DWG Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff DWG für Deutschland.

DWG Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

DWG

DWG (Depotüberwachungsgesetz) ist ein deutsches Gesetz, das die Überwachung von Depots und Wertpapiergeschäften regelt.

Es wurde am 22. Juni 1994 verabschiedet und ist seitdem ein wichtiger Bestandteil der deutschen Kapitalmarktregulierung. Gemäß dem DWG müssen Wertpapierdepots von Banken und anderen Wertpapierdienstleistungsunternehmen streng überwacht und regelmäßig aktualisiert werden. Dies dient dazu, die Integrität und Transparenz des Handels mit Wertpapieren in Deutschland zu gewährleisten und die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen sicherzustellen. Das DWG legt fest, dass Wertpapierdienstleistungsunternehmen bestimmte Sorgfaltspflichten erfüllen müssen. Dazu gehört die Prüfung der Identität von Kunden, die Überwachung von Transaktionen auf Auffälligkeiten und verdächtige Handelsaktivitäten sowie die Aufbewahrung von Aufzeichnungen über Depotinhaber und Transaktionen. Diese Maßnahmen dienen der Verhinderung von Geldwäsche, Betrug und anderen illegalen Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Handel von Wertpapieren. Banken und Wertpapierdienstleistungsunternehmen müssen zudem sicherstellen, dass ihre Mitarbeiter über ausreichende Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen, um die Überwachungsmaßnahmen gemäß dem DWG effektiv durchzuführen. Es werden regelmäßige Schulungen und Weiterbildungen empfohlen, um sicherzustellen, dass die Mitarbeiter mit den neuesten Vorschriften und Best Practices vertraut sind. Das DWG gilt für alle Arten von Wertpapieren, einschließlich Aktien, Anleihen, Investmentfondsanteilen und Derivaten. Es zielt darauf ab, das Vertrauen der Anleger in den Kapitalmarkt zu stärken und die Stabilität des Finanzsystems in Deutschland zu gewährleisten. Bei Verstößen gegen die Bestimmungen des DWG können sowohl strafrechtliche als auch zivilrechtliche Sanktionen verhängt werden. Das Gesetz wird von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) überwacht, die berechtigt ist, Inspektionen durchzuführen und bei Verstößen Disziplinarmaßnahmen zu ergreifen. Insgesamt ist das DWG ein wesentlicher Bestandteil der deutschen Kapitalmarktregulierung und spielt eine zentrale Rolle bei der Gewährleistung der Integrität und Sicherheit des Handels mit Wertpapieren in Deutschland.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Europäische Union

Europäische Union (EU) ist ein politischer und wirtschaftlicher Zusammenschluss von 27 europäischen Ländern, der es seinen Mitgliedstaaten ermöglicht, in einer gemeinsamen politischen und wirtschaftlichen Raum zu operieren. Diese einzigartige internationale...

Mitbelastung

Mitbelastung in professional, excellent German: Die Mitbelastung ist ein Begriff aus dem Bereich der Kapitalmärkte, der sich auf die Praxis bezieht, einen Vermögenswert oder eine Sicherheit zur Absicherung mehrerer Darlehen...

Interessengruppen

Interessengruppen, auch bekannt als Stakeholder oder Interessenvertreter, sind Gruppen von Akteuren, die ein gemeinsames Interesse an einem bestimmten Unternehmen, einer Branche oder dem breiteren Kapitalmarkt haben. Diese Gruppen können unterschiedliche...

Rückbürge

Die Rückbürge ist ein Begriff, der im Zusammenhang mit der Kreditvergabe und -sicherheit eine wichtige Rolle spielt. Bei einer Rückbürge handelt es sich um eine zusätzliche Sicherheit, die von einer...

Handels- und Gastgewerbestatistik

Handels- und Gastgewerbestatistik ist ein statistisches Instrument, das dazu dient, umfassende Daten über den Einzelhandel und das Gastgewerbe in einer bestimmten Region oder einem Land zu erfassen und zu analysieren....

Kommissionierlager

Kommissionierlager, auch bekannt als Picking-Lager, bezieht sich auf ein spezialisiertes Lager, in dem Produkte gemäß den Bestellungen von Kunden zusammengestellt und für den Versand vorbereitet werden. Es handelt sich um...

Überziehungszinsen

"Überziehungszinsen" ist ein Begriff, der im Bereich der Finanzierung und des Bankwesens verwendet wird, insbesondere im Zusammenhang mit Krediten und Konten. Es bezieht sich auf die Zinsen, die Banken oder...

Erlanger Schule

Die "Erlanger Schule" ist eine bedeutende Schule des ökonomischen Denkens und eine wegweisende ökonomische Theorie, die ihren Ursprung in der Stadt Erlangen in Deutschland hat. Sie wurde von einer Gruppe...

Geldmarkttitel

Titel, die im Geldmarkt gehandelt werden, werden als Geldmarkttitel bezeichnet. Der Geldmarkt ist ein Teil des Kapitalmarktes, auf dem kurzfristige Finanzinstrumente mit einer Laufzeit von einem Jahr oder weniger gehandelt...

proportionale Kosten

Proportionale Kosten: Eine detaillierte Definition und Erklärung für Investoren Proportionale Kosten, auch bekannt als pro rata Kosten oder Proportionalgebühren, sind ein Konzept in den Kapitalmärkten, das sich auf Gebühren oder Ausgaben...