Sterbeziffer Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Sterbeziffer für Deutschland.

Sterbeziffer Definition

Die besten Investoren haben Eulerpool

Für 2 € sichern

Sterbeziffer

Die Sterbeziffer ist eine wichtige Kennzahl in der Demografie und bezieht sich auf die Anzahl der Todesfälle in einer bestimmten Bevölkerungsgruppe pro Jahr.

Sie wird oft als Prozentsatz oder als Anzahl der Todesfälle pro 1.000 Einwohner ausgedrückt und dient als Indikator für die allgemeine Mortalitätsrate einer Bevölkerung. Die Sterbeziffer ist ein Schlüsselelement bei der Analyse von Bevölkerungstrends und -prognosen. Sie ermöglicht es uns, den Einfluss von Faktoren wie Alterung der Bevölkerung, Krankheitsraten und medizinischer Versorgung auf die Sterblichkeit zu verstehen. Diese Informationen sind für eine Vielzahl von Akteuren von Interesse, insbesondere für Regierungen, demografische Forscher, Versicherungsunternehmen und Investoren. Für Investoren kann die Sterbeziffer eine wichtige Metrik sein, um Risiken und Chancen in bestimmten Industriesektoren und Märkten zu bewerten. Zum Beispiel können Unternehmen im Gesundheitswesen von niedrigen Sterbeziffern profitieren, da dies auf eine steigende Nachfrage nach medizinischen Dienstleistungen hinweisen kann. Auf der anderen Seite können Branchen wie Bestattungsdienste und Unternehmen, die sich auf den Vertrieb von Erbschaftsvermögen spezialisiert haben, von höheren Sterbeziffern profitieren. Darüber hinaus ist die Sterbeziffer auch für die Beurteilung der finanziellen Stabilität von Rentenfonds und Versicherungsgesellschaften relevant. Eine hohe Sterbeziffer könnte darauf hindeuten, dass diese Unternehmen möglicherweise höhere Auszahlungen leisten müssen, was ihre finanzielle Lage belasten könnte. Insgesamt ist die Sterbeziffer eine wesentliche Metrik für Investoren, um den demografischen Wandel, die Rentabilität bestimmter Branchen und die finanzielle Stabilität von Unternehmen in verschiedenen Sektoren zu bewerten. Durch die Berücksichtigung dieses Indikators können Investoren fundierte Entscheidungen treffen und ihr Portfoliorisiko besser steuern. Auf Eulerpool.com finden Sie eine umfassende Glossarer mit Fachbegriffen und Definitionen aus den Kapitalmärkten. Wir sind bestrebt, Ihnen qualitativ hochwertige Informationen zu liefern, um Ihr Verständnis des Finanzbereichs zu verbessern und fundierte Anlageentscheidungen zu treffen. Besuchen Sie unsere Website regelmäßig, um auf dem Laufenden zu bleiben und von unserem erstklassigen Glossar zu profitieren.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

EU-Wasserrahmenrichtlinie

Die EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) ist eine bedeutende Richtlinie der Europäischen Union, die darauf abzielt, den Zustand der europäischen Gewässer nachhaltig zu verbessern. Sie wurde im Jahr 2000 eingeführt und legt ein...

Betriebserfolg

Definition of "Betriebserfolg": Der Betriebserfolg ist ein wesentlicher finanzieller Leistungsindikator für ein Unternehmen und stellt das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeiten dar, nach Abzug aller betriebsfremden Erträge und Aufwendungen. Er wird oft...

BAT

BAT, eine Abkürzung für Baidu, Alibaba und Tencent, sind die drei dominierenden chinesischen Technologieriesen im Internetsektor. Diese Unternehmen haben ihre Wurzeln in den Bereichen Onlinesuche, E-Commerce, soziale Medien, Unterhaltung und...

Fachschule für Wirtschaft

Die Fachschule für Wirtschaft ist eine Einrichtung der höheren beruflichen Bildung in Deutschland, die Fachkräfte auf anspruchsvolle Positionen im Wirtschaftsbereich vorbereitet. Sie bietet eine umfassende und praxisorientierte Ausbildung für Personen,...

Europa-Abkommen

Europa-Abkommen - Definition im Kapitalmarkt Das Europa-Abkommen ist ein rechtlicher Rahmen, der die Grundlage für die Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union (EU) und einem Nicht-EU-Land im Bereich des internationalen Handels und...

Endorsement

In der Welt der Kapitalmärkte ist eine Endorsement (engl. "Befürwortung") eine bedeutende Methode zur Stärkung der Glaubwürdigkeit und Bonität von Finanzinstrumenten wie Aktien, Darlehen, Anleihen, Geldmärkten und Kryptowährungen. Diese Art...

intervallfixe Kosten

Die Definition des Begriffs "intervallfixe Kosten" bezieht sich auf die Kostenstruktur in Bezug auf Investitionen in Kapitalmärkte und insbesondere auf den Bereich der Wertpapiere. Diese Art von Kosten entsteht, wenn...

Spaltung

Spaltung (auch bekannt als Abspaltung oder Spin-off) ist ein Begriff, der in den Kapitalmärkten verwendet wird, um eine spezifische Art der Unternehmensumstrukturierung zu beschreiben. Es bezieht sich auf den Prozess,...

stochastische Unabhängigkeit

In der Welt der Kapitalmärkte spielt die stochastische Unabhängigkeit eine bedeutende Rolle für Investoren. Diese bezieht sich auf das Konzept, dass zwei oder mehr zufällige Ereignisse statistisch unabhängig voneinander auftreten...

Capital Charge Formel

Die Kapitalabzinsungsformel ist ein wichtiges Maß für die Bewertung von Investitionen und die Berechnung des Barwerts zukünftiger Cashflows. Sie wird verwendet, um den Wert der Anlagemöglichkeiten in Bezug auf das...