Stolper-Samuelson-Theorem Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Stolper-Samuelson-Theorem für Deutschland.

Stolper-Samuelson-Theorem Definition

Die besten Investoren haben Eulerpool

Für 2 € sichern

Stolper-Samuelson-Theorem

Das Stolper-Samuelson-Theorem ist ein grundlegendes Konzept der internationalen Handelstheorie, das auf der Idee beruht, dass Handelsliberalisierung und Faktorpreise untrennbar miteinander verbunden sind.

Diese Theorie wurde von Wolfgang Stolper und Paul Samuelson in den 1940er Jahren entwickelt und hat einen erheblichen Einfluss auf das Verständnis von Handelspolitik und deren Auswirkungen auf Wirtschaftswachstum. Das Theorem besagt, dass ein Land mit unterschiedlichen Faktorausstattungen, wie zum Beispiel Unterschiede in Arbeitsproduktivität, Kapitalausstattung oder technologischem Fortschritt, bei Handelsliberalisierung sowohl Gewinner als auch Verlierer haben wird. In einer solchen Situation wird die Preiseinheitlichkeit zwischen den Faktoren tendenziell gestört sein, was zu Verteilungseffekten führen kann. Eine wichtige Annahme des Stolper-Samuelson-Theorems ist, dass die Produktionsfaktoren – Kapital und Arbeit – nicht mobil sind. Dies bedeutet, dass Kapital und Arbeit nicht frei zwischen Branchen oder Ländern wechseln können. Wenn zum Beispiel ein Land mit einer kapitalintensiven Industrie seine Märkte für den internationalen Handel öffnet, kann dies zu einem Anstieg der Kapitalrenditen und einem Rückgang der Löhne führen. Umgekehrt kann die Handelsliberalisierung in einem arbeitsintensiven Land zu einem Anstieg der Löhne und einem Rückgang der Kapitalrenditen führen. Das Stolper-Samuelson-Theorem ist von großer Bedeutung für Investoren in den Kapitalmärkten, da es ihnen hilft, die Auswirkungen von Handelsliberalisierung und globaler Wettbewerbsfähigkeit auf bestimmte Branchen und Unternehmen zu verstehen. Insbesondere in internationalen Aktieninvestitionen kann das Verständnis dieser Theorie den Investoren helfen, die möglichen Auswirkungen auf Gewinne und Verluste in Abhängigkeit von Faktorausstattungen und Handelspolitik vorherzusehen. Bei Eulerpool.com, einem führenden Finanzportal für Aktienforschung und Finanznachrichten, finden Sie ein umfassendes Glossar, das alle wichtigen Begriffe aus den Bereichen Aktien, Anleihen, Kredite, Geldmarkt und Kryptowährungen erklärt. Unsere SEO-optimierten Definitionen sind präzise und verständlich, um den Bedürfnissen von Kapitalmarktinvestoren gerecht zu werden. Mit unserem umfangreichen Informationsangebot unterstützen wir Sie dabei, die richtigen Entscheidungen zu treffen und ein tieferes Verständnis für komplexe Finanzkonzepte wie das Stolper-Samuelson-Theorem zu entwickeln.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Traffic-Manager

Verkehrsmanager Ein Verkehrsmanager ist ein Fachexperte, der in der Welt der Kapitalmärkte eine bedeutende Rolle spielt. Diese Fachkraft ist dafür verantwortlich, Transaktionen im Zusammenhang mit Handelsaktivitäten zu überwachen und zu verwalten....

zurückgestaute Inflation

Titel: Der Begriff "zurückgestaute Inflation" in Kapitalmärkten Einführung: Die "zurückgestaute Inflation" bezieht sich auf eine Situation auf dem Kapitalmarkt, in der das allgemeine Preisniveau über einen längeren Zeitraum hinweg aufgrund ungünstiger wirtschaftlicher...

externer Konsumeffekt

Der Begriff "externer Konsumeffekt" beschreibt einen ökonomischen Indikator, der die Auswirkungen des Konsums auf externe Faktoren im Zusammenhang mit Kapitalmärkten quantifiziert. Die externe Konsumeffekte treten auf, wenn der Konsum einer Person...

Goldwährungen

Goldwährungen sind Währungssysteme, bei denen der Wert einer Währung direkt oder indirekt an den Goldpreis gebunden ist. In solchen Systemen dient Gold als Referenzpunkt, um den Wert einer Währung festzulegen...

Revitalisierung

Revitalisierung ist ein Begriff aus der Finanzbranche, der sich auf den Prozess der Wiederherstellung und Wiederbelebung eines Unternehmens, eines Projekts oder einer Anlage bezieht. Diese strategische Maßnahme wird häufig eingesetzt,...

BGR

BGR steht für "Bericht zur geordneten Geschäftsführung und Aufklärung von Insiderhandel" und ist eine wichtige Dokumentationsquelle innerhalb der deutschen Finanzmärkte. Dieser Bericht wird von jeder börsennotierten Aktiengesellschaft gemäß den geltenden...

Subjektsteuern

Definition von "Subjektsteuern": Subjektsteuern beziehen sich auf direkte Steuern, die von natürlichen Personen oder juristischen Personen in Bezug auf ihr Einkommen, Vermögen oder bestimmte Finanztransaktionen gezahlt werden. Diese Steuern werden anhand...

Tonnagesteuer

Tonnagesteuer ist ein attraktives Steuersystem, das speziell für die Schifffahrtsindustrie entwickelt wurde. Dieses Steuerregime ermöglicht es Schiffseignern und Unternehmen, die Schiffe betreiben, ihre Einkünfte aus dem Schifffahrtsgeschäft auf eine wettbewerbsfähige...

Refinanzierungsrisiko

Refinanzierungsrisiko ist ein Begriff, der in der Welt der Kapitalmärkte von großer Bedeutung ist, insbesondere im Hinblick auf die Investition in verschiedene Finanzinstrumente wie Aktien, Kredite, Anleihen, Geldmärkte und Kryptowährungen....

Latenzzeit

Latenzzeit ist ein technischer Begriff, der in den Kapitalmärkten eine große Rolle spielt, insbesondere wenn es um den Handel mit Wertpapieren, Darlehen, Anleihen, Geldmärkten und Kryptowährungen geht. Es bezieht sich...