Due Diligence Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Due Diligence für Deutschland.

Due Diligence Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

Due Diligence

Due Diligence ist ein wichtiger Prozess, der von Investoren durchgeführt wird, bevor sie eine Investitionsentscheidung treffen.

Es bezieht sich auf den sorgfältigen Prüfungsprozess, der durchgeführt wird, um sicherzustellen, dass alle relevanten Informationen über ein Unternehmen oder eine Transaktion verfügbar sind, um Investitionsrisiken zu minimieren. Es ist ein wichtiger Schritt, um sicherzustellen, dass eine Investitionsentscheidung auf einer fundierten Grundlage getroffen wird. Die Due Diligence wird in der Regel in mehreren Stufen durchgeführt, beginnend mit der Analyse von Finanz- und Geschäftsunterlagen, der Überprüfung von Rechtsdokumenten sowie der Beurteilung von Management- und Betriebsprozessen. Es ist auch üblich, Interviews mit Schlüsselpersonen im Unternehmen zu führen, um zusätzliche Informationen und Einblicke zu sammeln. Ein wesentlicher Aspekt der Due Diligence ist auch die Analyse der Marktaussichten, um sicherzustellen, dass das Unternehmen oder die Transaktion langfristig tragfähig ist. Es gibt verschiedene Arten von Due Diligence, je nach Art der Investition. Bei einer Aktieninvestition prüft der Investor zum Beispiel das Unternehmen und das Management genau, um sicherzustellen, dass es stabil ist und dass die Aktienkurse angemessen und fair bewertet sind. Bei einer Anleiheinvestition würde die Due Diligence die Bewertung des Kreditrisikos des Unternehmens oder des Emittenten umfassen. In der Regel wird die Due Diligence von Fachleuten wie Anwälten, Buchhaltern, Finanzexperten oder Unternehmensberatern durchgeführt. Es ist wichtig, dass der Prozess sorgfältig und gründlich durchgeführt wird, um sicherzustellen, dass alle relevanten Informationen vorliegen, um eine vernünftige Investitionsentscheidung zu treffen. Wenn die Due Diligence sorgfältig und gründlich durchgeführt wird, kann sie dem Investor helfen, das Risiko einer Investition zu minimieren und langfristig solide Renditen zu erzielen. Insgesamt ist Due Diligence ein unverzichtbarer Schritt bei jeder Investitionsentscheidung und sollte von jedem Investor sorgfältig durchgeführt werden.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Betriebsinhaberwechsel

Titel: Betriebsinhaberwechsel - Definition und Bedeutung für Kapitalmarktinvestoren Betriebsinhaberwechsel ist ein Begriff aus dem deutschen Rechtssystem, der die Übertragung der Geschäftsführung eines Unternehmens von einem Inhaber auf einen anderen beschreibt. Im...

Feuerschutzsteuer

DIE FEUERSCHUTZSTEUER Die Feuerschutzsteuer ist eine indirekte Steuer, die in Deutschland erhoben wird, um die Kosten des Feuerschutzes und die Aufrechterhaltung der Feuerwehren zu decken. Sie fällt unter die Kategorie der...

vereinfachte Krediterhöhung

Die "vereinfachte Krediterhöhung" ist eine Finanzierungsstrategie, die es Unternehmen ermöglicht, zusätzliches Kapital durch die Erhöhung ihrer bestehenden Kredite zu gewinnen, ohne den Prozess einer vollständigen Neufinanzierung durchlaufen zu müssen. Dieser...

Agglomerationseffekte

Agglomerationseffekte sind ein wichtiger Begriff in der Wirtschaft und beziehen sich auf die Vorteile, die Unternehmen aus räumlicher Nähe und Konzentration erzielen können. Diese Effekte treten auf, wenn Unternehmen in...

Krankentagegeldversicherung

Krankentagegeldversicherung ist eine spezielle Art der Krankenversicherung, die Arbeitnehmer bei Arbeitsunfähigkeit aufgrund von Krankheit absichert. Bei einer Krankentagegeldversicherung erhält der Versicherte regelmäßige Zahlungen, die den Einkommensverlust während der Krankheitszeit ausgleichen....

äußerer Lag

"Äußerer Lag" ist ein Fachbegriff, der in der Finanzwelt verwendet wird, insbesondere im Zusammenhang mit der Analyse von Kapitalmärkten und der Bewertung von Wertpapieren. Dieser Ausdruck bezieht sich auf eine...

Stufen(wert)zahlverfahren

Stufen(wert)zahlverfahren ist eine quantitative Methode zur Bewertung von Investmentchancen und Wertpapieren. Es handelt sich um ein mathematisches Verfahren, das dazu dient, den aktuellen Wert eines Wertpapiers oder eines Finanzinstruments zu...

Programmierstil

Programmierstil ist ein Begriff aus der Softwareentwicklung, der sich mit der Art und Weise beschäftigt, wie ein Programm geschrieben wird. Es bezieht sich auf die ästhetischen, organisatorischen und konzeptionellen Entscheidungen,...

Schuldzinsen

"Schuldzinsen" ist ein Begriff aus der Finanzwelt, der sich auf die Zinsen bezieht, die auf ausstehende Schulden oder Verbindlichkeiten anfallen. Diese Zinsen werden von Kreditgebern oder Gläubigern aufgeladen, um ihre...

Maximum

Maximal Die Bezeichnung "Maximal" bezieht sich auf den höchsten oder größten Wert, den ein bestimmtes Element erreichen kann, sei es in Bezug auf eine Aktie, ein Darlehen, eine Anleihe, den Geldmarkt...