circa-Klausel (ca.) Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff circa-Klausel (ca.) für Deutschland.

circa-Klausel (ca.) Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

circa-Klausel (ca.)

Die "circa-Klausel" (ca.) ist eine gängige Abkürzung in schriftlichen Verträgen und Dokumenten im Finanzbereich, insbesondere im Zusammenhang mit festverzinslichen Wertpapieren wie Anleihen.

Diese Klausel wird verwendet, um einen gewissen Spielraum beim Festlegen von Zahlungs- oder Darlehensfristen anzudeuten. Der Begriff "circa" stammt aus dem Lateinischen und bedeutet "ungefähr" oder "circa", was darauf hinweist, dass die genaue Laufzeit oder der genaue Zeitpunkt einer Zahlung oder Frist flexibel sein kann. Die Verwendung der "circa-Klausel" gibt den Vertragsparteien die Möglichkeit, auf unvorhergesehene Umstände oder Verzögerungen zu reagieren, die die ursprünglich vereinbarte Frist oder den Zeitpunkt beeinflussen könnten. Sie schafft eine gewisse Flexibilität und ermöglicht es den Parteien, angemessen auf veränderte Marktbedingungen, regulatorische Anforderungen oder andere finanzielle Ereignisse zu reagieren. Im Kontext von Anleihen kann die "circa-Klausel" beispielsweise verwendet werden, um einen Zeitrahmen anzugeben, in dem die Zinszahlungen erfolgen sollen. So könnte eine Anleihe eine Laufzeit von 5 Jahren haben und die Zinszahlungen alle sechs Monate erfolgen, "ca. alle sechs Monate". Dies gibt dem Emittenten der Anleihe einen gewissen Spielraum innerhalb des angegebenen Zeitrahmens, innerhalb dessen er die Zinszahlungen vornehmen kann. Bei Kreditverträgen und Darlehensverträgen wird die "circa-Klausel" genutzt, um den Gläubiger oder Kreditnehmer über den ungefähren Zeitpunkt der Rückzahlung oder der Zahlungen zu informieren. Dies ist insbesondere dann von Bedeutung, wenn ein Kreditnehmer von einer Laufzeitverlängerung oder einer Änderung der Zahlungsfristen Gebrauch machen möchte. Insgesamt bietet die "circa-Klausel" den Vertragsparteien eine gewisse Flexibilität bei der Festlegung von Zahlungs- oder Darlehensfristen und ermöglicht es ihnen, auf unvorhergesehene Umstände angemessen zu reagieren. Diese Klausel ist sowohl für Emittenten von festverzinslichen Wertpapieren als auch für Kreditnehmer von großer Bedeutung, um finanzielle Verpflichtungen effektiv zu verwalten und den Verträgen gerecht zu werden. Bei Eulerpool.com, einer führenden Website für Aktienforschung und Finanznachrichten, ähnlich wie Bloomberg Terminal, Thomson Reuters und FactSet Research Systems, finden Sie eine umfangreiche Glossar-Abteilung, in der Sie weitere Informationen zu ähnlichen Begriffen finden können. Mit unserer qualitativ hochwertigen und umfassenden Sammlung von Begriffsdefinitionen unterstützen wir Investoren im Bereich Kapitalmärkte, Aktien, Kredite, Anleihen, Geldmärkte und Kryptowährungen dabei, ihr Fachwissen zu erweitern und fundierte Entscheidungen zu treffen. Stöbern Sie in unserer Glossar-Sektion, um mehr über verschiedene Finanzbegriffe zu erfahren und Ihr Verständnis für die komplexen Bereiche des Finanzwesens zu vertiefen.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Cyborg

Cyborg - Definition und Bedeutung im Kapitalmarkt Ein Cyborg, kurz für "Cyberorganismus", ist ein Begriff, der in der Welt der Technologie und des Kapitalmarktes verwendet wird, um eine Person zu beschreiben,...

flexible Produktionszelle

Definition of "flexible Produktionszelle": Die flexible Produktionszelle ist eine innovative Fertigungseinheit, die es Unternehmen ermöglicht, ihre Produktionsprozesse zu optimieren und anzupassen, um den sich ständig ändernden Anforderungen des Marktes gerecht zu...

Record Date

Rekorddatum oder "Record Date" ist ein wichtiger Begriff in den Kapitalmärkten, insbesondere im Zusammenhang mit Aktien und Anleihen. Es bezieht sich auf das festgelegte Datum, an dem ein Investor aufgezeichnet...

Prüfung

Die Prüfung ist ein wichtiger Bestandteil des Kapitalmarktes. Eine Prüfung ist ein Prozess, bei dem das Finanzsystem eines Unternehmens auf seine Genauigkeit und Richtigkeit überprüft wird. Die Prüfung wird von...

Branchenattraktivität

Branchenattraktivität beschreibt den Grad, in dem eine bestimmte Branche für Investoren attraktiv ist und die Potenziale für rentable Investitionsmöglichkeiten bietet. Sie wird anhand verschiedener Faktoren bewertet, wie z.B. dem Wettbewerbsniveau,...

Berufsrichter

Berufsrichter sind in Deutschland und Österreich hauptamtliche Richter, die aufgrund ihrer juristischen Ausbildung und Berufserfahrung in den Gerichtsdienst berufen werden. Im Gegensatz zu Laienrichtern oder ehrenamtlichen Richtern, die als Laien...

Technology Assessment

Technologiebewertung oder Technology Assessment ist ein analytischer Prozess, der sich auf die umfassende Bewertung von Technologien konzentriert. Es ist ein wertvolles Instrument für Investoren in Kapitalmärkten, um Erkenntnisse über den...

neue Geschäfte

Definition von "neue Geschäfte": "Neue Geschäfte" ist ein Begriff, der in den Kapitalmärkten verwendet wird, um auf neue Geschäftsmöglichkeiten oder Transaktionen zu verweisen, die von Unternehmen oder Investoren eingegangen werden, um...

Free of Damage

"Frei von Schäden" beschreibt einen Zustand, in dem ein bestimmtes Anlageprodukt oder ein Wertpapier ohne jegliche Schäden oder negative Auswirkungen ist. Es ist ein Begriff, der in verschiedenen Bereichen der...

Produktkalkulation

Die Produktkalkulation bezieht sich auf den Prozess der Berechnung der Herstellungskosten eines Produkts oder einer Dienstleistung. Es handelt sich um eine wichtige Aufgabe für Unternehmen in den verschiedensten Branchen, einschließlich...