Umgehung Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Umgehung für Deutschland.

Umgehung Definition

Die besten Investoren haben Eulerpool

Für 2 € sichern

Umgehung

Umgehung ist ein Begriff, der in verschiedenen Kontexten verwendet wird und eine rechtliche oder taktische Strategie beschreibt, die verwendet wird, um bestimmte Regeln, Vorschriften oder Einschränkungen zu umgehen.

In Bezug auf die Kapitalmärkte kann eine Umgehung eine Methode sein, um Bestimmungen oder Richtlinien zu umgehen, die den freien Handel beeinträchtigen könnten. Eine Umgehung kann erfolgen, indem man eine Gesetzeslücke ausnutzt oder alternative Konstruktionen verwendet, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Im Kontext von Aktienmärkten kann eine Umgehung beispielsweise vorkommen, wenn ein Investor versucht, bestimmte Handelsbeschränkungen zu umgehen, indem er komplexe Derivate, Optionen oder andere Instrumente verwendet. Es ist wichtig anzumerken, dass nicht alle Formen der Umgehung illegal oder unethisch sind. In einigen Fällen kann eine Umgehung eine legitime Methode sein, um effiziente Märkte zu schaffen oder den Handel zu erleichtern. Dennoch sollten Investoren vorsichtig sein, da einige Umgehungen gegen die geltenden Vorschriften und Bestimmungen verstoßen können. Im Bereich der Kryptowährungen kann eine Umgehung beispielsweise auftreten, wenn ein Anleger versucht, Kapitalkontrollen zu umgehen oder Gelder außerhalb des regulierten Finanzsystems zu bewegen. Dies kann durch den Einsatz von Krypto-Börsen oder dezentralen Finanzplattformen geschehen, die es ermöglichen, Gelder anonym oder ohne die Genehmigung von Dritten zu transferieren. Die effektive Überwachung und Regulierung von Umgehungen ist sowohl für Investoren als auch für Regierungen von entscheidender Bedeutung. Investoren sollten sich der potenziellen Risiken und Konsequenzen bewusst sein, die mit der bewussten Verletzung von Vorschriften oder Bestimmungen im Zusammenhang mit Umgehungen einhergehen können. Vor der Verwendung von Umgehungen sollten Investoren stets die gültigen Gesetze und Vorschriften sorgfältig prüfen und gegebenenfalls qualifizierte Beratung einholen. Auf Eulerpool.com finden Sie ein umfassendes Glossar mit weiteren Fachbegriffen, die im Zusammenhang mit Kapitalmärkten, Aktien, Krediten, Anleihen, Geldmärkten und Kryptowährungen von Bedeutung sind. Unser Glossar bietet eine zuverlässige und leicht verständliche Ressource für Investoren, um ihr Verständnis über verschiedene Aspekte der Kapitalmärkte zu erweitern. Egal, ob Sie ein erfahrener Finanzexperte oder ein Einsteiger in die Welt der Kapitalmärkte sind, unser Glossar bietet Ihnen wertvolles Wissen und Einblicke, um Ihre finanziellen Entscheidungen fundierter treffen zu können.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Zeitcharter

Zeitcharter ist ein Begriff, der in den Kapitalmärkten verwendet wird, um die zeitliche Ausrichtung und den späteren Ablauf einer Investition zu beschreiben. Es bezieht sich auf eine Vereinbarung zwischen einem...

Grundstücksfonds

Grundstücksfonds sind eine besondere Art von Investmentfonds, die sich auf den Erwerb und die Verwaltung von Immobilien spezialisieren. Diese Fonds ermöglichen es den Anlegern, indirekt in Immobilien zu investieren, ohne...

Wirtschaftsprüfer

Ein Wirtschaftsprüfer ist eine Person, die in Deutschland durch eine öffentliche Wirtschaftsprüferkammer bestellt wird und eine umfangreiche Prüfung ablegt. Die Aufgabe des Wirtschaftsprüfers besteht darin, Prüfungen durchzuführen und Bewertungen vorzunehmen....

Poverty Reduction Strategy Paper

Armutsminderungsstrategiepapier (AMSP) ist ein Dokument, das von Ländern in enger Zusammenarbeit mit internationalen Finanzinstitutionen wie dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank erarbeitet wird. Das AMSP dient als strategischer Plan...

intersektorale Faktormobilität

Die intersektorale Faktormobilität bezieht sich auf die Fähigkeit von Produktionsfaktoren, wie Kapital und Arbeit, sich zwischen verschiedenen Wirtschaftssektoren auf effiziente Weise zu bewegen. In einer Volkswirtschaft besteht eine hohe intersektorale...

Wettbewerb und Moral

Wettbewerb und Moral beschreiben die dauerhafte Spannung zwischen Marktaktivitäten und ethischen Aspekten, die das Verhalten von Teilnehmern auf den Finanzmärkten beeinflussen. In der Welt des Kapitalmarktes sind Investoren und Unternehmen...

Peter-Prinzip

Das Peter-Prinzip ist ein Konzept aus der Organisationspsychologie, das sich mit den Herausforderungen von Hierarchien und Beförderungen in Unternehmen befasst. Das Konzept wurde vom deutschen Soziologen und Wirtschaftswissenschaftler Dr. Laurence...

Autarkiepolitik

Die "Autarkiepolitik" bezeichnet eine wirtschaftliche Strategie, bei der ein Land bestrebt ist, unabhängig von externen Einflüssen zu agieren und seinen eigenen Bedarf an Ressourcen, Gütern und Dienstleistungen im Inland zu...

Joint Photographic Experts Group

Das Joint Photographic Experts Group (JPEG) ist eine international anerkannte Arbeitsgruppe, die Standards für die Kompression und Codierung digitaler Bilder festlegt. Diese Gruppe wurde im Jahre 1986 gegründet und ist...

Ladenverschleiß

Ladenverschleiß, auch bekannt als "wear and tear", ist ein Begriff, der in den Kapitalmärkten häufig verwendet wird, um den allmählichen Wertverlust von Vermögenswerten zu beschreiben, die durch die regelmäßige Nutzung...