Distanzgeschäft Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Distanzgeschäft für Deutschland.

Distanzgeschäft Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

Distanzgeschäft

Definition of "Distanzgeschäft": Das Wort "Distanzgeschäft" bezeichnet eine Form des Vertragsabschlusses im elektronischen Geschäftsverkehr, auch als Fernabsatzgeschäft bekannt.

Es handelt sich um eine Transaktion, bei der der Verkäufer und der Käufer räumlich voneinander getrennt sind und den Vertragsabschluss über Kommunikationsmittel wie das Internet, Telefon, Fax oder E-Mail vollziehen. In Distanzgeschäften ist es von entscheidender Bedeutung, dass Verbraucherinnen und Verbraucher ausreichend über ihre Rechte und Pflichten informiert sind, um eine bewusste Entscheidung treffen zu können. Aus diesem Grund sind klare Kommunikation und Transparenz für alle Seiten von großer Bedeutung. Im Rahmen eines Distanzgeschäfts wird der Käufer üblicherweise über ein elektronisches Medium über Produktmerkmale, Preise, Versandkosten und Vertragsbedingungen informiert. Der Vertragsschluss erfolgt online durch das Anklicken einer Schaltfläche wie beispielsweise "Kaufen", "Bestellen" oder "Jetzt zahlungspflichtig bestellen". Nach dem Vertragsschluss hat der Verbraucher normalerweise ein gesetzliches Widerrufsrecht, das ihm ermöglicht, den Vertrag innerhalb einer festgelegten Frist ohne Angabe von Gründen zu widerrufen. Der Verkäufer ist verpflichtet, den Verbraucher über dieses Widerrufsrecht deutlich und verständlich zu informieren. Distanzgeschäfte sind in verschiedenen Rechtsbereichen geregelt. In Deutschland zum Beispiel gelten die Vorschriften des Fernabsatzrechts, die im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) festgelegt sind. Diese Vorschriften schützen die Verbraucherinteressen und gewährleisten einen fairen und transparenten elektronischen Handel. Als Verbraucher ist es wichtig, sich vor dem Abschluss eines Distanzgeschäfts ausführlich über die Geschäftsbedingungen und die Seriosität des Verkäufers zu informieren. Bewertungen von anderen Käufern, Gütesiegel oder Trusted-Shops-Zertifikate können Hinweise auf die Vertrauenswürdigkeit eines Anbieters geben. Insgesamt ist das Distanzgeschäft eine bedeutende Form des Vertragsabschlusses im digitalen Zeitalter. Es ermöglicht Verbrauchern den Zugriff auf eine breite Palette von Produkten und Dienstleistungen, jedoch ist Transparenz und Wissen über die eigenen Rechte in diesem Bereich von entscheidender Bedeutung. Bei Eulerpool.com, dem führenden Anbieter von Aktienanalysen und Finanznachrichten, finden Sie weitere Informationen und Ressourcen zu diesem Thema sowie umfassende Glossare und Lexika für Investoren in den Bereichen Aktien, Kredite, Anleihen, Geldmarkt und Krypto. Besuchen Sie unsere Website, um fundierte Entscheidungen in den Kapitalmärkten zu treffen und Ihr finanzielles Wissen zu erweitern.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Konsensmechanismus

Konsensmechanismus ist ein Begriff, der häufig im Zusammenhang mit Blockchain-Technologie und Kryptowährungen verwendet wird. Es bezieht sich auf den Mechanismus, durch den eine verteilte Netzwerkstruktur Einigkeit über den aktuellen Stand...

Leistungsgrad

Der Begriff "Leistungsgrad" bezieht sich auf die quantitative Messung der Performance eines bestimmten Finanzinstruments oder eines Portfolios im Verhältnis zu einem festgelegten Benchmark oder einer Vergleichsgruppe. Er wird häufig verwendet,...

Industrieländer

Industrieländer bezeichnet eine Kategorie von hoch entwickelten Volkswirtschaften auf globaler Ebene. Diese sind gekennzeichnet durch eine fortgeschrittene Industrie, einen hohen Lebensstandard, effiziente Produktionsmethoden und eine weitreichende technologische Entwicklung. Industrieländer zeichnen...

betriebliche Ausbildung

Definition von "Betriebliche Ausbildung": Bei der "betrieblichen Ausbildung" handelt es sich um eine Form der Berufsausbildung, die in Unternehmen oder Betrieben durchgeführt wird. Sie stellt einen essenziellen Bestandteil des dualen Ausbildungssystems...

Werbeverbot

Glossar-Definition: Werbeverbot Ein Werbeverbot ist eine rechtliche Maßnahme, die darauf abzielt, die Verbreitung von Werbung in einem bestimmten Bereich oder zu einem bestimmten Thema einzuschränken oder ganz zu unterbinden. Das Werbeverbot...

Partizipationszertifikate

Partizipationszertifikate sind eine Art von strukturierten Wertpapieren, die dem Inhaber einen Zugang zu den Erträgen eines zugrunde liegenden Basiswerts verschaffen. Das können beispielsweise Aktien, Indizes, Rohstoffe oder Währungen sein. Partizipationszertifikate...

versicherungsfrei

Versicherungsfrei ist ein Begriff aus der deutschen Sozialversicherung, insbesondere im Hinblick auf die Arbeitslosenversicherung und die Krankenversicherung. Er beschreibt den Status einer Person, die nicht gesetzlich versicherungspflichtig ist und daher...

Forderungskauf

Forderungskauf - Professionelle Definition, idiomatisch und mit korrekter Verwendung technischer Fachausdrücke Der Begriff "Forderungskauf" bezieht sich auf einen Vorgang im Finanzmarkt, bei dem ein Käufer (auch Forderungskäufer genannt) Forderungen gegenüber Schuldnerunternehmen...

Teileigentum

Teileigentum ist ein Begriff, der sich auf eine besondere Form des Eigentumsrechts bezieht, bei dem mehrere Personen gemeinsam Eigentümer eines bestimmten Vermögenswertes sind. Im Kontext der Kapitalmärkte bezieht sich Teileigentum...

losgrößenabhängige Kosten

Die "losgrößenabhängigen Kosten" sind ein Begriff aus dem Bereich der betrieblichen Kostenrechnung und beschreiben die Kostenveränderungen, die in Abhängigkeit von der Produktionsmenge auftreten. Auch bekannt als "skalare Kosten" oder "variable...