Ledger Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Ledger für Deutschland.

Ledger Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

Ledger

Ein Ledger, auch Kontobuch genannt, ist eine Buchführung oder Aufzeichnung von Transaktionen, die in einem dezentralen Netzwerk stattfinden.

Es handelt sich um eine Datenbank, die mit Hilfe einer Blockchain-Technologie verteilt und gesichert wird. Jede Transaktion wird in einem Block gespeichert und dieser Block wird in der Blockchain platziert. Die Blockchain ist somit eine Kette von Blöcken, die kontinuierlich aneinandergereiht werden. Ein Ledger ist also eine Datenaufzeichnung, die dazu verwendet wird, Transaktionen aufzuzeichnen und sicherzustellen, dass sie korrekt sind. Transaktionen werden in Form von Einträgen aufgezeichnet, die als "Debits" und "Credits" bezeichnet werden. Die Summe aller "Debits" muss der Summe aller "Credits" entsprechen, um sicherzustellen, dass die Transaktionen korrekt sind. Ledger können entweder öffentlich oder privat sein. Ein öffentlicher Ledger ist für jeden zugänglich und transparent, während ein privater Ledger nur für ausgewählte Benutzer zugänglich ist. Ein bekanntes Beispiel für einen öffentlichen Ledger ist die Bitcoin-Blockchain, während ein Beispiel für einen privaten Ledger das Kontobuch einer Bank sein kann. Das Ziel eines Ledgers ist es, Transaktionen sicher zu machen und Betrug zu verhindern. Da ein Ledger dezentralisiert und sicher ist, kann er nicht von einem einzelnen Benutzer manipuliert werden. Jede Transaktion wird von einem Netzwerk von Benutzern validiert, um sicherzustellen, dass sie korrekt ist. Das Konzept des Ledgers hat in jüngerer Zeit aufgrund des Interesses an Kryptowährungen und Blockchain-Technologien an Bedeutung gewonnen. Es bietet eine effektive Möglichkeit, Transaktionen zu verarbeiten und zu verfolgen, ohne dass eine zentrale Autorität erforderlich ist.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

fester Wechselkurs

"Fester Wechselkurs" ist ein Begriff, der in der Welt der Währungsmärkte von großer Bedeutung ist. In Bezug auf das Devisenmarktumfeld bezeichnet der Ausdruck einen festgelegten Wechselkurs zwischen zwei Währungen, der...

fakultativ-obligatorische Rückversicherung

Definition: Die fakultativ-obligatorische Rückversicherung ist eine Form der Rückversicherung, bei der eine Versicherungsgesellschaft das Recht, aber nicht die Verpflichtung hat, bestimmte Risiken an eine andere Versicherungsgesellschaft zu übertragen. In der Welt...

Herstellung

Die Herstellung ist ein Konzept in der Finanzbranche, das den Prozess beschreibt, durch den ein Unternehmen Güter oder Produkte produziert. Dieser Begriff findet vor allem in der Industrie Anwendung und...

Wahrscheinlichkeitsgewichtungsfunktion

Die "Wahrscheinlichkeitsgewichtungsfunktion" ist eine mathematische Funktion, die in der Finanzanalyse und in der Bewertung von Anlageportfolios verwendet wird. Diese Funktion ermöglicht es den Investoren, die Gewichtung verschiedener Anlagen entsprechend ihrer...

Market Experts

Marktexperten sind Fachleute, die über fundiertes Wissen und Erfahrung in den Kapitalmärkten verfügen. Sie analysieren die Entwicklungen, Trends und Risiken in den verschiedenen Anlageklassen wie Aktien, Kredite, Anleihen, Geldmärkte und...

Prognosefehler

Prognosefehler - Bedeutung und Nutzung in den Kapitalmärkten Prognosefehler ist ein zentraler Begriff in den Kapitalmärkten, der auf die Abweichung zwischen vorhergesagten und tatsächlichen Ergebnissen hinweist. Er bezieht sich auf die...

Betriebseinnahmen

Betriebseinnahmen sind ein wesentlicher Bestandteil des Cashflows eines Unternehmens und beziehen sich auf die Einnahmen, die durch die betrieblichen Aktivitäten generiert werden. Sie repräsentieren die Geldmittel, die das Unternehmen aus...

Eigenschaft "öffentlich gefördert"

"Eigenschaft "öffentlich gefördert"" ist ein Begriff, der sich auf eine Finanzierung oder ein Investment bezieht, das durch staatliche Förderprogramme unterstützt wird. Diese Förderprogramme haben das Ziel, bestimmte wirtschaftliche oder sozialpolitische...

Situationstheorien der Führung

Situationstheorien der Führung sind ein zentraler Bestandteil der modernen Führungsphilosophie und beschäftigen sich mit der Anpassung von Führungsstilen an verschiedene Situationen innerhalb eines Unternehmens. Sie bieten einen Rahmen für Führungskräfte,...

Steuerrechtfertigungslehre

Die Steuerrechtfertigungslehre ist eine fundamental wichtige Konzeption in der Finanzwelt. Sie bezieht sich auf die rechtliche und ethische Begründung der Besteuerung von Kapitalmärkten und dient als Anleitung für Regulierungsbehörden, Gesetzgeber...