als führende Plattform für Finanzforschung und Nachrichten ist Eulerpool.com stolz darauf, eine umfassende und präzise Glossar/Lexikon für Anleger in den Kapitalmärkten anzubieten. Unsere hochqualifizierten Experten haben dieses komplexe Konzept der Laffer-Kurve auf verständliche und treffende Weise erklärt. Durch eine sorgfältige Anwendung von SEO-Optimierung haben wir sicherstellen können, dass unsere Definition von der breiten Leserschaft gefunden wird, die nach Informationen zu diesem wichtigen Begriff sucht. Bei Eulerpool.com steht die Bereitstellung hochwertiger Inhalte immer im Mittelpunkt unseres Engagements für unsere Leser.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Hagelversicherung

Hagelversicherung - Definition, Bedeutung und Funktionsweise Die Hagelversicherung ist eine spezielle Form der Sachversicherung, die Landwirte und Agrarbetriebe vor finanziellen Verlusten schützt, die durch Hagelschäden an ihren landwirtschaftlichen Kulturen entstehen können....

Differenz

Differenz - Definition im Kapitalmarkt Die Differenz, auch als "Spread" bezeichnet, ist ein wichtiger Begriff im Kapitalmarkt. Sie bezieht sich auf die Preisdifferenz zwischen zwei verschiedenen Finanzinstrumenten, Marktindizes oder Spotpreisen. Diese...

Arbeitszeitflexibilisierung

Arbeitszeitflexibilisierung ist ein Konzept, das die Anpassung der Arbeitszeiten an die Bedürfnisse von Arbeitnehmern und Arbeitgebern ermöglicht. Es bezieht sich auf die Flexibilität von Arbeitszeiten, um auf saisonale Schwankungen, externe...

Gemeinschaft

"Gemeinschaft" ist ein deutscher Begriff, der in der Welt der Kapitalmärkte einen besonderen Stellenwert einnimmt. Diese Bezeichnung bezieht sich auf eine Gemeinschaft von Anlegern oder Investoren, die ähnliche Interessen und...

Exportvertreter

Exportvertreter ist eine Bezeichnung für eine Person oder eine Firma, die als Vermittler in internationalen Handelsgeschäften agiert und für Unternehmen tätig ist, die ihre Produkte oder Dienstleistungen im Ausland vermarkten...

Börsenmakler

Ein Börsenmakler ist ein Finanzdienstleister, der auf der Grundlage einer behördlichen Zulassung als Intermediär am Handel von Wertpapieren an der Börse beteiligt ist. Im Wesentlichen handelt es sich bei einem...

Ricardianisches Modell

Das Ricardianische Modell ist ein Konzept, das in der Wirtschaftswissenschaft zur Erklärung von komparativen Kostenvorteilen verwendet wird. Es wurde von dem berühmten britischen Ökonomen David Ricardo entwickelt und ist ein...

Sattelschlepper

Titel: Sattelschlepper - Definition und Bedeutung im Kapitalmarkt Ein Sattelschlepper ist ein Begriff, der im Kapitalmarkt verwendet wird, um eine spezifische Art von Wertpapiertransaktion zu beschreiben. Insbesondere im Bereich der Anleihen...

Vermögensbeschränkung

Vermögensbeschränkung bezieht sich auf eine rechtliche Beschränkung oder Einschränkung der finanziellen Mittel oder Vermögenswerte einer juristischen Person, insbesondere einer Kapitalgesellschaft oder eines Fonds, die zum Schutz der Gläubigerinteressen oder zum...

Instandsetzung

Instandsetzung bezeichnet im Bereich der Kapitalmärkte den Prozess der Reparatur oder Wiederherstellung von Vermögenswerten, insbesondere in Bezug auf physische Anlagen oder Infrastruktur. Der Begriff findet insbesondere Anwendung in den Bereichen...