selektives Kontrahieren Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff selektives Kontrahieren für Deutschland.

selektives Kontrahieren Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

selektives Kontrahieren

Definition: Selektives Kontrahieren bezieht sich auf den Prozess, bei dem ein Investor gezielt bestimmte Smart Contracts oder Verträge auswählt, um Kauf- oder Verkaufsaktionen für Finanzinstrumente im Rahmen des Kapitalmarktes auszuführen.

Diese Methode ermöglicht es Investoren, auf spezifische Marktereignisse zu reagieren und kurzfristige Handelsstrategien zu implementieren. Im Kontext von Kryptowährungen wie Bitcoin und anderen digitalen Assets bezieht sich selektives Kontrahieren auf die Auswahl bestimmter intelligent ausgeführter Verträge, um Transaktionen innerhalb der Blockchain durchzuführen. Diese intelligenten Verträge sind programmierbare Codes, die automatisch ausgeführt werden, wenn vordefinierte Bedingungen erfüllt sind. Durch die Nutzung dieser Technologie können Investoren in Echtzeit auf Veränderungen der Kryptomärkte reagieren und ihre Handelsstrategien anpassen. Selektives Kontrahieren wird auch in anderen Kapitalmarktsegmenten wie Aktien, Anleihen und Geldmärkten angewandt. Hierbei bezieht es sich auf die gezielte Auswahl von Verträgen auf Grundlage bestimmter Kriterien, wie beispielsweise der Performance eines Unternehmens, finanzieller Kennzahlen oder der allgemeinen Marktsituation. Indem Investoren selektiv Verträge eingehen, können sie ihre Anlagestrategien optimieren und potenzielle Renditen maximieren. Die Verwendung von selektivem Kontrahieren erfordert eine gründliche Analyse von Marktinformationen, um die geeignetsten Verträge für die jeweilige Handelsstrategie auszuwählen. Investoren verlassen sich dabei auf fundierte Finanzanalysen, um Trends und Muster zu erkennen, die sich auf den Wert verschiedener Finanzinstrumente auswirken können. Durch den Einsatz fortschrittlicher Datenverarbeitungstechniken, wie maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz, können Investoren komplexe Datenmengen schnell analysieren und die besten Verträge zur Erreichung ihrer Ziele identifizieren. In der schnelllebigen und volatilen Welt der Kapitalmärkte ist selektives Kontrahieren zu einem wichtigen Instrument geworden, um Investitionen zu optimieren und überlegene Renditen zu erzielen. Durch die sorgfältige Auswahl von Smart Contracts oder Verträgen können Investoren den Handel effizienter gestalten und ihre Anlagestrategien an sich ändernde Marktbedingungen anpassen.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Barscheck

Ein Barscheck ist ein Zahlungsmittel, das im bargeldlosen Zahlungsverkehr Anwendung findet. Es handelt sich dabei um ein Papierdokument, das den Inhaber berechtigt, den ausgewiesenen Geldbetrag von einem Bankkonto abzuheben oder...

negatives Interesse

Negatives Interesse beschreibt eine Situation an den Finanzmärkten, bei der Investoren bereit sind, dafür zu zahlen, dass ihnen jemand Geld leiht. Dieses Phänomen tritt auf, wenn die Zinsen oder Renditen...

Monitoring

Überwachung (Monitoring) im Finanzbereich bezieht sich auf den fortlaufenden Prozess der Beobachtung, Analyse und Bewertung von Finanzinstrumenten, Markttrends und -bedingungen, um fundierte Entscheidungen und Strategien zu unterstützen. Ein effektives Monitoring...

Gebrauchsmuster

Gebrauchsmuster, auch als "deutsches Gebrauchsmuster" bekannt, bezieht sich auf ein spezifisches Schutzrecht für technische Erfindungen in Deutschland. Es ähnelt dem Designschutz, aber im Gegensatz zum Patentschutz, der eine umfassende Prüfung...

Reduktionsaxiom

Das Reduktionsaxiom ist ein grundlegender Grundsatz in der mathematischen Logik und wurde erstmals von dem deutschen Mathematiker David Hilbert eingeführt. Es ist ein bestimmtes Axiom innerhalb des formalen Systems, das...

Tarifsteuern

Tarifsteuern sind Steuern, die auf importierte oder exportierte Waren und Dienstleistungen erhoben werden und in der Regel proportional zu ihrem Wert berechnet werden. Sie werden von Regierungen verwendet, um die...

Auslastungsgrad

Auslastungsgrad bezeichnet den Prozentsatz der Kapazitätsauslastung eines Unternehmens oder einer Branche. Es ist ein wichtiger Indikator für die Effizienz und Rentabilität eines Unternehmens und ermöglicht Investoren, das Potential einer Investition...

Educentives

"Educentives" ist ein Begriff, der sich auf einen innovativen Ansatz bezieht, Bildungsanreize zu schaffen und das Lernen durch finanzielle Anreize zu fördern. Das Konzept basiert auf der Überzeugung, dass Menschen...

Stichprobenzufallsfehler

"Stichprobenzufallsfehler" beschreibt einen statistischen Fehler, der bei der Verwendung von Stichproben in wissenschaftlichen Untersuchungen oder in der Finanzanalyse auftritt. Bei solchen Analysen werden oft nur Teilmengen (Stichproben) einer größeren Grundgesamtheit...

Fehler zweiter Art

Fehler zweiter Art ist ein statistisches Konzept, das in der Hypothesentests-Theorie Anwendung findet. Es bezieht sich auf den Fall, in dem der Tester den Fehler begeht, eine wahre Aussage abzulehnen....