Demarkationsvertrag Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Demarkationsvertrag für Deutschland.

Demarkationsvertrag Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

Demarkationsvertrag

Definition: Der Demarkationsvertrag ist ein rechtlicher Vertrag zwischen zwei oder mehreren Parteien, der die Zuständigkeit und den Umfang ihrer Geschäftstätigkeiten im Bereich der Kapitalmärkte regelt.

Dieses Instrument wird üblicherweise von Finanzinstituten und Marktteilnehmern genutzt, um Wettbewerbsbedingungen und einen fairen Markt zu gewährleisten. In einem Demarkationsvertrag werden die spezifischen Aktivitäten und geografischen Grenzen festgelegt, in denen die beteiligten Parteien operieren dürfen. Dies ermöglicht es jedem Akteur, sich auf bestimmte Anlageinstrumente oder Märkte zu fokussieren, ohne dass es zu Interessenkonflikten oder überlappenden Zuständigkeiten kommt. Ein solcher Vertrag kann beispielsweise zwischen Banken, Investmentgesellschaften oder Finanzdienstleistern abgeschlossen werden. In diesem Vertrag werden die spezifischen Geschäftsbereiche definiert, in denen jede Partei tätig sein darf. Dies kann den Handel mit Aktien, festverzinslichen Wertpapieren oder Derivaten, die Vermögensverwaltung, Finanzierungen oder andere Geschäftsaktivitäten umfassen. Durch einen Demarkationsvertrag werden auch Vertraulichkeits- und Informationsaustauschregelungen festgelegt, um sicherzustellen, dass sensible Informationen nicht unautorisiert genutzt werden und die Integrität des Marktes gewahrt bleibt. Die Einhaltung eines Demarkationsvertrags wird von Aufsichtsbehörden streng überwacht, um sicherzustellen, dass kein Verstoß gegen die Bestimmungen erfolgt und der Wettbewerb transparent und fair bleibt. Sanktionen für Vertragsverletzungen können erheblich sein und den Ruf und die Geschäftstätigkeiten der betroffenen Parteien beeinträchtigen. In der dynamischen Welt der Kapitalmärkte ist ein Demarkationsvertrag von großer Bedeutung, um Klarheit und Transparenz zu gewährleisten sowie den Schutz der Anleger und die Integrität des Finanzsystems zu gewährleisten.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Anlagendeckung

Anlagendeckung ist ein Begriff aus dem Finanzwesen, der sich auf die Sicherheiten bezieht, die ein Emittent oder Kreditnehmer zur Absicherung von Anleihen oder Krediten bereitstellen muss. Es handelt sich um...

Regel

Regel: Definition und Bedeutung für Investoren Die "Regel" (auch als "Anlage-Regel", "Investitions-Regel" oder "Anlageregel" bekannt) ist ein grundlegendes Konzept für Investoren in Kapitalmärkten. Eine Regel kann als ein festgelegtes Prinzip oder...

Computerkriminalität

Computerkriminalität bezieht sich auf jegliche Form von Straftaten, die unter Verwendung von Computern oder computergesteuerten Systemen begangen werden. Diese Form der Kriminalität kann sowohl auf individueller als auch auf organisatorischer...

Multiprogramming (Mode)

Die Begriffsdefinition für "Multiprogramming (Modus)" im Bereich der Kapitalmärkte: Multiprogramming (Modus) bezeichnet eine Betriebsart eines Computersystems, bei der mehrere Programme gleichzeitig im Hauptspeicher des Systems ablaufen können. Dieser effiziente Modus ermöglicht...

Frachtvertrag

Frachtvertrag - Definition, Bedeutung und Anwendung in den Kapitalmärkten Im Kontext der Investitionen in Kapitalmärkte spielen Frachtverträge eine entscheidende Rolle. Ein Frachtvertrag bezieht sich auf eine rechtliche Vereinbarung zwischen dem Absender...

Richtsorte

Definition: Richtsorte (also known as benchmark or reference rates) sind festgelegte Zinssätze oder Wertmaßstäbe, die als Vergleichspunkte dienen, um die Performance von Finanzinstrumenten in den Bereichen Aktien, Kredite, Anleihen, Geldmarkt...

Saatgutverkehrsgesetz

Saatgutverkehrsgesetz ist ein wichtiger Begriff im deutschen Rechtssystem, der sich auf das nationale Gesetz über den Saatgutverkehr bezieht. Dieses Gesetz regelt den Handel mit Saatgut in Deutschland und ist entscheidend...

Kapitaldienstfaktor

Der Kapitaldienstfaktor ist ein wichtiger Finanzkennwert, der von Investoren verwendet wird, um die finanzielle Leistungsfähigkeit eines Unternehmens im Hinblick auf seine Fähigkeit, Schulden zurückzuzahlen, zu bewerten. Dieser Begriff wird auch...

Share

Aktie Eine Aktie ist ein Anteilsschein, der einem Anleger das Recht auf Eigentum und Teilnahme an einem Unternehmen gewährt. Jede Aktie repräsentiert einen Bruchteil des Gesamtkapitals eines Unternehmens und steht für...

Emissionsdisagio

Emissionsdisagio bezieht sich auf eine Art von Agio oder Gebühren, die von einer emit­tie­ren­den Gesell­schaft erhoben werden, wenn sie ihre Wert­pa­pie­re, wie Aktien oder Anleihen, auf dem Primärmarkt ausgibt. Das...