Löschungsanspruch Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Löschungsanspruch für Deutschland.

Löschungsanspruch Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

Löschungsanspruch

Löschungsanspruch ist ein Rechtsbegriff, der im Kontext der Wertpapierübertragung im deutschen Kapitalmarkt verwendet wird.

Es bezieht sich auf das Recht eines Gläubigers oder Berechtigten, die Löschung von Eintragungen im Wertpapierregister zu verlangen. Der Löschungsanspruch stellt eine wichtige rechtliche Schutzmaßnahme dar, um die Sicherheit und Integrität des Wertpapierhandels zu gewährleisten. Er tritt in Kraft, wenn Fehler oder Unregelmäßigkeiten bei der Übertragung von Wertpapieren festgestellt werden, und ermöglicht es berechtigten Parteien, die Berichtigung oder Löschung von fehlerhaften Einträgen zu verlangen. Der Anspruch auf Löschung kann beispielsweise geltend gemacht werden, wenn ein Gläubiger feststellt, dass er zu Unrecht als Besitzer eines bestimmten Wertpapiers eingetragen ist oder wenn ein Käufer feststellt, dass er ein falsch zugeordnetes Wertpapier erhalten hat. In solchen Fällen steht dem Gläubiger das Recht zu, eine Berichtigung des Eintrags oder die Löschung des fehlerhaften Eintrags zu verlangen. Der Löschungsanspruch ist von großer Bedeutung, da er sicherstellt, dass die Wertpapierübertragung rechtmäßig und korrekt durchgeführt wird. Durch die effektive Durchsetzung dieses Anspruchs wird das Vertrauen der Investoren in den Kapitalmarkt gestärkt und potenzielle Verluste und Unregelmäßigkeiten minimiert. Im deutschen Kapitalmarkt sind Wertpapierregister für die Übertragung von Wertpapieren von entscheidender Bedeutung. Diese Register sind rechtlich verpflichtet, genaue und vollständige Informationen über Eigentumsrechte und -übertragungen von Wertpapieren zu führen. Der Löschungsanspruch spielt daher eine zentrale Rolle bei der Gewährleistung der Richtigkeit und Aktualität dieser Register. Insgesamt ist der Löschungsanspruch ein rechtlicher Schutzmechanismus, der sicherstellt, dass Wertpapiertransaktionen im deutschen Kapitalmarkt rechtmäßig und korrekt abgewickelt werden. Durch die Durchsetzung dieses Anspruchs wird eine hohe Transparenz und Zuverlässigkeit gewährleistet, die den Investoren Vertrauen in den Kapitalmarkt gibt. Besuchen Sie Eulerpool.com für weitere Informationen zu Investmentbegriffen und wichtigen Aspekten des Kapitalmarktes. Unsere umfassende und branchenführende Glossar/lexikon bietet eine qualitativ hochwertige und verlässliche Quelle für Informationen zu Aktien, Krediten, Anleihen, Geldmärkten und Kryptowährungen.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

DCF-Verfahren

DCF-Verfahren (Diskontierte Cashflow-Analyse) ist eine quantitative Bewertungsmethode, die in der Finanzanalyse verwendet wird, um den Wert eines Unternehmen oder einer Anlage zu ermitteln. Es basiert auf der Idee, dass der...

Erzeugnisgruppen

Erzeugnisgruppen, im Kontext der Kapitalmärkte, bezieht sich auf die Kategorisierung und Klassifizierung von Finanzinstrumenten, die von Emittenten ausgegeben und von Investoren erworben werden können. Dieser Begriff wird häufig in Bezug...

Publikationspflicht

Publikationspflicht ist eine rechtliche Verpflichtung, Informationen und Berichte über ein Unternehmen, insbesondere in Bezug auf seine finanzielle Lage, seine Geschäftsentwicklung und seine Strategie, der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen....

NPO-Marktforschung

Die "NPO-Marktforschung" bezieht sich auf die Marktforschung, die speziell auf Non-Profit-Organisationen (NPOs) ausgerichtet ist. NPOs sind Organisationen, die keinen Gewinn erzielen und sich stattdessen für wohltätige, soziale oder gemeinnützige Zwecke...

Häufigkeitstabelle

Eine Häufigkeitstabelle ist eine Tabelle, die in der Statistik verwendet wird, um die Anzahl oder Häufigkeit von bestimmten Ereignissen, Merkmalen oder Werten in einer gegebenen Datenmenge zu veranschaulichen. Sie ist...

Föderalismusreform II

Die Föderalismusreform II bezieht sich auf eine bedeutende politische Reform in Deutschland, die im Jahr 2006 verabschiedet wurde. Diese Reform hatte das Hauptziel, die Aufgabenverteilung zwischen dem Bund und den...

Vorsteuererstattung

Vorsteuererstattung ist ein Begriff aus dem Bereich der Umsatzsteuer, der sich auf die Rückerstattung von Vorsteuerbeträgen bezieht. Die Vorsteuer ist jener Betrag, den ein Unternehmen bei seinen Einkäufen und Dienstleistungen...

vertikale Preisbindung

Die vertikale Preisbindung ist eine Vereinbarung zwischen Herstellern oder Lieferanten und Händlern oder Vertriebspartnern, bei der der Preis für ein bestimmtes Produkt festgelegt wird. Diese Art der Preisbindung betrifft insbesondere...

Trajektorie

Die Trajektorie ist ein zentrales Konzept in den Kapitalmärkten und ermöglicht es Investoren und Analysten, den zukünftigen Kursverlauf eines Wertpapiers vorherzusagen. Sie beschreibt die angenommene Richtung und Geschwindigkeit der Kursentwicklung...

Selbstbehalt

Selbstbehalt ist ein Begriff aus der Versicherungsbranche, der in erster Linie den aus eigenen Mitteln zu tragenden Kostenanteil eines Versicherungsnehmers im Schadensfall beschreibt. Es handelt sich dabei um den Betrag,...