Nullsummenspiel Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Nullsummenspiel für Deutschland.

Nullsummenspiel Definition

Die besten Investoren haben Eulerpool

Für 2 € sichern

Nullsummenspiel

Das Nullsummenspiel ist ein Begriff aus der Spieltheorie und beschreibt eine Spielsituation, bei der der Gewinn eines Spielers direkt dem Verlust des anderen Spielers entspricht.

Es ist eine Situation, in der die Gesamtsumme der Gewinne und Verluste aller Spieler Null beträgt. In einem Nullsummenspiel gibt es also keine Möglichkeit, dass alle Spieler gemeinsam gewinnen oder dass alle Spieler verlieren. Im Kontext der Kapitalmärkte lässt sich das Nullsummenspiel auf verschiedene Finanztransaktionen anwenden. Insbesondere bei Derivaten und spekulativen Investments kann dieses Konzept relevant sein. Wenn ein Investor beispielsweise einen Vertrag über den Kauf einer Option eingeht, hat er das Recht – aber nicht die Verpflichtung –, zu einem bestimmten zukünftigen Zeitpunkt eine Aktie zu einem vorher festgelegten Preis zu kaufen. Gleichzeitig hat der Verkäufer dieser Option die Verpflichtung, dem Käufer diese Aktie zum festgelegten Preis zu verkaufen, falls der Käufer dies wünscht. In diesem speziellen Fall wird das Nullsummenspiel deutlich: Wenn der Käufer die Option ausübt und die Aktie zu einem niedrigeren Preis als dem aktuellen Marktwert kauft, erleidet der Verkäufer einen Verlust in Höhe der Differenz zwischen dem festgelegten Preis und dem Marktwert. Der Gewinn des Käufers entspricht also genau dem Verlust des Verkäufers. Durch den Einsatz von Derivaten wie Optionen, Futures oder Swaps können Anleger auf die Kursentwicklung von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten wetten, ohne sie tatsächlich zu besitzen. In solchen Fällen treten die Marktteilnehmer in eine Art Nullsummenspiel ein, da die Gewinne eines Investors immer den Verlusten eines anderen Investors entsprechen. Es ist wichtig zu beachten, dass das Nullsummenspiel nicht auf den gesamten Kapitalmarkt angewendet werden kann. Insgesamt ist der Markt ein komplexes Gebilde, das von verschiedenen Faktoren beeinflusst wird. Es gibt zahlreiche erfolgreiche Strategien und Möglichkeiten, Gewinne zu erzielen, die nicht zwangsläufig Verluste bei anderen Anlegern nach sich ziehen müssen. Die Berücksichtigung des Nullsummenspiels ist jedoch essentiell für Investoren, die spekulative Finanzprodukte nutzen möchten. Es kann helfen, das Risiko und den potenziellen Gewinn besser einzuschätzen und eine fundierte Entscheidung zu treffen.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

CD-ROM

CD-ROM (Compact Disc Read-Only Memory) ist ein optischer Speicher, der häufig zur archivarischen Speicherung großer Datenmengen verwendet wird. Es handelt sich dabei um eine formschöne diskartige Scheibe, die mit einer...

Steuertabelle

Steuertabelle - Definition für Investoren in Kapitalmärkten Die Steuertabelle ist ein wichtiges Instrument für Investoren, um die Auswirkungen von Steuersätzen auf ihre Kapitalerträge zu ermitteln. Sie bietet eine systematische Übersicht über...

widerrufliches Akkreditiv

Das widerrufliche Akkreditiv ist eine Form der Zahlungsgarantie, die von einer Bank im Auftrag eines Kunden ausgestellt wird. Es ist ein Instrument, das häufig im internationalen Handel verwendet wird, um...

teleologische Ethik

Die teleologische Ethik ist ein moralischer Ansatz, der sich auf den Zweck oder das Ziel richtet, das einer Handlung zugrunde liegt. Dieser Begriff kommt aus dem griechischen Wort "telos", was...

Lohnsatz

Der Begriff "Lohnsatz" bezieht sich auf den Zinssatz, der für Darlehen, Anleihen oder andere formelle Schuldtitel gezahlt wird. Er ist eine wichtige Komponente in den Finanzmärkten, da er sowohl für...

Investitionszuschüsse

Investitionszuschüsse sind staatliche Fördermaßnahmen oder finanzielle Unterstützungen, die Unternehmen dazu ermutigen, in bestimmte Bereiche oder Projekte zu investieren. Diese Zuschüsse können in Form von direkten finanziellen Zuwendungen, Darlehen mit niedrigen...

Ausschüttung

Ausschüttung bezeichnet den Prozess, bei dem ein Unternehmen einen Teil seines Gewinns an seine Aktionäre ausschüttet. Diese Gewinnausschüttungen können in verschiedenen Formen erfolgen, einschließlich Barausschüttungen, Dividenden, Kapitalrückzahlungen oder Bonusaktien. Für...

Legitimation

Legitimation ist ein bedeutendes Konzept im Bereich der Kapitalmärkte, das sich auf den Prozess bezieht, durch den eine Investition oder eine Transaktion als rechtmäßig und legal erachtet wird. Es handelt...

Listenpreis

Der Begriff "Listenpreis" bezieht sich auf den offiziell empfohlenen Verkaufspreis eines Produkts oder einer Dienstleistung. Dieser Preis wird vom Hersteller oder Anbieter festgelegt und dient als Richtlinie für den Verkauf....

zurückgestaute Inflation

Titel: Der Begriff "zurückgestaute Inflation" in Kapitalmärkten Einführung: Die "zurückgestaute Inflation" bezieht sich auf eine Situation auf dem Kapitalmarkt, in der das allgemeine Preisniveau über einen längeren Zeitraum hinweg aufgrund ungünstiger wirtschaftlicher...