CEA Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff CEA für Deutschland.

CEA Definition

Erleben Sie den neuen Standard in der Aktienanalyse

Für 2 € sichern

CEA

CEA steht für "Central European Airlines" und war eine österreichische Fluggesellschaft mit Sitz in Wien.

Das Unternehmen wurde im Jahr 2000 gegründet und betrieb in erster Linie Regionalflüge innerhalb Europas. Die CEA war bekannt für ihre zuverlässigen und hochwertigen Flugservices, insbesondere für Geschäftsreisende, die eine schnelle und komfortable Reisemöglichkeit innerhalb Europas suchten. Die Fluggesellschaft bot eine Vielzahl von Flügen zu populären europäischen Zielen an, darunter London, Paris, Rom und Berlin. Darüber hinaus arbeitete die CEA eng mit anderen Fluggesellschaften zusammen, um ihren Kunden weltweite Verbindungen anzubieten. Die CEA zeichnete sich durch ihre modernen Flugzeuge und ihre hohe Sicherheitsstandards aus. Die Flotte bestand aus Flugzeugen der Marke Boeing und Airbus, die regelmäßig gewartet und auf dem neuesten Stand der Technik gehalten wurden. Jeder Flug wurde von erfahrenen, gut ausgebildeten Piloten durchgeführt, die für ihre Professionalität und Expertise bekannt waren. Die CEA setzte auch auf exzellenten Kundenservice und bot ihren Passagieren ein angenehmes Flugerlebnis. Passagiere konnten zwischen verschiedenen Sitzplatzkategorien wählen, die vom Economy-Class bis hin zur Business-Class reichten. Darüber hinaus bot die Fluggesellschaft ein breites Spektrum an Bordverpflegung und Unterhaltungsoptionen an, um den Komfort der Passagiere während des Fluges zu gewährleisten. Leider musste die CEA ihren Flugbetrieb im Jahr 2012 aufgrund finanzieller Schwierigkeiten einstellen. Obwohl die Fluggesellschaft während ihrer Betriebszeit große Erfolge verzeichnen konnte, konnte sie den zunehmenden Wettbewerb und die Herausforderungen auf dem europäischen Luftverkehrsmarkt nicht bewältigen. Trotz ihres Endes bleibt die CEA eine bedeutende Figur in der Geschichte der österreichischen Luftfahrtindustrie. Disclaimer: Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und stellt keine Anlageberatung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Es liegt in der Verantwortung des Lesers, seine eigene Due Diligence durchzuführen und eine Informationsquelle zu konsultieren, bevor er Anlageentscheidungen trifft.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Lebenszyklusfonds

Ein Lebenszyklusfonds ist eine Art Investmentfonds, der sich auf die individuellen Bedürfnisse von Anlegern im Hinblick auf ihren Lebenszyklus konzentriert. Diese Fonds werden oft als "Zielalterfonds" bezeichnet, da sie darauf...

Prozesskostenrechnung

Prozesskostenrechnung bezeichnet ein Controllinginstrument, das in der betrieblichen Kostenrechnung Anwendung findet. Diese Methode zielt darauf ab, sämtliche Kosten, die im Verlauf eines Prozesses oder einer Aktivität anfallen, transparent und präzise...

Einfuhrzollschuld

Die "Einfuhrzollschuld" ist ein rechtlicher Begriff, der sich auf die Zollverbindlichkeiten bezieht, die beim grenzüberschreitenden Handel entstehen. Als Teil der zollrechtlichen Regularien wird die Einfuhrzollschuld auf Importeure übertragen, die verpflichtet...

Wirtschaftsplan

Der Begriff "Wirtschaftsplan" bezieht sich auf eine umfassende finanzielle und wirtschaftliche Planung, die in Unternehmen, Organisationen oder staatlichen Einrichtungen angewendet wird. Dieser Plan dient als Grundlage für die strategische Entscheidungsfindung...

Operateur

Operateur ist ein Begriff, der in den Kapitalmärkten verwendet wird und sich auf eine Person, Organisation oder Institution bezieht, die als Vermittler oder Ausführungsagent für den Handel mit Finanzinstrumenten fungiert....

Finanzdozent

Ein Finanzdozent ist eine Person, die finanzielle Bildung oder Schulung auf akademischer oder praktischer Ebene anbietet. Finanzdozenten können in Universitäten, Fachhochschulen, bei Finanzinstituten oder unabhängig arbeiten. Sie können auch Dozenten...

Berichtsgenerator

Der Berichtsgenerator ist ein leistungsstarkes Werkzeug, das in der Finanzbranche weit verbreitet ist. Er ermöglicht es, Daten aus verschiedenen Quellen zu sammeln, zu analysieren und in benutzerdefinierten Berichten darzustellen. Mit...

Geschäftsordnung

Die Geschäftsordnung ist ein entscheidendes Dokument, das die Regeln und Abläufe für die Durchführung von Geschäften in einer Organisation oder in der Finanzwelt festlegt. Sie dient als Leitfaden, um Geschäftsprozesse...

Vorbörse

Vorbörse ist eine wichtige Phase des Handelstages an den Kapitalmärkten, insbesondere im Aktienhandel. In dieser Zeit können Investoren vor der offiziellen Eröffnung des Marktes Transaktionen durchführen. Die Vorbörse bietet den...

ECU

ECU (Europäische Währungseinheit) ist eine historische Bezeichnung für eine virtuelle Recheneinheit, die in Europa verwendet wurde, um den Wert von Währungen im Rahmen des Europäischen Währungssystems (EWS) festzulegen. Das EWS...