Ultimogeld Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Ultimogeld für Deutschland.

Ultimogeld Definition

Die besten Investoren haben Eulerpool

Für 2 € sichern

Ultimogeld

Ultimogeld, auch bekannt als "Nachlagentgelt" oder "Rücknahmegebühr", bezieht sich auf eine Art von Gebühr, die von Investmentfondsunternehmen erhoben wird, wenn ein Anleger seine Anteile an einem Fonds zurückgibt.

Dieses Rücknahmesystem stellt sicher, dass Anleger, die ihre Anteile innerhalb eines bestimmten Zeitraums halten, dem Fondsmanagement keine zusätzlichen Kosten verursachen. Die Anwendung der Ultimogeld-Gebühr ermöglicht es den Investmentfondsunternehmen, die Kosten für die Verwaltung des Fonds zu decken und sicherzustellen, dass langfristige Investoren nicht durch kurzfristige Anleger, die häufig in- und aussteigen, finanziell benachteiligt werden. Die Höhe der Gebühr variiert in der Regel und kann je nach Fonds, Rücknahmezeitraum und Anteilsbetrag unterschiedlich sein. Ultimogeld wird oft im Zusammenhang mit offenen Investmentfonds verwendet. Diese Fonds ermöglichen es Anlegern, ihre Anteile täglich zu kaufen oder zurückzugeben. Durch die Einführung von Ultimogeld-Gebühren können Investmentfondsunternehmen sicherstellen, dass Anleger die langfristige Perspektive des Fonds unterstützen und nicht zu häufige Transaktionen durchführen, die das Portfolio-Management erschweren könnten. Im Vergleich zu anderen Gebühren wie Ausgabeaufschlägen oder Verwaltungsgebühren ist Ultimogeld eine spezifische Gebühr, die nur bei der Rücknahme von Fondsanteilen anfällt. Diese Gebühr dient dazu, die langfristigen Anleger zu schützen und sicherzustellen, dass das Fondsmanagement die erforderlichen Ressourcen hat, um den Fonds effektiv zu verwalten. In Anbetracht der oben genannten Aspekte ist Ultimogeld eine gängige Praxis in der Investmentfondsbranche, die darauf abzielt, die Interessen der langfristigen Investoren zu schützen und unnötige Transaktionen zu vermeiden. Es ist wichtig für Anleger, die Gebührenstruktur eines Fonds zu verstehen, einschließlich der Ultimogeld-Gebühren, um fundierte Anlageentscheidungen zu treffen.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

landwirtschaftliche Produktivgenossenschaften

"Landwirtschaftliche Produktivgenossenschaften" ist ein Begriff, der auf die Genossenschaften in der Landwirtschaft Deutschlands verweist. Diese Genossenschaften fungieren als Zusammenschlüsse von Landwirten, die gemeinsam bestimmte landwirtschaftliche Tätigkeiten und Operationen durchführen. In Deutschland...

Gegengeschäft

Gegengeschäft – Definition und Bedeutung Das Wort "Gegengeschäft" wird häufig im Zusammenhang mit Devisen- und Devisenhandel verwendet und beschreibt eine spezielle Art von Transaktion. Im Devisenhandel bezieht sich der Begriff "Gegengeschäft"...

Orientierungsreaktion

Orientierungsreaktion bezeichnet eine physiologische Reaktion des Organismus auf äußere Reize, die zur Orientierung in der Umwelt dient. Sie stellt ein fundamentales Verhalten dar, das in verschiedenen Situationen und Kontexten auftreten...

Bruttogewinnanalyse

Die Bruttogewinnanalyse ist eine wichtige Methode zur Bewertung der finanziellen Leistungsfähigkeit eines Unternehmens. Sie bietet Investoren und Analysten wertvolle Einblicke in die Rentabilität und Effizienz eines Unternehmens, insbesondere in Bezug...

Jingle

Ein Jingle ist eine kurze, eingängige musikalische Komposition oder Tonfolge, die häufig im Rahmen von Werbung oder Marketingkampagnen verwendet wird. Er dient dazu, eine Marke oder ein Produkt effektiv zu...

Vertriebslizenz

Eine Vertriebslizenz ist eine behördliche Genehmigung, die es bestimmten Unternehmen oder Personen ermöglicht, bestimmte Finanzprodukte oder Dienstleistungen im Rahmen von Kapitalmärkten zu vertreiben. Diese Lizenzen werden von Aufsichtsbehörden und Regulierungsstellen...

Pareto

Pareto - Definition in German (SEO-optimized) Pareto, auch als das 80/20-Prinzip bekannt, bezieht sich auf das Konzept, dass in vielen Situationen etwa 20% der Ursachen für etwa 80% der Ergebnisse verantwortlich...

Vorfälligkeitsschutz

Der Vorfälligkeitsschutz bezieht sich in den Kapitalmärkten auf eine Art von Schutzmechanismus, der in verschiedenen Finanzinstrumenten wie Anleihen und Darlehen integriert ist. Dieser spezielle Schutzmechanismus richtet sich an Investoren und...

Popitzsches Gesetz

Popitzsches Gesetz ist ein Konzept in der Kapitalmarkttheorie, das sich mit der Beziehung zwischen Kursentwicklung und Handelsvolumen befasst. Es wurde nach seinem Begründer, dem deutschen Wirtschaftswissenschaftler Erich Popitz, benannt. Gemäß dem...

Kapitalgesellschaften

Kapitalgesellschaften sind Unternehmen, die ihr Eigenkapital durch den Verkauf von Aktien an Investoren erhöhen. Diese rechtliche Form der Unternehmensführung wird in Deutschland häufig genutzt, um Unternehmen zu gründen und betreiben....