Teslas große Wette: Indiens enormes Potenzial

20.4.2024, 11:00

Eine Fabrik in Indien wäre ein erhebliches Risiko – vielleicht aber eines, das sich lohnt.

Eulerpool News 20. Apr. 2024, 11:00

Tesla steht vor einer möglichen bahnbrechenden Expansion nach Indien, einer Entwicklung, die sowohl enorme strategische Chancen als auch signifikante Risiken birgt. Indiens Markt bietet, trotz seiner Herausforderungen, einschließlich einer manchmal fragilen Infrastruktur und einer starken Arbeiterbewegung, beträchtliche langfristige Vorteile.

Laut dem indischen Ministerium für Schwerindustrie ist der Automobilmarkt des Landes derzeit etwa 151 Milliarden Dollar wert und könnte bis 2030 auf über 300 Milliarden Dollar anwachsen. Die Bevölkerung von 1,4 Milliarden Menschen wächst jährlich um etwa 7% bis 8%. Gegenwärtig ist der Markt jedoch unterdurchdrungen und preissensitiv.

Tesla plant, im Rahmen der neuen Elektrofahrzeugpolitik Indiens, die erhebliche Zollvergünstigungen für Unternehmen bietet, die mindestens 500 Millionen Dollar in neue EV-Fabriken investieren, möglicherweise bis zu 3 Milliarden Dollar zu investieren. Derzeit zahlen Importeure ausländischer EVs Zölle von bis zu 100%. Elon Musk, der bereits seine Absicht bekundet hat, Premierminister Narendra Modi zu treffen, steht vor der Herausforderung, ein kostengünstiges Massenmarktmodell erfolgreich zu produzieren – eine Aufgabe, mit der das Unternehmen in den USA bereits kämpft.

Die meisten verkauften EV-Modelle in Indien, wie der Tata Tiago, kosten maximal etwa 14.500 Dollar, weit unter dem Preis des günstigsten Tesla-Modells in den USA, dem Model 3, das bei etwa 39.000 Dollar startet. Nur 6.554 Elektroautos, die teurer als dieser Preis waren, wurden letztes Jahr in Indien verkauft.

Analysten betonen, dass Tesla flexibel in der Preisgestaltung sein muss, um erfolgreich zu sein. Tata Motors, der derzeitige Marktführer, produziert mit Verlust: Seine EV-Margen vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisationen waren im Dezemberquartal 2023 laut Nomura negativ bei -8,2%.

Um für reduzierte Importzölle in Frage zu kommen, müsste Tesla in seinen indischen Fabriken innerhalb der ersten drei Jahre 25% und in den ersten fünf Jahren 50% der Wertschöpfung der dort produzierten Fahrzeuge erreichen. Dies könnte zunächst die Margen belasten.

Ein Engagement in Indien wäre für Tesla ein signifikantes Wagnis, insbesondere angesichts des Drucks auf die Margen, der teilweise durch die steigende Konkurrenz von kostengünstigen chinesischen EV-Herstellern wie BYD verursacht wird. Indiens ablehnende Haltung gegenüber China bietet jedoch eine bedeutende Chance für Tesla, vor allem da Neu-Delhi letztes Jahr BYDs Plan, eine Produktionsstätte im Wert von 1 Milliarde Dollar zu errichten, abgelehnt hat.

Das Vorhaben in Indien ist riskant, aber die Aussicht, in einer schnell wachsenden, China-kritischen Nation mit 1,4 Milliarden Menschen Fuß zu fassen, könnte auf lange Sicht zu verlockend sein, um sie zu ignorieren.

Die besten Investoren analysieren mit Eulerpool
20 million companies worldwide · 50 year history · 10 year estimates · leading global news coverage

Für 2 € sichern

Favoriten unserer Leser