Business

Prada steigert Umsatz trotz Luxusflaute

Trotz Inflation und hohen Zinsen: Umsatz im Luxussektor steigt um 16% – eine erstaunliche Leistung.

Eulerpool News 25. Apr. 2024, 10:00

Prada hat im ersten Quartal des Jahres trotz eines herausfordernden Marktumfelds einen Umsatzanstieg verzeichnet. Das italienische Luxusmodeunternehmen erzielte einen Nettoumsatz von 1,19 Milliarden Euro, was einem Anstieg von 11% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht und leicht über den Analystenschätzungen von 1,16 Milliarden Euro liegt, basierend auf einer Umfrage von Visible Alpha.

Besonders hervorzuheben ist, dass der Umsatz zu konstanten Wechselkursen um 16% wuchs, zu einer Zeit, in der die Luxusbranche mit einer Normalisierung des Wachstums aufgrund von Inflation und hohen Zinssätzen zu kämpfen hat, die die Verbraucherausgaben einschränken. „Während die Branche neue Dynamiken erfährt, behalten wir unsere Ambition bei, ein solides, nachhaltiges und überdurchschnittliches Wachstum zu liefern“, sagte CEO Andrea Guerra.

Die Ergebnisse von Prada stehen im Kontrast zu denen einiger Mitbewerber. LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton verzeichnete einen Rückgang der Quartalsumsätze, während Brunello Cucinelli einen Anstieg der Umsätze im ersten Quartal meldete, unterstützt durch eine wohlhabendere Klientel. Kering hingegen prognostiziert einen deutlich niedrigeren Betriebsgewinn für das erste Halbjahr nach einem Umsatzrückgang im ersten Quartal.

Prada berichtete, dass der Einzelhandel, der den größten Teil des Unternehmensumsatzes ausmacht, in allen Regionen gewachsen ist, insbesondere in Japan, angetrieben durch lokalen Konsum und zunehmend auch durch Touristen. Im asiatisch-pazifischen Raum verzeichnete das Unternehmen einen Anstieg der Einzelhandelsumsätze um 16% zu konstanten Währungen, trotz eines schwierigen Vergleichszeitraums, da das Unternehmen im Vorjahr von der Lockerung der Covid-19-Beschränkungen profitierte.

Das starke Abschneiden von Prada in dieser Region steht im Gegensatz zu den Erfahrungen vieler Luxusmarken, die mit einer langsamer als erwarteten Erholung in China konfrontiert sind – einem der größten Märkte der Branche, der derzeit unter einem anhaltenden Abschwung im Immobiliensektor sowie schwachen Exporten und Verbrauchernachfragen leidet.

Das herausfordernde Umfeld in China wirkte sich insbesondere auf die Ergebnisse von Kering aus. Wie erwartet, meldete der französische Luxuskonzern aufgrund der schwachen Nachfrage im Land einen Rückgang der Umsätze im ersten Quartal.

Die besten Investoren analysieren mit Eulerpool
20 million companies worldwide · 50 year history · 10 year estimates · leading global news coverage

Für 2 € sichern

Favoriten unserer Leser