Cournot Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Cournot für Deutschland.

Cournot Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

Cournot

Cournot ist ein ökonomisches Modell, das nach dem französischen Mathematiker und Ökonomen Antoine-Augustin Cournot benannt ist.

Dieses Modell wird häufig in der Spieltheorie und der Industrieökonomik verwendet, um das Verhalten von Unternehmen auf einem Markt mit wenigen Teilnehmern zu analysieren. Das Cournot-Modell ist ein Oligopol-Modell, bei dem Unternehmen ihre Produktion unabhängig voneinander festlegen und den Output des Wettbewerbers berücksichtigen. Das Cournot-Modell basiert auf der Annahme, dass Unternehmen in einem Oligopolmarkt nicht den Preis, sondern die Menge ihres Outputs festlegen. Jedes Unternehmen versucht, seinen Gewinn zu maximieren, indem es die für den Absatz gewählte Menge so festlegt, dass die Grenzerlöse die Grenzkosten ausgleichen. Dabei berücksichtigt jedes Unternehmen die erwarteten Reaktionen der Wettbewerber auf seine Handlungen. Im Cournot-Modell wird angenommen, dass die Unternehmen auf der Grundlage von vollständiger Information über die Marktbedingungen und die Produktionskosten handeln. Die Unternehmen treffen ihre Entscheidungen gleichzeitig und unabhängig voneinander. Das Gleichgewicht im Cournot-Modell wird als Cournot-Nash-Gleichgewicht bezeichnet, bei dem kein Unternehmen seinen Gewinn durch eine Änderung seiner Produktionsmenge steigern kann, wenn die anderen Unternehmen ihre Produktion beibehalten. Das Cournot-Modell ist wichtig, um das Verhalten und die Marktstruktur von Unternehmen in Oligopolmärkten zu analysieren. Es ermöglicht es den Unternehmen, die Reaktionen ihrer Wettbewerber vorherzusagen und ihre Produktionsstrategien entsprechend anzupassen. Darüber hinaus bietet das Cournot-Modell Einblicke in die Preissetzung und den Markteintritt in Oligopolmärkten. Eulerpool.com ist Ihre umfassende Quelle für Informationen über das Cournot-Modell und andere kapitalmarktrelevante Begriffe. Mit unserem branchenführenden Glossar stellen wir sicher, dass Investoren, sowohl Anfänger als auch erfahrene Profis, alle relevanten Informationen erhalten, die sie benötigen, um fundierte Entscheidungen zu treffen. Unsere SEO-optimierte Plattform bietet Ihnen aktuelle und ausführliche Definitionen, die Ihnen ein besseres Verständnis der komplexen Welt der Finanzmärkte ermöglichen. Besuchen Sie Eulerpool.com noch heute und erweitern Sie Ihr Kapitalmarkt-Wissen!
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Fördergrundbetrag

Definition von "Fördergrundbetrag": Der Begriff "Fördergrundbetrag" bezieht sich auf eine wichtige Kennzahl bei der Berechnung von staatlichen Fördermitteln im Bereich der Kapitalmärkte. Insbesondere in Bezug auf Aktien, Kredite, Anleihen, Geldmärkte und...

Goldumlaufwährung

Goldumlaufwährung ist ein Begriff, der sich auf eine Währung bezieht, die eine Deckung durch Goldreserven hat und aktiv als Zahlungsmittel im Umlauf ist. Diese Art von Währung wird oft als...

Mitbestimmungs-Ergänzungsgesetz (MitbestErgG)

Das Mitbestimmungs-Ergänzungsgesetz (MitbestErgG) ist ein bedeutendes Gesetz in Deutschland, das die Mitbestimmung von Arbeitnehmern in großen Unternehmen regelt. Es wurde erstmals im Jahr 1976 verabschiedet und hat seitdem mehrere Änderungen...

landwirtschaftliche Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften

"Landwirtschaftliche Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften" ist eine deutsche Bezeichnung für landwirtschaftliche Kooperativen, die sowohl Waren als auch Dienstleistungen für die Landwirtschaft bereitstellen. Diese Genossenschaften sind gemeinnützige Organisationen, deren Hauptziel es ist,...

Bestandsmiete

Bestandsmiete ist ein Begriff, der sich auf die Miete für Immobilien bezieht, die bereits vermietet sind. Es handelt sich dabei um die laufende Miete, die der Mieter an den Vermieter...

Spezifikation

Die Spezifikation ist ein wichtiges Instrument im Bereich der Kapitalmärkte und ermöglicht es den Marktteilnehmern, detaillierte Informationen über ein bestimmtes Wertpapier oder eine bestimmte Anlageklasse zu erhalten. Im Wesentlichen handelt...

Beschädigtenrente

Beschädigtenrente - Definition und Bedeutung Die "Beschädigtenrente" ist ein Begriff, der im Kontext der Sozialversicherung und insbesondere der Invaliditätsversicherung verwendet wird. Sie bezieht sich auf eine regelmäßige Zahlung, die an Personen...

Management

Das Management bezieht sich auf die Gruppe von Personen oder das Team innerhalb eines Unternehmens, das verantwortlich ist für die Planung, Organisation, Koordination und Kontrolle von Ressourcen, um die Unternehmensziele...

Verfasser

Der Begriff "Verfasser" bezieht sich auf eine Person oder eine Einheit, die für die Erstellung und Veröffentlichung eines bestimmten Textes oder Dokuments verantwortlich ist. Im Finanzkontext kann ein Verfasser beispielsweise...

Schiedspreis

Der Begriff "Schiedspreis" bezieht sich auf eine Entscheidung, die von einem unabhängigen Schiedsgericht im Rahmen eines Schiedsverfahrens getroffen wird. In der Welt der Kapitalmärkte wird das Schiedsverfahren verwendet, um Streitigkeiten...