Tabusuche Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Tabusuche für Deutschland.

Tabusuche Definition

Erleben Sie den neuen Standard in der Aktienanalyse

Für 2 € sichern

Tabusuche

Tabusuche ist ein Begriff, der in der Finanzwelt verwendet wird, um eine spezifische Methode zu beschreiben, mit der Investoren Wertpapiere untersuchen und bewerten können.

Diese Methode ermöglicht es den Anlegern, nach potenziellen Anlagechancen in Bereichen zu suchen, die traditionell als "Tabu" betrachtet werden. Diese Tabus können soziale, politische oder ethische Aspekte umfassen, die für bestimmte Anleger von großer Bedeutung sind. Die Tabusuche ist ein wichtiger Bestandteil des nachhaltigen Investierens, bei dem ethische und Umweltkriterien berücksichtigt werden. Sie ermöglicht es den Anlegern, Unternehmen zu identifizieren, die bestimmte Anforderungen erfüllen und in Einklang mit ihren individuellen Wertvorstellungen stehen. Durch die Tabusuche können Anleger beispielsweise Unternehmen ausschließen, die in kontroverse Geschäftsfelder wie Tabak-, Rüstungs- oder Kohleindustrie investieren. Diese Methode der Wertpapierbewertung verwendet eine Kombination aus quantitativen und qualitativen Ansätzen. Bei der quantitativen Analyse werden Finanzkennzahlen wie Umsatzwachstum, Gewinnmargen und Verschuldungsquoten untersucht. Die qualitative Analyse hingegen beinhaltet die Einschätzung von Unternehmensrichtlinien und -verhalten in Bezug auf Tabukriterien. Die Tabusuche kann auch auf verschiedene Anlageklassen angewendet werden, einschließlich Aktien, Anleihen, Krediten, Geldmärkten und sogar Kryptowährungen. Dies ermöglicht es den Anlegern, ihre Investitionen breit zu diversifizieren und dennoch ihre Tabuaspekte in jeder Anlageklasse zu berücksichtigen. Auf Eulerpool.com, einer führenden Website für Aktienforschung und Finanznachrichten, ähnlich wie Bloomberg Terminal, Thomson Reuters und FactSet Research Systems, bieten wir einen umfassenden Glossar an, der Anlegern dabei hilft, komplexe Finanzbegriffe wie Tabusuche besser zu verstehen. Unser Glossar enthält klare und präzise Definitionen, die in einer professionellen und exzellenten deutschen Sprache verfasst sind. Als SEO-optimierte Beschreibung bietet unser Glossareintrag zur Tabusuche detaillierte Informationen, die Anlegern helfen, mehr über diese wichtige Bewertungsmethode zu erfahren. Unsere umfangreiche Abdeckung verschiedener Anlageklassen, einschließlich Aktien, Anleihen, Krediten, Geldmärkten und Kryptowährungen, stellt sicher, dass Anleger aus allen Bereichen wertvolles Wissen über die Tabusuche gewinnen können. Besuchen Sie Eulerpool.com, um Zugang zu unserem umfangreichen Glossar zu erhalten und Ihre Anlageentscheidungen zu verbessern.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Mischsystem

Ein Mischsystem bezieht sich auf eine Anlagestrategie, bei der verschiedene Anlageklassen und Finanzinstrumente kombiniert werden, um das Risiko zu diversifizieren und potenziell höhere Renditen zu erzielen. Im Rahmen eines Mischsystems...

Managementphilosophie

Beschreibung: Die Managementphilosophie ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensführung und bildet die Grundlage für die strategischen Entscheidungen und Handlungen eines Unternehmens. Sie umfasst die Gesamtheit der Werte, Prinzipien, Überzeugungen und Verhaltensweisen,...

Euroanleihenmarkt

Der Euroanleihenmarkt, auch als Europäischer Anleihenmarkt bezeichnet, ist ein bedeutender Teil des globalen Kapitalmarktes. Hierbei handelt es sich um den Markt, auf dem Anleihen in Euro als Währung emittiert und...

Energieaufsicht

Energieaufsicht bezieht sich auf die staatliche Aufsichtsbehörde, die für die Regulierung und Überwachung des Energiemarktes in Deutschland zuständig ist. Sie ist verantwortlich für die Gewährleistung eines fairen und wettbewerbsorientierten Markts,...

Zinsdifferenzgeschäft

Das Zinsdifferenzgeschäft, auch als Zinsswap oder Zins-Swaption bezeichnet, ist ein Finanzinstrument, das oft von institutionellen Anlegern wie Versicherern, Banken oder Fonds verwendet wird, um Zinsrisiken zu minimieren. Es handelt sich...

Randverteilung

Die Randverteilung ist ein Konzept der Wahrscheinlichkeitstheorie und Statistik, das in verschiedenen Bereichen der Finanzwelt Anwendung findet, einschließlich der Kapitalmärkte. Sie beschreibt die Wahrscheinlichkeitsverteilung einer Zufallsvariable an den Grenzen ihres...

Arbeitsunfähigkeit

Arbeitsunfähigkeit: Arbeitsunfähigkeit ist ein bedeutender Begriff im Kontext der Kapitalmärkte und bezieht sich auf den Zustand, in dem ein Arbeitnehmer aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen vorübergehend nicht in der Lage ist, seine beruflichen...

elektronische Datenverarbeitung (EDV)

Elektronische Datenverarbeitung (EDV) ist ein Begriff, der sich auf die Verarbeitung von Daten mittels elektronischer Geräte und Computer bezieht. Dieser Terminus umfasst die technologischen Prozesse, die zur Erfassung, Speicherung, Verarbeitung...

Investmentgeschäft

Investmentgeschäft bezieht sich auf den Prozess des Kaufs, Verkaufs und der Verwaltung von verschiedenen Wertpapieren und Finanzinstrumenten durch eine institutionelle oder private Anlagegesellschaft, um finanzielle Erträge zu erzielen. Dieser umfangreiche...

ESCAP

ESCAP ist eine Abkürzung für "European System of Central Banks Collateral Asset Programme", auf Deutsch "Europäisches System der Zentralbanken-Kollateralwertpapierprogramm". Dieses Programm wurde von der Europäischen Zentralbank (EZB) eingeführt, um den...