Überziehungskredit Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Überziehungskredit für Deutschland.

Überziehungskredit Definition

Die besten Investoren haben Eulerpool

Für 2 € sichern

Überziehungskredit

Der Begriff "Überziehungskredit" bezieht sich auf eine Art kurzfristiger Kredit, der es einem Kunden ermöglicht, sein Girokonto über den tatsächlichen Kontostand hinaus zu überziehen.

Diese Form des Kredits wird auch als "Dispositionskredit", "Kontoüberziehung" oder umgangssprachlich als "Dispo" bezeichnet. Ein Überziehungskredit ist besonders nützlich, wenn sich kurzfristig Liquiditätsbedarf ergibt. Bedeutet also, dass ein Investor oder ein Unternehmen Geld benötigt, das über den derzeitigen Kontostand hinausgeht. Dies könnte beispielsweise aufgrund unerwarteter Ausgaben oder verzögerten Einnahmen der Fall sein. Mit einem Überziehungskredit kann der Kunde sein Konto in Höhe des vereinbarten Kreditlimits überziehen, ohne dass eine vorherige Genehmigung erforderlich ist. Im Allgemeinen wird ein Überziehungskredit von Banken oder anderen Finanzinstituten bereitgestellt. Der Kreditnehmer und das Finanzinstitut vereinbaren dabei ein Kreditlimit und Zinssätze für den überzogenen Betrag. Die Zinsen für den Überziehungskredit fallen meistens höher aus als bei anderen Darlehensarten, da es sich um eine kurzfristige Finanzierungsmöglichkeit handelt und das Risiko für die Bank höher ist. Es ist wichtig zu beachten, dass ein Überziehungskredit normalerweise nicht für langfristige Finanzierungsbedürfnisse gedacht ist. Er sollte nur für kurzfristige Liquiditätsengpässe verwendet werden. Der Kreditnehmer hat in der Regel auch die Verantwortung, den überzogenen Betrag innerhalb eines vereinbarten Zeitrahmens zurückzuzahlen, der normalerweise relativ kurz ist. Der Überziehungskredit ist zwar praktisch, sollte jedoch mit Vorsicht verwendet werden, da eine dauerhafte Nutzung zu einer Verschuldungsspirale führen kann. Daher ist es wichtig, die finanzielle Situation immer im Auge zu behalten und den Überziehungskredit verantwortungsvoll zu nutzen.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Konotation

Die Konotation ist ein Begriff, der in der Sprachwissenschaft sowie in der Analyse von Texten und Diskursen verwendet wird, um die assoziativen oder emotionalen Bedeutungen von Wörtern, Phrasen oder Sätzen...

Projektion

Projektion bezeichnet in der Finanzwelt eine Methode der zukunftsorientierten Datenauswertung und -analyse, die es Investoren ermöglicht, potenzielle Entwicklungen und Trends in den Kapitalmärkten vorherzusagen. Diese Prognose basiert auf einer sorgfältigen...

Freistellungsverfahren

Freistellungsverfahren ist ein rechtlicher Begriff, der sich auf einen Prozess bezieht, bei dem eine Partei von einer anderen Partei von Haftung oder Verantwortung befreit wird. Dieses Verfahren wird häufig bei...

Smartwatch

Die Smartwatch ist eine innovative digitale Uhr, die neben der Zeitanzeige eine Reihe von erweiterten Funktionen und Eigenschaften bietet. Sie kombiniert die Funktionen einer Uhr mit denen eines vielseitigen tragbaren...

Werklieferungsvertrag

Werklieferungsvertrag – Definition eines einzigartigen Vertragsmodells für Kapitalmarktanleger Ein Werklieferungsvertrag, auch bekannt als Verbundgeschäft, ist eine spezielle Art des Vertrags im Kapitalmarkt, der sowohl Elemente von Dienstleistungen als auch von Warenlieferungen...

Gestaltungsinteresse

Gestaltungsinteresse ist ein Schlüsselkonzept im Bereich des Kapitalmarkts und bezieht sich auf das Interesse einer Partei, bestimmte finanzielle Transaktionen in einer Weise zu gestalten, die für sie vorteilhaft ist. Es...

Bezugsmethode

Die Bezugsmethode bezieht sich auf das Verfahren, mit dem ein Wertpapier, wie beispielsweise eine Aktie, Anleihe oder ein Derivat, von einem Emittenten an den Investor übertragen wird. Sie ist ein...

Ursprungskumulierung

Definition von Ursprungskumulierung Ursprungskumulierung bezieht sich auf ein Verfahren zur Bestimmung des Ursprungs von Waren und deren kumulierten Ursprung im Rahmen internationaler Handelsabkommen. Dieser Begriff findet insbesondere Anwendung im Kontext von...

Eigenanzeige

Eigenanzeige ist ein Rechtsbegriff im Bereich der Steuerhinterziehung, der sich auf die freiwillige Selbstanzeige eines Steuerpflichtigen bezieht. Bei einer Eigenanzeige stellt der Steuerpflichtige dem Finanzamt unaufgefordert und schriftlich seine eigene...

Tag der offenen Tür

Tag der offenen Tür bezeichnet eine Veranstaltung, die von Unternehmen, Institutionen oder Organisationen abgehalten wird, um Interessierten einen Einblick in ihre Strukturen, Geschäftsabläufe und Anlageprodukte zu gewähren. Dieses Konzept wird...