substanzielle Kapitalerhaltung Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff substanzielle Kapitalerhaltung für Deutschland.

substanzielle Kapitalerhaltung Definition

Erleben Sie den neuen Standard in der Aktienanalyse

Für 2 € sichern

substanzielle Kapitalerhaltung

Definition: Substanzielle Kapitalerhaltung Die substanzielle Kapitalerhaltung ist ein Begriff, der in den Kapitalmärkten verwendet wird, um die nachhaltige Sicherung des Kapitals eines Investors zu beschreiben.

Sie bezeichnet eine Vorgehensweise, bei der das Ziel darin besteht, Verluste zu minimieren und das investierte Kapital langfristig zu schützen. Eine substanzielle Kapitalerhaltung umfasst verschiedene Strategien und Risikomanagementtechniken, die darauf abzielen, die Auswirkungen von Marktschwankungen zu begrenzen und gleichzeitig Wachstumschancen zu nutzen. Die substanzielle Kapitalerhaltung zielt darauf ab, das Verhältnis von Rendite zu Risiko zu optimieren. Dies bedeutet, dass potenzielle Gewinne gewichtet werden, um sicherzustellen, dass das Kapital vor erheblichen Verlusten geschützt ist. Ein Investor, der eine substanzielle Kapitalerhaltung anstrebt, kann sich in erster Linie auf Anlageinstrumente konzentrieren, die stabile Renditen bieten und ein geringeres Risiko aufweisen, wie zum Beispiel festverzinsliche Wertpapiere oder hochwertige Dividendenaktien. Zu den wichtigsten Techniken der substanziellen Kapitalerhaltung zählen die Diversifikation, der Stop-Loss-Auftrag, das aktive Risikomanagement und die Nutzung von Derivaten zum Schutz vor Kursverlusten. Durch eine breite Diversifikation in unterschiedliche Anlageklassen, Branchen und geografische Regionen kann das Risiko gestreut und das Kapital vor möglichen Verlusten geschützt werden. Der Einsatz eines Stop-Loss-Auftrags ermöglicht es dem Investor, Verluste zu begrenzen, indem eine bestimmte Verkaufsschwelle festgelegt wird. Dies reduziert das Risiko eines erheblichen Kapitalschwunds bei unvorhergesehenen Marktveränderungen. Ein weiterer wichtiger Aspekt der substanziellen Kapitalerhaltung besteht darin, regelmäßig das Risikoprofil des Portfolios zu überwachen und geeignete Anpassungen vorzunehmen, um auf veränderte Marktbedingungen zu reagieren. Dies wird als aktives Risikomanagement bezeichnet und beinhaltet die kontinuierliche Überprüfung der Anlagestrategie und die Anpassung der Positionen entsprechend. Die substanzielle Kapitalerhaltung ist auch im Bereich der Kryptowährungen von großer Bedeutung. Obwohl Kryptowährungen aufgrund ihrer Volatilität als risikoreich gelten, können Investoren dennoch Strategien wie den Einsatz von Stop-Loss-Aufträgen und die Diversifikation in verschiedene Kryptowährungen nutzen, um das Risiko zu begrenzen und potenzielle Verluste einzudämmen. Insgesamt bietet die substanzielle Kapitalerhaltung Investoren die Möglichkeit, ihr Kapital zu schützen und gleichzeitig potenzielle Wachstumschancen zu nutzen. Durch den Einsatz verschiedener Risikomanagementtechniken und die Verwendung von Anlageinstrumenten mit geringerem Risiko können Investoren ihr Anlageportfolio widerstandsfähiger gegenüber Marktschwankungen machen und langfristig erfolgreich sein. Bei Eulerpool.com bieten wir Ihnen einen umfangreichen Glossar für Investoren in den Kapitalmärkten, der weitere Begriffe und Konzepte wie die substanzielle Kapitalerhaltung erklärt. Unser Ziel ist es, Ihnen hochwertige Inhalte bereitzustellen, die Ihnen helfen, fundierte und intelligente Anlageentscheidungen zu treffen. Besuchen Sie unsere Website, um auf unser umfangreiches Glossar und andere Finanzinformationen zuzugreifen.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Direktinvestitionsförderung

Direktinvestitionsförderung ist ein entscheidendes Instrument zur Förderung von Investitionen in ausländische Unternehmen in einem bestimmten Land. Es bezieht sich hauptsächlich auf Maßnahmen der Regierung oder anderer von der Regierung kontrollierter...

Elternzeit

Elternzeit, auch als Elternzeitgesetz bekannt, ist ein festgelegter Zeitraum, in dem Eltern nach der Geburt oder Adoption eines Kindes das Recht haben, sich um die Erziehung und Betreuung des Kindes...

Computer Science

Computer Science (Informatik) Die Informatik ist eine Fachdisziplin, die sich mit der systematischen Verarbeitung von Informationen durch Computer beschäftigt. Sie umfasst sowohl theoretische als auch praktische Aspekte und bietet ein breites...

vereinnahmte Entgelte

Vereinnahmte Entgelte sind ein wesentlicher Bestandteil der finanziellen Transaktionen in den Kapitalmärkten. Dieser Begriff bezieht sich auf die Geldbeträge, die ein Unternehmen oder eine Organisation von Kunden oder Kreditnehmern einnimmt....

Arbeitnehmer-Freibetrag

Arbeitnehmer-Freibetrag: Definition, Erklärung und Anwendung im deutschen Kapitalmarkt Der Arbeitnehmer-Freibetrag ist ein wichtiger rechtlicher Begriff in Deutschland, der im Rahmen der Einkommensteuererklärung von Bedeutung ist. Er bezieht sich auf den Betrag,...

TPP11

Definition von "TPP11": TPP11 steht für Trans-Pacific Partnership 11 und bezieht sich auf ein transregionales Handelsabkommen zwischen elf Ländern des Pazifikraums. Ursprünglich wurde das Abkommen als Trans-Pacific Partnership (TPP) im Jahr...

Zahlungsdienstevertrag

Zahlungsdienstevertrag – Definition und Bedeutung im Finanzwesen Ein Zahlungsdienstevertrag ist eine Vereinbarung zwischen einem Zahlungsdienstleister und einem Zahlungsempfänger, die die Bedingungen und Modalitäten für die Erbringung von Zahlungsdiensten regelt. In Deutschland...

Irrtumswahrscheinlichkeit

Irrtumswahrscheinlichkeit beschreibt die Wahrscheinlichkeit, dass eine Annahme, Hypothese oder Prognose aufgrund von Fehlern oder ungenauen Daten falsch ist oder sich als nicht zutreffend erweist. Diese Metrik wird häufig verwendet, um...

Heckman-Zweistufen-Verfahren

"Heckman-Zweistufen-Verfahren" ist ein statistisches Verfahren, das in der Ökonometrie verwendet wird, um Verzerrungen in der Stichprobenauswahl zu korrigieren und kausale Beziehungen zwischen Variablen zu untersuchen. Dieses Verfahren wurde von James...

harte und weiche Faktoren

"Harte und weiche Faktoren" ist ein Begriff aus der Finanzwelt, insbesondere im Bereich der Unternehmensanalyse und der Portfolioverwaltung. Diese beiden Begriffe beschreiben unterschiedliche Aspekte, die bei der Beurteilung von Investitionsmöglichkeiten...