COMECON Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff COMECON für Deutschland.

COMECON Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

COMECON

Definition: COMECON (Council for Mutual Economic Assistance) – Definition and Explanation in Equities and Capital Markets COMECON (Council for Mutual Economic Assistance), also known as the Council for Mutual Economic Aid, was an economic organization established in 1949 by the countries of the Eastern Bloc.

The Soviet Union played a leading role in this organization, which aimed to promote economic cooperation and integration among its member states. COMECON's main objective was to coordinate economic planning, trade, and resource allocation within its member countries. The formation of COMECON was driven by the political and ideological considerations of the Soviet Union. It sought to establish a socialist economic framework for its member states, providing them with a platform for cooperation and a means of countering the influence of the capitalist world. The organization consisted of the Soviet Union and thirteen other countries, including East Germany, Poland, Hungary, Bulgaria, Czechoslovakia, Romania, and Vietnam, among others. One of the primary functions of COMECON was to facilitate trade and economic cooperation among its member states. It aimed to ensure the specialization and division of labor within the Eastern Bloc, with member countries focusing on producing specific goods or commodities to meet the common needs of the region. COMECON also provided a platform for the coordination of industrial development plans, investment projects, and the exchange of technological expertise among its member countries. The activities of COMECON were supported by various institutions, including the Economic Committee, the Foreign Trade Committee, and the Scientific and Technical Committee. These institutions played a crucial role in formulating economic policies, promoting coordination, and enhancing economic relations within the Eastern Bloc. However, COMECON's influence and effectiveness declined significantly following the political and economic changes in the late 1980s and early 1990s. The dissolution of the Soviet Union in 1991 and the subsequent transition of many Eastern Bloc countries to market-based economies led to the gradual disintegration of COMECON. By the late 1990s, COMECON ceased to exist as an active organization. In conclusion, COMECON was an economic organization established by the countries of the Eastern Bloc, led by the Soviet Union, to promote economic cooperation and integration among its member states. It played a significant role in coordinating economic planning, trade, and resource allocation within the Eastern Bloc. While its influence declined with the political and economic changes in the late 20th century, COMECON remains an important chapter in the economic history of the Eastern Bloc. For more in-depth information and comprehensive coverage of investment terms, visit Eulerpool.com, a leading website for equity research, market analysis, and finance news. Enjoy access to a vast glossary encompassing stocks, loans, bonds, money markets, and cryptocurrencies, providing you with valuable insights to navigate the complexities of capital markets. Stay informed and empowered with Eulerpool.com!
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Entschädigungsfonds

Der Entschädigungsfonds ist ein wichtiger Bestandteil des Anlegerschutzes im Finanzsektor. Er ist ein von der Regierung oder einer anderen staatlichen Stelle eingerichteter Fonds, der dazu dient, Anlegern finanzielle Entschädigung zu...

Zentrenproduktion

Zentrenproduktion ist ein Konzept in der Wirtschaft, das sich auf die Organisation und Verlagerung von Produktionsaktivitäten auf zentralisierte Standorte bezieht. Diese zentralisierten Produktionszentren konzentrieren sich auf die Herstellung einer begrenzten...

Token

Ein Token ist eine digitale Einheit der Repräsentation, die mittels Kryptografie in einer Blockchain festgehalten wird und verschiedene Eigenschaften und Funktionen haben kann. Im Allgemeinen sind Tokens in Kryptowährungen wie...

Verschuldenshaftung

Verschuldenshaftung ist ein rechtlicher Begriff, der in der Finanzwelt weit verbreitet ist und sich auf die persönliche Haftung von Personen oder Unternehmen für Schäden bezieht, die durch schuldhafte Handlungen verursacht...

Erwartungswert-Regel

Erwartungswert-Regel ist ein Begriff, der in der Wahrscheinlichkeitstheorie und der Finanzanalyse Verwendung findet. Der Begriff leitet sich von dem deutschen Wort "Erwartungswert" ab, das auch als Durchschnitt oder mittlerer Wert...

Schuldenschnitt

Schuldenschnitt bezeichnet die Möglichkeit einer Umschuldung, bei der ein Teil der Schulden eines Schuldners erlassen wird. Ein Schuldenschnitt tritt auf, wenn der Schuldner nicht mehr in der Lage ist, seine...

BzgA

Definition: Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) ist eine staatliche Institution in Deutschland, die sich mit der Förderung der Gesundheit und Prävention von Krankheiten befasst. Insbesondere konzentriert sie sich auf...

Usancegeschäft

Usancegeschäft ist ein Begriff, der sich auf einen spezifischen Aspekt des internationalen Handels bezieht, insbesondere auf den Austausch von Waren und Zahlungen zwischen Exporteuren und Importeuren. Bei einem Usancegeschäft handelt...

Netzwerkorganisation

Die Netzwerkorganisation ist eine Organisationsstruktur, die sich durch die enge Zusammenarbeit mehrerer autarker Einheiten auszeichnet, um gemeinsame Ziele zu erreichen. Dieser Ansatz hat in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung...

entgangener Gewinn

Definition: Entgangener Gewinn ist ein Begriff aus dem Bereich der Finanzmärkte, der den hypothetischen Verlust an potenziellem Gewinn oder Einkommen beschreibt, der aufgrund einer nicht genutzten Gelegenheit entsteht. Im Wesentlichen...