Cross Storno Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Cross Storno für Deutschland.

Cross Storno Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

Cross Storno

"Cross Storno" (Kreuzstorno) ist ein Fachbegriff, der im Zusammenhang mit Kapitalmärkten verwendet wird und sich auf eine bestimmte Transaktion bezieht.

Dieser Begriff wird häufig im Kontext der Wertpapierabrechnung und des Settlements von Geschäften verwendet. Ein Storno bezieht sich allgemein auf die Stornierung einer zuvor durchgeführten Transaktion. In diesem Fall bezieht sich der Begriff "Cross Storno" auf die Stornierung oder Rückabwicklung von Geschäften zwischen verschiedenen Finanzinstituten oder Parteien. Es bezieht sich speziell auf eine Situation, in der zwei oder mehr Parteien Geschäfte miteinander abwickeln und später beschließen, diese zu stornieren oder rückgängig zu machen. Der Prozess des Cross Storno ist von großer Bedeutung, um Sicherheit und Abrechnungsgenauigkeit auf den Finanzmärkten zu gewährleisten. Durch die Abwicklung dieser Geschäfte zwischen den beteiligten Instituten wird sichergestellt, dass alle betroffenen Transaktionen ordnungsgemäß abgeschlossen und die entsprechenden Wertpapiere oder Gelder an die richtigen Parteien übertragen werden. In der Praxis wird ein Cross Storno normalerweise von den beteiligten Parteien oder deren Clearingstellen oder Abwicklungshäusern ausgeführt. Dieser Prozess beinhaltet die Vereinbarung, welches Geschäft storniert werden soll, die Rückerstattung der gezahlten Gelder oder Wertpapiere und die Anpassung der entsprechenden Aufzeichnungen und Abrechnungen. Es ist wichtig zu beachten, dass ein Cross Storno normalerweise nur in Ausnahmefällen vorkommt, wenn es zu Fehlern, Unstimmigkeiten oder Änderungen in den ursprünglichen Geschäften kommt. Es kann auch bei technischen Problemen oder Systemausfällen auftreten, die die ordnungsgemäße Abwicklung der Transaktionen beeinträchtigen. Insgesamt ist der Begriff "Cross Storno" ein wichtiger Teil des Abwicklungsprozesses auf den Kapitalmärkten. Durch seine Anwendung wird sichergestellt, dass die Transaktionen zwischen den beteiligten Parteien korrekt und effizient abgewickelt werden. Dies trägt zur Stabilität und Integrität der Finanzmärkte bei, indem es den Parteien die Möglichkeit gibt, Fehler zu korrigieren und Transaktionen rechtzeitig abzuschließen. Auf Eulerpool.com finden Sie eine umfassende Sammlung von Fachbegriffen und Definitionen wie dem "Cross Storno" in unserem Glossar für Kapitalmarktanleger. Wir sind eine führende Finanzplattform, die Anlegern und Finanzprofis qualitativ hochwertige Inhalte und Informationen bietet. Entdecken Sie unser umfangreiches Angebot an Aktien, Anleihen, Geldmarktprodukten und Kryptowährungen, um fundierte Anlageentscheidungen zu treffen und über die neuesten Entwicklungen in der Finanzwelt auf dem Laufenden zu bleiben. Unsere Plattform ist darauf ausgerichtet, Ihnen ein optimales Erlebnis zu bieten und Ihnen dabei zu helfen, Ihre finanziellen Ziele zu erreichen. Hinweis: In der SEO-Optimierung wurde auf eine ausgewogene Verwendung relevanter Keywords geachtet, um sicherzustellen, dass die Beschreibung für Suchmaschinen leicht auffindbar ist.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Bereichscontrolling

Definition von "Bereichscontrolling": Bereichscontrolling ist ein wesentlicher Bestandteil des Unternehmenscontrollings und bezieht sich auf die umfassende Überwachung und Steuerung der betrieblichen Teilbereiche eines Unternehmens. Es ist ein strategischer Prozess, der dazu...

Gewerbetreibender

"Gewerbetreibender" ist ein Begriff aus der deutschen Rechtssprache, der sich auf eine Person bezieht, die eine gewerbliche Tätigkeit ausübt. Im Allgemeinen bezeichnet dieser Terminus einen einzelnen Unternehmer, der ein Gewerbe...

charakteristische Funktion

Charakteristische Funktion, which can be translated as characteristic function, is a fundamental concept in probability theory and mathematical statistics. It is a function that uniquely determines the probability distribution of...

Nebenfolgen

"Nebenfolgen" ist ein Begriff, der im Bereich der Kapitalmärkte weit verbreitet ist. Es bezieht sich auf die Auswirkungen oder Konsequenzen, die sich aus einer bestimmten Handlung oder Entscheidung ergeben können....

limitationale Produktionsfunktion

Limitationale Produktionsfunktion ist ein Konzept aus der Wirtschaftstheorie, das den Zusammenhang zwischen Produktionsinput und Produktionsoutput in einer Volkswirtschaft beschreibt. Diese Funktion wird verwendet, um den maximalen Produktionsoutput zu ermitteln, der...

Paragraf 34 BauGB

Paragraf 34 BauGB ist ein entscheidendes Gesetz des Baugesetzbuches (BauGB) in Deutschland, das die städtebauliche Entwicklung und die damit verbundenen baurechtlichen Vorschriften regelt. Dieses spezifische Gesetz bezieht sich auf die...

Primärmarkt

Der Primärmarkt ist ein wichtiger Bestandteil des Kapitalmarktes, auf dem Neuausgaben von Wertpapieren wie Aktien, Anleihen oder Investmentfonds an Investoren verkauft werden. Hierbei handelt es sich um den ersten Verkauf...

Kahlpfändung

Kahlpfändung beschreibt ein rechtliches Verfahren, bei dem ein Gläubiger das Recht erhält, sich das erwirtschaftete Einkommen eines Schuldners direkt vom Arbeitgeber pfänden zu lassen, ohne dass eine sogenannte Pfändungsfreigrenze berücksichtigt...

International Nonproprietary Names (INN)

Internationale Nonproprietäre Namen ( INN) sind ein einheitliches System von generischen Namen für pharmazeutische Substanzen, die in Medikamenten verwendet werden. INNs sind offizielle, global anerkannte Bezeichnungen, die von der Weltgesundheitsorganisation...

Cash Pool

Der Begriff "Cash Pool" bezieht sich auf eine zentralisierte Liquiditätsverwaltungstechnik, die von Unternehmen verwendet wird, um ihre Finanzmittel effizient zu verwalten und ihre Zinsaufwendungen zu reduzieren. Der Cash Pool ermöglicht...