Delta Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Delta für Deutschland.

Delta Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

Delta

Delta bezeichnet den Grad der Veränderung des Optionspreises für jede Änderung des Basiswertes um eine Einheit.

Es misst die Sensitivität der Optionspreise im Vergleich zu den Änderungen des Basiswertes und wird als eine der "Griechen" bezeichnet, die zur Benennung von Faktoren verwendet werden, die den Optionspreis beeinflussen. Delta ist ein wichtiger Parameter sowohl für Käufer als auch für Verkäufer von Optionen. Für Käufer ist Delta ein Maß für das Exposure, das sie gegenüber der Kursbewegung des Basiswerts eingehen. Ein Delta von 0,5 bedeutet beispielsweise, dass sich der Optionspreis um 50 Cent bewegen wird, wenn sich der Basiswert um eine Einheit bewegt. Für Verkäufer von Optionen ist Delta ein Indikator dafür, wie viel Kapital sie zur Deckung von Verlusten aufwenden müssen, wenn sich der Basiswert des Basiswerts ändert. Delta hängt von der Art der Option ab. Call-Optionen haben Delta von 0 bis 1, während Put-Optionen Delta von -1 bis 0 haben. Delta ist auch ein dynamischer Faktor, der sich mit der Zeit ändert. Das Gamma, eine andere der "Griechen", misst die Beschleunigung oder Verlangsamung von Delta. Investoren können den Delta-Wert verwenden, um ihre Optionspositionen zu optimieren und das Risiko ihrer Portfolios zu minimieren. Eine höhere Delta macht die Optionen empfindlicher gegenüber Kursbewegungen, was diese risikoreicher macht. Eine niedrigere Delta bedeutet, dass die Optionen weniger empfindlich gegenüber Kursbewegungen sind, was sie konservativer macht. In der Praxis können Investoren mit dem Delta ein Delta-Hedging durchführen, indem sie eine Option und den Basiswert in entgegengesetztem Verhältnis handeln, um das Delta auf null zu reduzieren. Dadurch kann das Risiko reduziert und die Rendite maximiert werden. Fazit Delta ist eine wichtige Kennzahl für den Kauf und Verkauf von Optionen, die den Einfluss der Kursbewegungen des Basiswerts auf den Optionspreis widerspiegelt. Es ist ein dynamischer Faktor, der sich mit der Zeit ändert, und kann zur Optimierung von Optionspositionen und zur Risikominimierung eingesetzt werden.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Handelsfixkauf

Handelsfixkauf ist ein Begriff aus dem Bereich der Börsen und bezieht sich auf eine Orderart, bei der ein Wertpapier zu einem festgelegten Preis und Zeitpunkt gekauft wird. Der Handelsfixkauf bietet...

organisationales Lernen

Organisationales Lernen bezieht sich auf den Prozess, durch den eine Organisation Wissen generiert, absorbiert, anwendet und weiterentwickelt, um ihre Leistung und Anpassungsfähigkeit in einem sich ständig verändernden Umfeld zu verbessern....

Prinzipal-Agent-Theorie der Unternehmung

Prinzipal-Agent-Theorie der Unternehmung (auch bekannt als Principal-Agent-Beziehung oder einfach Prinzipal-Agent-Theorie) ist ein Konzept aus der Wirtschaftswissenschaft, das die Beziehung zwischen dem Prinzipal, der eine Aufgabe delegiert, und dem Agenten, der...

Nonprofit Management and Leadership (NML)

Nonprofit Management and Leadership (NML) ist ein Bereich des Managements, der sich auf die einzigartigen Anforderungen und Herausforderungen von gemeinnützigen Organisationen konzentriert. Diese Organisationen haben gemeinnützige Zwecke und dienen der...

Bionik

Bionik ist ein interdisziplinärer wissenschaftlicher Ansatz, der sich mit der Anwendung von Prinzipien aus der Natur auf technische Systeme befasst. Dieser Begriff setzt sich aus den Wörtern "Biologie" und "Technik"...

Über-Null-Abschreibung

Die Über-Null-Abschreibung ist ein Finanzbegriff, der sich auf eine besondere Art der Abschreibung bezieht. Diese Methode wird oft von Unternehmen angewendet, um den Wertverlust eines Vermögensgegenstandes auf Null oder sogar...

Restwertabschreibung

Restwertabschreibung ist ein Begriff, der in der Buchhaltung und im Finanzwesen weit verbreitet ist. Es bezieht sich auf die Abschreibung des Restwerts eines Vermögensgegenstandes am Ende seiner Nutzungsdauer. Diese Methode...

Zollverschluss

Zollverschluss beschreibt einen Mechanismus, der in Kapitalmärkten angewendet wird, um den Handel mit bestimmten Finanzinstrumenten vorübergehend auszusetzen oder zu begrenzen. Dieser Begriff findet insbesondere Anwendung in den Bereichen Aktien, Anleihen,...

Eheschließung

Die Eheschließung ist ein rechtlicher Akt, bei dem zwei Personen den Bund der Ehe eingehen. Es handelt sich um einen feierlichen Vertrag zwischen einem Mann und einer Frau, der ihre...

Redistribution

Redistribution (Umverteilung) ist ein Konzept in der Finanzwelt, das die Umverteilung von Vermögenswerten oder Einkommen beschreibt. Dieser Prozess kann auf verschiedene Arten stattfinden und hat Auswirkungen auf verschiedene Finanzmärkte, darunter...