Lagerfachkartei Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Lagerfachkartei für Deutschland.

Lagerfachkartei Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

Lagerfachkartei

Lagerfachkartei ist ein Begriff aus dem Bereich des Capital Markets und bezieht sich auf ein spezielles System zur Verwaltung von Wertpapieren.

Es handelt sich dabei um eine elektronische oder physische Kartei, die alle relevanten Informationen zu den gelagerten Wertpapieren enthält. Diese Informationen umfassen unter anderem den Namen des Wertpapiers, die ISIN (International Securities Identification Number), die Art des Wertpapiers, die Anzahl der gelagerten Einheiten und den Lagerort. Die Lagerfachkartei dient als wichtige Informationsquelle sowohl für den Investor als auch für den Lagerhausbetreiber. Sie ermöglicht eine schnelle und effiziente Überprüfung des Lagerbestands sowie die Verfolgung von Käufen und Verkäufen. Darüber hinaus bietet sie einen Überblick über die Lagerstände einzelner Wertpapiere, was bei der Erstellung von Investitionsstrategien von großer Bedeutung sein kann. Mit einer Lagerfachkartei können Anleger auch die Performance ihrer Wertpapiere verfolgen und wichtige historische Daten sammeln. Dies ermöglicht eine fundierte Entscheidungsfindung und eine langfristige Planung. Darüber hinaus kann die Lagerfachkartei auch zur Überwachung von Krediten verwendet werden, da sie Informationen über die Sicherheiten enthält, die den gelagerten Wertpapieren zugeordnet sind. Dies ist besonders relevant, wenn es um marginale Kredite geht, bei denen die Wertpapiere als Sicherheiten dienen. Die Digitalisierung hat die Lagerfachkartei revolutioniert, da sie nun meist online verfügbar ist. Dies ermöglicht den direkten Zugriff auf die Daten in Echtzeit, was wiederum zu einer verbesserten Effizienz und Genauigkeit führt. Darüber hinaus bietet die digitale Lagerfachkartei eine bessere Sicherheit und ermöglicht eine einfache Erstellung von Berichten und Analysen. Insgesamt ist die Lagerfachkartei ein unverzichtbares Instrument im Capital Markets-Bereich. Sie bietet eine vollständige und genaue Übersicht über den Lagerbestand und dient als Basis für fundierte Investitionsentscheidungen. Durch die Digitalisierung wird die Lagerfachkartei noch effektiver und bietet umfassende Daten zur Analyse und Planung. Investoren und Lagerhausbetreiber können somit von einem optimierten Lager- und Investitionsmanagement profitieren.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Teilerhebung

Teilerhebung ist ein Begriff aus der Statistik und bezieht sich auf eine Methode zur Schätzung von Gesamtzahlen in einer Population basierend auf einer Stichprobe. In Finanzmärkten wird die Teilerhebung häufig...

Urbanization Economics

Urbanisierungswirtschaft ist ein Begriff aus der Wirtschaftswissenschaft, der die wirtschaftlichen Auswirkungen des Urbanisierungsprozesses beschreibt. Die Urbanisierung, also die Veränderung der Bevölkerungsverteilung von ländlichen zu städtischen Gebieten, ist ein weltweiter Trend...

Faktormarkt

Der Faktormarkt ist ein zentraler Bestandteil der kapitalistischen Wirtschaft und bezieht sich auf den Markt, auf dem Produktionsfaktoren gehandelt werden. Produktionsfaktoren sind die wesentlichen Bausteine, die in der Herstellung von...

gemischtgenutztes Grundstück

Gemischtgenutztes Grundstück ist ein Fachbegriff, der in der Immobilienbranche verwendet wird, um ein Grundstück zu beschreiben, das sowohl für gewerbliche als auch für Wohnzwecke genutzt werden kann. Dabei handelt es...

Verkettungseffekte in Richtung vorwärts

Verkettungseffekte in Richtung vorwärts sind ein Konzept in den Kapitalmärkten, das sich auf die Auswirkungen einer bestimmten Maßnahme oder eines Ereignisses auf die künftige Entwicklung und Leistung einer Anlage bezieht....

Machine Learning

Maschinelles Lernen (Machine Learning) ist eine hochentwickelte Methode des künstlichen Intelligenz (KI)-Bereichs, die es Computern ermöglicht, autonom zu lernen und Muster in großen Mengen von Daten zu erkennen. Diese Daten...

Warenhandelsgenossenschaften

Warenhandelsgenossenschaften sind Kooperativen, die im Handel tätig sind und ihren Mitgliedern vielfältige Unterstützung und Vorteile bieten. Diese genossenschaftlichen Strukturen sind insbesondere in Deutschland weit verbreitet und haben eine lange Tradition...

Urheberrecht

Urheberrecht ist eine rechtliche Regelung, die die Rechte und Schutzmaßnahmen für geistiges Eigentum in Deutschland regelt. Es sichert und schützt die geistigen und kreativen Werke von Urhebern, darunter Schriftsteller, Künstler,...

Qualifikation

Qualifikation ist ein umfassender Begriff, der die Fähigkeiten, Kenntnisse und Erfahrungen bezeichnet, die eine Person benötigt, um eine bestimmte Aufgabe oder Position in den Kapitalmärkten wirksam auszuführen. Es ist von...

heuristische Suche

"Heuristische Suche" ist ein Begriff, der in der Informatik und im Bereich der künstlichen Intelligenz verwendet wird. Diese Suchmethode basiert auf Heuristiken, die die Effizienz von Suchalgorithmen verbessern sollen, indem...