Übereinkommen der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Übereinkommen der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf für Deutschland.

Übereinkommen der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf Definition

Die besten Investoren haben Eulerpool

Für 2 € sichern

Übereinkommen der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf

Übereinkommen der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf, auch bekannt als das UN-Kaufrecht oder das CISG (Convention on Contracts for the International Sale of Goods), ist ein internationales Abkommen, das für den grenzüberschreitenden Warenhandel gilt.

Es wurde von der United Nations Commission on International Trade Law (UNCITRAL) entwickelt und trat am 1. Januar 1988 in Kraft. Dieses Übereinkommen hat das Ziel, einheitliche Regeln für den internationalen Warenkauf zu schaffen und die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien zu regeln. Es umfasst alle Phasen des Vertragsabschlusses, der Vertragsdurchführung und des Schadensersatzes bei Vertragsverletzung. Das UN-Kaufrecht gilt automatisch für alle Verträge über den internationalen Warenkauf zwischen Vertragsparteien aus verschiedenen Ländern, sofern die Vertragsparteien nicht ausdrücklich vereinbaren, es nicht anzuwenden. Es setzt voraus, dass die Vertragsparteien in verschiedenen Vertragsstaaten des UN-Kaufrechts ansässig sind. Verträge zwischen Parteien aus demselben Vertragsstaat fallen daher nicht unter die Anwendung des Übereinkommens. Eine bedeutende Eigenschaft des UN-Kaufrechts ist seine Flexibilität und Anpassungsfähigkeit an verschiedene Handelssituationen. Es berücksichtigt unterschiedliche kulturelle, rechtliche und wirtschaftliche Bedingungen der Vertragsparteien und ermöglicht es ihnen, spezielle Bedingungen in ihren Vertrag aufzunehmen, sofern diese nicht im Widerspruch zu den grundlegenden Prinzipien des Übereinkommens stehen. Das UN-Kaufrecht enthält auch Bestimmungen zur Regelung von Streitigkeiten und zur Schiedsverfahren zwischen den Vertragsparteien. Es bietet den Parteien die Möglichkeit, Streitigkeiten durch Schiedsverfahren beizulegen, was zu einer schnellen und effizienten Lösung von Handelskonflikten führen kann. Durch die Anwendung des UN-Kaufrechts profitieren Investoren in den Kapitalmärkten von klaren und einheitlichen Regeln für den internationalen Warenkauf. Dies erleichtert den internationen Handel, fördert das Vertrauen zwischen den Vertragsparteien und trägt zur Rechtssicherheit bei. Als führende Ressource für Anleger in Kapitalmärkten bietet Eulerpool.com eine umfassende und benutzerfreundliche Darstellung des UN-Kaufrechts im Glossar. Investoren können die Definitionen und Erklärungen in diesem umfangreichen Glossar nutzen, um ihr Verständnis des UN-Kaufrechts zu vertiefen und ihre Entscheidungsfindung im globalen Warenhandel zu unterstützen. Hier finden sie präzise und verlässliche Informationen, die dazu beitragen, Risiken zu minimieren, Chancen zu nutzen und erfolgreich am internationalen Warenmarkt zu agieren. Unser Glossar wird laufend aktualisiert und erweitert, um sicherzustellen, dass Anleger stets Zugang zu den aktuellen und relevantesten Informationen haben. Mit unserer SEO-optimierten Plattform ermöglichen wir es Investoren, mühelos nach Begriffen zu suchen und detaillierte Informationen dazu zu erhalten. Eulerpool.com ist bestrebt, die weltweit führende Quelle für Investoren in Kapitalmärkten zu sein und liefert hochwertige Inhalte, die den Bedürfnissen und Anforderungen der Nutzer gerecht werden.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Sortenrechnung

Definitionen von „Sortenrechnung“ erläutern in der Regel die Verwaltung und Umrechnung von Devisen in einer bestimmten Währung. Dieser Begriff ist eng mit dem internationalen Devisenhandel verbunden und bezieht sich speziell...

Betriebskapazität

Die Betriebskapazität ist ein zentraler Begriff in der Finanzanalyse und bezieht sich auf die Fähigkeit eines Unternehmens, seine Produktionskapazität zu nutzen. Es handelt sich um eine Kennzahl, die aufzeigt, wie...

Grundsteuergesetz

Grundsteuergesetz – Definition und Bedeutung Das Grundsteuergesetz ist eine zentrale Rechtsgrundlage für die Besteuerung von Grundstücken in Deutschland. Es regelt die Erhebung der Grundsteuer, welche eine der wichtigsten Kommunalsteuern darstellt. Das...

Bauerlaubnis

"Bauerlaubnis" - Definition Die "Bauerlaubnis" ist eine behördliche Genehmigung, die es einem landwirtschaftlichen Betrieb oder Landbesitzer ermöglicht, bauliche Veränderungen an seinem Grundstück vorzunehmen. Diese Genehmigung ist in Deutschland von essentieller Bedeutung,...

City-Logistik

Die City-Logistik beschreibt eine spezialisierte Form der Transport- und Logistikdienstleistungen, die darauf abzielt, Waren in urbanen Gebieten effizient zu transportieren. In Zeiten des stetig wachsenden E-Commerce und steigender Anforderungen an...

BMWi

BMWi steht für "Bundesministerium für Wirtschaft und Energie" und ist das zentrale Ministerium in Deutschland, das für alle Fragen der Wirtschafts- und Energiepolitik verantwortlich ist. Als oberste Bundesbehörde spielt das...

Capture-Theorie

Die Capture-Theorie, auch bekannt als "Übernahmetheorie", ist ein Konzept, das in der Finanzwelt Anwendung findet, um den Prozess der Übernahme oder Kontrolle eines Unternehmens durch einen anderen Akteur zu beschreiben....

Erbauseinandersetzung

Erbauseinandersetzung ist ein Begriff aus dem deutschen Erbrecht, der den Prozess der Verteilung des Nachlasses (Erbschaftsvermögen) unter den Erben beschreibt. In Deutschland wird das Erbrecht durch das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB)...

Regionalmarketing

Regionalmarketing ist eine Marketingstrategie, die sich auf die gezielte Förderung von Produkten, Dienstleistungen und Unternehmen in einem bestimmten geografischen Gebiet konzentriert. Ziel des Regionalmarketings ist es, die Präsenz einer Marke...

holländisches Verfahren

Das "holländisches Verfahren" ist eine Methode, die bei der Versteigerung von Wertpapieren angewendet wird, insbesondere bei Initial Public Offerings (IPOs). Es basiert auf dem Prinzip der Preisfindung durch kontinuierliche Ausschreibung...