Chemikaliengesetz (ChemG) Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Chemikaliengesetz (ChemG) für Deutschland.

Chemikaliengesetz (ChemG) Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

Chemikaliengesetz (ChemG)

Das Chemikaliengesetz (ChemG) ist ein deutsches Gesetz, das die Regulierung und den sicheren Umgang mit Chemikalien in Deutschland gewährleistet.

Es wurde entwickelt, um Mensch und Umwelt vor potenziell gefährlichen Substanzen zu schützen und die Verwendung von Chemikalien in Industrie, Handel und Verbraucherprodukten zu kontrollieren. Gemäß dem Chemikaliengesetz (ChemG) fallen unter den Anwendungsbereich des Gesetzes alle Chemikalien, unabhängig von ihrem Aggregatzustand (fest, flüssig oder gasförmig) und ihrer Herkunft (natürlich oder synthetisch). Das ChemG legt klare Anforderungen an die Produktion, den Import, die Verwendung, die Weitergabe und die Entsorgung von Chemikalien fest. Das Chemikaliengesetz (ChemG) verlangt von Unternehmen die Registrierung und Meldung von Chemikalien, sowie die Bereitstellung von sicherheitsrelevanten Informationen für die Arbeitnehmer, Verbraucher und die Umwelt. Es legt außerdem fest, dass gefährliche Chemikalien entsprechend gekennzeichnet und sicher gelagert werden müssen. Diese Bestimmungen gelten sowohl für große Industrieunternehmen als auch für kleine Betriebe und Einzelpersonen, die mit Chemikalien arbeiten. Das ChemG ermöglicht es den zuständigen Behörden, die Einhaltung der Vorschriften zu überwachen und bei Verstößen angemessene Sanktionen zu verhängen. Die Umsetzung des Chemikaliengesetzes (ChemG) basiert auf internationalen Regelungen wie der REACH-Verordnung der Europäischen Union, die das Ziel verfolgt, den sicheren Umgang mit Chemikalien zu gewährleisten und die Gesundheit von Menschen und Umwelt zu schützen. Insgesamt stellt das Chemikaliengesetz (ChemG) einen wichtigen Rechtsrahmen dar, um sowohl den Schutz von Mensch und Umwelt als auch den reibungslosen Ablauf von wirtschaftlichen Aktivitäten sicherzustellen, bei denen Chemikalien eingesetzt werden.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Entwicklungskosten

Entwicklungskosten sind ein Begriff, der in der Kapitalmarktwelt weit verbreitet ist und sich speziell auf die Kosten bezieht, die im Zusammenhang mit der Entwicklung neuer Produkte, Projekte oder Dienstleistungen anfallen....

Vergleichswert

Der Begriff "Vergleichswert" bezieht sich auf eine wichtige Methode bei der Bewertung von Immobilien und anderen Vermögenswerten. Es handelt sich um einen Schätzwert, der von Sachverständigen und Gutachtern verwendet wird,...

Werklieferung

Please note that as an AI language model, I cannot browse the internet or access real-time data. I can provide you with a definition of "Werklieferung" in professional German using...

Millionenkredit

Ein Millionenkredit ist eine Form der Kapitalgewährung, bei der ein Kreditnehmer einen Kredit in Millionenhöhe zur Finanzierung von Geschäftsprojekten oder anderen wirtschaftlichen Aktivitäten aufnimmt. Dieser Kreditbetrag kann je nach Bedarf...

Wertpapierbörse

Die Wertpapierbörse, auch als Börse oder Aktienmarkt bezeichnet, ist ein spezialisierter Markt für den Handel mit Wertpapieren wie Aktien, Anleihen, Fonds, Optionen und anderen Finanzinstrumenten. Als zentraler Marktplatz bringt die...

prozyklisch

Prozyklisch ist ein Begriff, der in den Kapitalmärkten häufig Verwendung findet, um eine Handelsstrategie oder ein Verhalten zu beschreiben, das im Einklang mit dem den Märkten zugrunde liegenden Trend steht....

EuroStoxx

EuroStoxx ist ein Aktienindex, der die Performance der 50 größten Unternehmen der Eurozone widerspiegelt. Der Index wurde im Jahr 1998 von der Deutschen Börse, der Schweizer Börse und der Börse...

Preisindex

Preisindex ist ein zentrales Instrument zur Messung der Preisentwicklung eines spezifischen Marktes, einer Branche, einer Warengruppe oder eines Landes im Vergleich zu einem bestimmten Basiszeitraum. Es handelt sich um eine...

Normen- und Typenkartell

Ein Normen- und Typenkartell ist eine Form der illegalen Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, die auf die Festlegung von technischen Standards und Typenzulassungen abzielt. Diese Kartelle greifen in den Bereich der Kapitalmärkte...

Landesjugendamt

"Landesjugendamt" ist ein Begriff aus dem deutschen Sozialrecht, der die staatliche Institution beschreibt, die für die übergeordnete Betreuung und Koordination sämtlicher Jugendämter in einem bestimmten Bundesland zuständig ist. Das Landesjugendamt...