Lohngesetz Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Lohngesetz für Deutschland.

Lohngesetz Definition

Erleben Sie den neuen Standard in der Aktienanalyse

Für 2 € sichern

Lohngesetz

Das Lohngesetz ist ein grundlegender Grundsatz im Bereich der Arbeitsmarktpolitik und betrifft die Regulierung von Löhnen und Gehältern in einer Volkswirtschaft.

Es bezieht sich auf gesetzliche Vorschriften, welche die Beziehung zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern in Bezug auf die Entlohnung regeln. Im Lohngesetz werden verschiedene Aspekte der Lohnfestsetzung behandelt, einschließlich Mindestlöhnen, Arbeitszeiten, Lohnkorrekturen, Urlaubs- und Sozialleistungen sowie Tarifverträge. Es liegt in der Verantwortung der Regierung, diese Bestimmungen festzulegen und durchzusetzen, um einen fairen und gerechten Lohn für Arbeitnehmer sicherzustellen. Die Festlegung von Mindestlöhnen ist eines der Schlüsselelemente des Lohngesetzes. Der Mindestlohn ist der niedrigste Lohn, den ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer zahlen kann. Dieser Mindestlohn wird in der Regel durch staatliche Behörden oder Tarifverträge festgelegt und kann je nach Region und Branche variieren. Ein angemessener Mindestlohn soll sicherstellen, dass alle Arbeitnehmer ein ausreichendes Einkommen haben, um ihre Grundbedürfnisse zu erfüllen. Ein weiteres wichtiges Element des Lohngesetzes sind die Arbeitszeiten. Hier werden die maximalen Arbeitsstunden pro Woche, Überstundenregelungen und Ruhezeiten zwischen den Arbeitszeiten festgelegt. Ziel ist es, die Arbeitsbedingungen zu regeln und sicherzustellen, dass Arbeitnehmer angemessene Ruhezeiten haben und nicht übermäßig belastet werden. Darüber hinaus regelt das Lohngesetz auch Lohnkorrekturen, die aufgrund von Inflation, Produktivitätsgewinnen oder anderen wirtschaftlichen Faktoren vorgenommen werden können. Diese Korrekturen dienen dazu, die Kaufkraft der Arbeitnehmer zu erhalten und sicherzustellen, dass ihre Löhne im Einklang mit den allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklungen stehen. Das Lohngesetz kann auch Regelungen zur Urlaubs- und Sozialleistungen enthalten. Diese Leistungen sollen Arbeitnehmer während ihres Urlaubs oder in besonderen Lebenssituationen unterstützen, wie beispielsweise Mutterschafts- oder Krankheitszeiten. Sie dienen dazu, den Arbeitnehmern soziale und finanzielle Sicherheit zu bieten. Schließlich kann das Lohngesetz auf Tarifverträge Bezug nehmen. Tarifverträge werden zwischen Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften abgeschlossen und legen die Löhne und Arbeitsbedingungen für bestimmte Branchen oder Unternehmen fest. Sie können auch Bestimmungen für Streik- und Schlichtungsverfahren enthalten. Insgesamt ist das Lohngesetz ein wichtiges Instrument, um die Arbeitsbedingungen und die Lohnfestsetzung in einer Volkswirtschaft zu regeln. Es sorgt für Fairness und Transparenz auf dem Arbeitsmarkt und schützt die Rechte der Arbeitnehmer. Durch die Einhaltung des Lohngesetzes werden stabile und gerechte Lohnstrukturen geschaffen, die zu einer stabilen Wirtschaft und einem ausgewogenen Arbeitsmarkt beitragen. Auf Eulerpool.com, einer führenden Website für Aktienforschung und Finanznachrichten, ähnlich wie Bloomberg Terminal, Thomson Reuters und FactSet Research Systems, finden Sie eine umfassende, umfangreiche und ständig aktualisierte Glossar der wichtigsten Begriffe im Zusammenhang mit dem Lohngesetz sowie anderen wichtigen Aspekten des Kapitalmarkts. Unsere Glossare sind auf die Bedürfnisse von Investoren zugeschnitten und bieten präzise und verständliche Definitionen, um das Verständnis von Fachbegriffen und Konzepten zu erleichtern.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Portfolio Selection

Portfolioauswahl bezieht sich auf den Prozess der sorgfältigen Auswahl von verschiedenen Wertpapieren für die Zusammensetzung eines Anlageportfolios. Die Anlageportfolios werden von Anlegern erstellt, um eine langfristige Wertsteigerung zu erzielen und...

Nachhaltigkeitswürfel

Nachhaltigkeitswürfel – Definition im Kapitalmarktbereich Der Begriff "Nachhaltigkeitswürfel" bezieht sich auf ein Konzept zur Bewertung von Investitionen hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeit. In einem Kapitalmarktumfeld, das sich zunehmend auf ökologische und soziale Belange...

Orderklausel

Die Orderklausel, auch als Orderlimitklausel oder Kauf-/Verkaufsklausel bekannt, ist eine wichtige Vereinbarung im Bereich der Kapitalmärkte, insbesondere im Aktienhandel. Sie definiert die spezifischen Bedingungen, zu denen eine Aktienorder ausgeführt werden...

elektronischer Markt

Elektronischer Markt bezeichnet eine Form des virtuellen Handels, bei dem Finanzinstrumente wie Aktien, Anleihen, Geldmarktprodukte und Kryptowährungen über elektronische Plattformen gehandelt werden. Dieser Handel findet in Echtzeit statt und ermöglicht...

Branchenattraktivität

Branchenattraktivität beschreibt den Grad, in dem eine bestimmte Branche für Investoren attraktiv ist und die Potenziale für rentable Investitionsmöglichkeiten bietet. Sie wird anhand verschiedener Faktoren bewertet, wie z.B. dem Wettbewerbsniveau,...

Förderung der Wirtschaft

Die "Förderung der Wirtschaft" bezieht sich auf eine Vielzahl von Maßnahmen, die ergriffen werden, um das Wachstum und die Stabilität eines Landes oder einer Region zu unterstützen. Diese Maßnahmen umfassen...

Ersatzzeiten

Ersatzzeiten ist ein Begriff, der in der Kapitalmarktindustrie verwendet wird, um den Zeitraum zu beschreiben, in dem ein Vermögenswert oder ein Finanzinstrument als Sicherheit für ein Darlehen oder eine Kreditlinie...

intelligentes Stromnetz

Intelligentes Stromnetz: Definition und Bedeutung Ein "intelligentes Stromnetz", auch als "Smart Grid" bezeichnet, ist ein fortschrittliches Energieversorgungssystem, das Technologien der Informations- und Kommunikationstechnologie nutzt, um den Energieverbrauch effizienter zu steuern, die...

Maximalzinssatz

Maximalzinssatz: Der Maximalzinssatz bezieht sich auf den höchsten zulässigen Zinssatz, den ein Kreditgeber für eine bestimmte Finanztransaktion verlangen kann. Er wird häufig von staatlichen Behörden oder Aufsichtsbehörden festgelegt, um den Verbraucherschutz...

Mietkaution

Die Mietkaution ist eine finanzielle Sicherheit oder Garantie, die ein Mieter einem Vermieter als Schutz vor möglichen Schäden oder Ausständen während der Mietdauer leisten muss. Diese Sicherheitsleistung dient dazu, dem...