Logistikkostenstelle Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Logistikkostenstelle für Deutschland.

Logistikkostenstelle Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

Logistikkostenstelle

Die Logistikkostenstelle ist eine betriebliche Einheit innerhalb eines Unternehmens, die für die Erfassung, Kontrolle und Optimierung aller Kosten verantwortlich ist, die im Zusammenhang mit logistischen Aktivitäten anfallen.

Zu diesen Aktivitäten gehören der Transport von Waren, die Lagerung, Verpackung, Kommissionierung und Distribution. Die Logistikkostenstelle ist eine zentrale Funktion im Supply-Chain-Management und hat das Ziel, die Effizienz und Rentabilität der logistischen Prozesse zu maximieren. Die Hauptverantwortung der Logistikkostenstelle besteht darin, die Kostenstruktur der logistischen Aktivitäten zu analysieren und zu überwachen. Dies umfasst die Erfassung und Auswertung aller relevanten finanziellen Daten, wie zum Beispiel Transportkosten, Lagerkosten, Verpackungskosten und Personalkosten. Basierend auf diesen Informationen entwickelt die Logistikkostenstelle Strategien und Maßnahmen zur Kostensenkung und Effizienzsteigerung. Die Logistikkostenstelle arbeitet eng mit anderen Abteilungen wie Einkauf, Produktion und Vertrieb zusammen, um die besten Lösungen im Hinblick auf Kosten, Qualität und Zeit zu finden. Sie überwacht auch die Einhaltung von vertraglichen Vereinbarungen mit Logistikdienstleistern und sucht nach Möglichkeiten zur besseren Ausnutzung der verfügbaren Ressourcen. Ein wichtiger Aspekt der Logistikkostenstelle ist die Identifizierung und Bewertung von Risiken im Zusammenhang mit logistischen Aktivitäten. Dies beinhaltet die Analyse von potenziellen Störungen oder Engpässen in der Lieferkette und die Entwicklung von Notfallplänen zur Minimierung der Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb. Um eine effektive und effiziente Logistikkostenstelle zu gewährleisten, werden oft spezialisierte Softwarelösungen eingesetzt. Diese unterstützen die Datenerfassung, -analyse und -überwachung in Echtzeit, um fundierte Entscheidungen zu treffen und die Kostenstruktur kontinuierlich zu optimieren. Insgesamt spielt die Logistikkostenstelle eine entscheidende Rolle in Unternehmen, um die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern und die Rentabilität zu maximieren. Durch eine sorgfältige Kostenanalyse und -optimierung trägt die Logistikkostenstelle zur Effizienz und rentablen Geschäftsentwicklung bei. Wenn Sie weitere Informationen zu logistischen Begriffen und Fachbegriffen aus den Bereichen Aktien, Kredite, Anleihen, Geldmärkte und Kryptowährungen suchen, finden Sie auf Eulerpool.com, einer führenden Website für Aktienmarktanalysen und Finanznachrichten, die besten und umfassendsten Definitionen in unserem Glossar.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Axiom

Ein Axiom ist ein grundlegendes Prinzip oder eine Aussage, das oder die als selbstverständlich und wahr anerkannt wird, ohne dass ein Beweis erforderlich ist. In der Kapitalmarktforschung und der Finanzanalyse...

Briefing

Die Definition des Begriffs "Briefing" im Bereich der Kapitalmärkte lautet wie folgt: Ein Briefing ist eine wichtige Aktivität im Finanzwesen, bei der Informationen und Anleitungen für Investoren bereitgestellt werden. Es handelt...

Garantenstellung

Garantenstellung ist ein Begriff aus dem Bereich der Finanzmärkte und bezieht sich auf die rechtlichen und finanziellen Verpflichtungen, die eine Partei übernimmt, um die Rückzahlung von Schulden oder die Erfüllung...

Bevollmächtigter

"Bevollmächtigter" is a significant term in the realm of capital markets, particularly in Germany. In the German language, "Bevollmächtigter" translates to "authorized representative" in English. This term holds utmost importance...

Gleichheitsgrundsatz

Der Gleichheitsgrundsatz ist ein grundlegendes Prinzip, das in den Kapitalmärkten gilt und darauf abzielt, Chancengleichheit und Gerechtigkeit für alle Marktteilnehmer sicherzustellen. In Bezug auf das Wertpapierrecht und die Regulierung bezieht...

Primäreffekt

Primäreffekt bezieht sich auf die ursprüngliche Wirkung, die durch eine Änderung in einem wirtschaftlichen Parameter verursacht wird. In den Kapitalmärkten bezieht sich der Primäreffekt auf die direkten Auswirkungen einer bestimmten...

Kraftfahrzeug (Kfz)

Kraftfahrzeug (Kfz), in der Welt der Kapitalmärkte, bezieht sich auf ein Fahrzeug, das mit einem motorbetriebenen Antriebssystem ausgestattet ist und zur Beförderung von Personen oder Gütern bestimmt ist. Kraftfahrzeuge sind...

Letter of Intent

Der Begriff "Letter of Intent" (LOI) kann in den Kapitalmärkten eine entscheidende Rolle spielen und wird häufig in Vertragsverhandlungen im Zusammenhang mit Aktien, Krediten, Anleihen, Geldmärkten und Kryptowährungen verwendet. Ein...

Betriebsbesichtigung

Eine Betriebsbesichtigung ist eine informative und aufschlussreiche Aktivität, bei der Anleger die Möglichkeit haben, einen detaillierten Einblick in ein Unternehmen zu erhalten, indem sie physisch die Geschäftsräumlichkeiten und -anlagen des...

Earnings per Share (EPS)

Earnings per Share (EPS) – German (Deutsch) Definition Gewinn pro Aktie (EPS) – Eine Definition in hervorragendem Deutsch für Investoren in den Kapitalmärkten auf Eulerpool.com. Gewinn pro Aktie (EPS) ist eine der...