Surplus-Relief-Vertrag Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Surplus-Relief-Vertrag für Deutschland.

Surplus-Relief-Vertrag Definition

Die besten Investoren haben Eulerpool

Für 2 € sichern

Surplus-Relief-Vertrag

Surplus-Relief-Vertrag ist ein Begriff aus dem Finanzwesen, der bei der Absicherung von Kapitalmärkten durch derivative Instrumente Verwendung findet.

Dieser Vertrag dient dazu, den Marktakteuren einen Versicherungsschutz hinsichtlich der finanziellen Auswirkungen von Kapitalüberschüssen zu bieten. Im Wesentlichen handelt es sich bei einem Surplus-Relief-Vertrag um eine Vereinbarung zwischen einem Käufer und einem Verkäufer, bei der der Käufer eine Prämie zahlt, um sich gegen mögliche Verluste aufgrund von überschüssigem Kapital abzusichern. Dieser Vertrag ermöglicht es dem Käufer, das Risiko eines erheblichen Verlustes zu mindern, falls bestimmte finanzielle Bedingungen eintreten. Bei einem Surplus-Relief-Vertrag wird das überschüssige Kapital des Käufers als Grundlage für die Berechnung des möglichen Versicherungsschutzes genutzt. Dieser Versicherungsschutz kann verschiedene Formen annehmen, wie beispielsweise eine Barzahlung oder die Übernahme von Verlusten durch den Verkäufer. Es ist wichtig anzumerken, dass dieser Vertrag eine Vereinbarung zwischen privaten Parteien ist und nicht durch staatliche Behörden oder Aufsichtsbehörden reguliert wird. Surplus-Relief-Verträge werden häufig von Institutionen wie Investmentbanken, Hedgefonds und Versicherungsgesellschaften genutzt, um ihr Portfolio abzusichern und mögliche Verluste zu minimieren. Diese Verträge bieten eine gewisse Flexibilität in Bezug auf die Vertragsgestaltung und können an die spezifischen Bedürfnisse und Risikotoleranz eines bestimmten Marktteilnehmers angepasst werden. Eulerpool.com, als führende Website für Aktienforschung und Finanznachrichten, bietet eine umfassende und detaillierte Zusammenstellung von Finanzbegriffen, einschließlich des Surplus-Relief-Vertrags. Unsere Glossary-Sektion stellt sicher, dass Anleger Zugang zu genauen und gut recherchierten Informationen haben, um ihre Anlageentscheidungen zu treffen. Wenn Sie den Begriff Surplus-Relief-Vertrag weiter erkunden möchten oder Informationen zu anderen Finanzbegriffen benötigen, besuchen Sie gerne unsere Website Eulerpool.com und nutzen Sie unser umfangreiches Wörterbuch. Unser Team von Finanzexperten steht Ihnen zur Verfügung, um Ihnen bei Fragen oder Zweifeln behilflich zu sein.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Digital Video Broadcasting (DVB)

Digital Video Broadcasting (DVB) ist eine digitale Übertragungstechnologie für Fernsehsignale, die in Europa und anderen Teilen der Welt weit verbreitet ist. Es handelt sich dabei um einen globalen Standard für...

Wechselbuch

Wir haben das weltweit beste und größte Glossar/Lexikon für Investoren auf den Kapitalmärkten geschaffen. Insbesondere für Aktien, Kredite, Anleihen, Geldmärkte und Kryptowährungen. Das Glossar wird auf Eulerpool.com veröffentlicht, einer führenden...

Sonderinsolvenz

Die Sonderinsolvenz bezeichnet einen speziellen Insolvenzantrag, der von einem Gläubiger gestellt wird, um ausstehende Forderungen gegenüber einem Schuldner geltend zu machen. Dieser spezifische Insolvenzantrag wird auch als Einzelinsolvenz oder Individualinsolvenz...

Kreditleihe

Kreditleihe definiert eine Finanztransaktion zwischen zwei Parteien, bei der ein Wertpapier geliehen und als Sicherheit für einen Kredit verwendet wird. Diese Praxis wird oft von institutionellen Anlegern wie Banken, Hedgefonds...

Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung (SeeSchStrO)

Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung (SeeSchStrO) - Definition Die Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung (SeeSchStrO) ist ein rechtlicher Rahmen, der die Regeln und Vorschriften für die Schifffahrt in den deutschen Seeschifffahrtsstraßen festlegt. Sie dient dem Schutz der Sicherheit, des...

Tantieme

Tantieme (auch bekannt als Gewinnbeteiligung oder Erfolgsprämie) ist eine finanzielle Vergütung, die einem Vorstandsmitglied, Aufsichtsratsmitglied oder leitenden Angestellten eines Unternehmens gezahlt wird. Diese Form der Vergütung basiert auf dem Erfolg...

anonymes Werk

"Anonymes Werk" ist ein Begriff, der in den Bereichen Kapitalmärkte, Urheberrecht und geistiges Eigentum Anwendung findet. Er bezieht sich auf ein Werk, das ohne die Angabe des Autorennamens oder einer...

Erlösminderungen

"Erlösminderungen" ist ein Begriff, der in den Bereichen Finanzmarkt und Kapitalmärkte verwendet wird, um die Reduzierung oder Verringerung der Erträge bzw. des Umsatzes eines Unternehmens oder einer Investition zu beschreiben....

Strukturwandel

Der Begriff "Strukturwandel" beschreibt einen tiefgreifenden und dauerhaften Wandel der wirtschaftlichen, sozialen und technologischen Strukturen einer bestimmten Volkswirtschaft oder Industrie. Dieser Wandel kann auf verschiedene Faktoren wie technologische Innovationen, demografische...

Kleinstquadratemethode, gewöhnliche

Kleinstquadratemethode, gewöhnliche - Eine Kleinstquadratemethode, gewöhnliche (oder Ordinary Least Squares, OLS) ist eine statistische Methode, die häufig in der Finanzanalyse angewendet wird, um die Beziehung zwischen einer abhängigen Variablen und...