Slip Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Slip für Deutschland.

Slip Definition

Die besten Investoren haben Eulerpool

Für 2 € sichern

Slip

Slip - Definition Der Begriff "Slip" bezieht sich im Rahmen der Kapitalmärkte auf eine Bestellungsart, die speziell für den Handel mit Wertpapieren verwendet wird.

Ein Slip ist eine schriftliche Anweisung, die von einem Anleger an seine Wertpapierfirma gegeben wird, um einen Kauf oder Verkauf eines bestimmten Wertpapiers zu tätigen. Ein Slip dient als schriftlicher Beleg für eine Anlageentscheidung und ermöglicht es den Anlegern, ihre Aufträge genau zu spezifizieren. Es gibt verschiedene Arten von Slips, die je nach Auftragsart odermarktüblichen Praktiken variieren können. Zu den häufigsten Arten von Slips gehören Kauf- und Verkaufsslips, Limit-Slips und Stop-Slips. Kauf- und Verkaufsslips werden verwendet, um den Handel mit Wertpapieren abzuschließen. Ein Kauf-Slip wird von einem Anleger ausgefüllt, um den Kauf eines bestimmten Wertpapiers zu beantragen, während ein Verkauf-Slip verwendet wird, um den Verkauf eines bestimmten Wertpapiers zu initiieren. Diese Slips enthalten Informationen wie den Namen des Wertpapiers, die Stückzahl, den Preis und das Konto des Anlegers. Limit-Slips werden verwendet, um eine bestimmte Preisgrenze für Kauf- oder Verkaufsaufträge festzulegen. Wenn der Kurs des Wertpapiers die festgelegte Grenze erreicht oder überschreitet, wird der Auftrag automatisch ausgeführt. Dies ermöglicht es den Anlegern, den gewünschten Preis für ihre Transaktionen festzulegen und potenzielle Verluste zu begrenzen. Stop-Slips werden in ähnlicher Weise wie Limit-Slips verwendet, um den Kurs eines Wertpapiers zu überwachen. Wenn der Kurs einen vorab festgelegten Stop-Preis erreicht oder unterschreitet, wird der Auftrag aktiviert und die Wertpapiere werden automatisch verkauft oder gekauft. Stop-Slips werden häufig verwendet, um Verluste zu begrenzen oder Gewinne zu sichern. Insgesamt ist ein Slip ein wichtiges Instrument im Handel mit Wertpapieren, das es Anlegern ermöglicht, ihre Aufträge präzise zu spezifizieren und ihre Handelsstrategien effektiv umzusetzen. Um mehr über andere Kapitalmarktbegriffe wie Aktien, Darlehen, Anleihen, Geldmarkt und Kryptowährung zu erfahren, besuchen Sie Eulerpool.com - Ihre führende Quelle für Finanzinformationen und umfangreiche, professionelle Equity-Forschung. Sie bietet ähnliche Funktionen und Attributen wie Bloomberg Terminal, Thomson Reuters und FactSet Research Systems. Unsere umfangreiche Glossar-/Lexikonfunktion enthält eine Fülle von definierenden und umfassenden Informationen, damit Sie Ihr Wissen über die Kapitalmärkte erweitern können. Egal, ob Sie ein erfahrener Investor oder ein Anfänger im Bereich der Finanzmärkte sind, Eulerpool.com bietet Ihnen das nötige Werkzeug, um fundierte Anlageentscheidungen zu treffen. Besuchen Sie uns noch heute und erkunden Sie die Welt des Handels und der Kapitalmärkte!
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Dienstpflichtverletzung

"Die Dienstpflichtverletzung ist ein rechtlicher Begriff, der die Verletzung der dienstlichen Verpflichtungen eines Mitarbeiters oder einer Institution beschreibt. Im Bereich der Kapitalmärkte umfasst dieser Begriff insbesondere Verstöße gegen gesetzliche Vorschriften,...

ETSO

ETSO steht für "European Transmission System Operators" und bezeichnet den Zusammenschluss von Übertragungsnetzbetreibern in Europa. Diese Organisation fungiert als Koordinator und Betreiber des elektrischen Übertragungsnetzes auf kontinentaler Ebene und ist...

Kursverwässerung

Kursverwässerung ist ein Fachbegriff, der im Zusammenhang mit Aktienemissionen und Unternehmensbewertungen verwendet wird. Es beschreibt eine Situation, in der die Anzahl der ausstehenden Aktien eines Unternehmens erhöht wird, ohne dass...

Zwischenzinsen

Zwischenzinsen - Definition und Bedeutung Zwischenzinsen ist ein Begriff, der im Bereich der Kapitalmärkte, genauer gesagt im Zusammenhang mit Geldanlagen, Darlehen und Anleihen verwendet wird. Dieser Terminus beschreibt die Zinsen, die...

Wahlparadoxon

Wahlparadoxon – Definition im Kapitalmarktlexikon Das Wahlparadoxon bezieht sich auf eine unerwartete Ergebniskonstellation, die bei Mehrheitsentscheidungen auftreten kann. Es stellt eine Paradoxie dar, bei der eine Entscheidung, die von jeder einzelnen...

Gewaltenteilung

Gewaltenteilung, ein grundlegendes Prinzip der demokratischen Rechtsstaatlichkeit, bezieht sich auf die Gewährleistung der unabhängigen Ausübung gesetzgebender, ausführender und rechtsprechender Befugnisse durch verschiedene staatliche Institutionen. In Deutschland ist Gewaltenteilung ein Eckpfeiler...

Ausgabepreis

Der Ausgabepreis ist ein entscheidendes Konzept in den Kapitalmärkten, insbesondere bei der Emission von Wertpapieren wie Aktien und Anleihen. Oftmals auch als Emissionspreis bezeichnet, ist der Ausgabepreis der Preis, zu...

Heuristik

"Heuristik" is ein Begriff, der in der Welt der Analyse und Entscheidungsfindung weit verbreitet ist. Er bezieht sich auf eine Methode oder einen Ansatz, der dazu dient, komplexe Probleme zu...

Marktformen

"Marktformen" bezieht sich auf die verschiedenen Arten oder Strukturen von Märkten, auf denen der Handel mit Wertpapieren, Krediten, Anleihen, Geldmarktprodukten und Kryptowährungen stattfindet. Investoren in Kapitalmärkten müssen die unterschiedlichen Marktformen...

Klageänderung

Die Klageänderung bezeichnet eine wichtige Prozesshandlung im Rahmen eines Gerichtsverfahrens, bei der die ursprüngliche Klage verändert oder ergänzt wird. Sie ermöglicht es den Parteien, ihre Ansprüche oder Verteidigung im Laufe...