Übernahmegewinn (-verlust) Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Übernahmegewinn (-verlust) für Deutschland.

Übernahmegewinn (-verlust) Definition

Die besten Investoren haben Eulerpool

Für 2 € sichern

Übernahmegewinn (-verlust)

Übernahmegewinn (-verlust) ist ein Begriff, der im Bereich der Kapitalmärkte häufig verwendet wird und sich auf den finanziellen Gewinn oder Verlust bezieht, der durch den Kauf oder Verkauf von Aktien im Rahmen einer Unternehmensübernahme erzielt wird.

Eine Unternehmensübernahme tritt auf, wenn ein Unternehmen ein anderes Unternehmen erwirbt und somit Kontrolle über dessen Vermögenswerte, Verbindlichkeiten und Geschäftstätigkeiten übernimmt. Wenn ein Investor Aktien eines Unternehmens erwirbt und dieses Unternehmen dann von einem anderen Unternehmen übernommen wird, kann es zu einem Übernahmegewinn kommen. Dies tritt auf, wenn der Aktienkurs des übernommenen Unternehmens nach der Übernahme steigt und somit der Wert der gehaltenen Aktien des Investors zunimmt. Der Übernahmegewinn resultiert aus der Differenz zwischen dem Kaufpreis der Aktien vor der Übernahme und dem Verkaufspreis nach der Übernahme. Es handelt sich um eine Realisierung von Gewinnen durch den Verkauf der Aktien nach der Übernahme. Auf der anderen Seite kann es auch zu einem Übernahmeverlust kommen. Dies tritt auf, wenn der Aktienkurs des übernommenen Unternehmens nach der Übernahme sinkt und somit der Wert der gehaltenen Aktien des Investors abnimmt. Der Übernahmeverlust resultiert aus der Differenz zwischen dem Kaufpreis der Aktien vor der Übernahme und dem niedrigeren Verkaufspreis nach der Übernahme. Ein Übernahmegewinn oder -verlust kann erheblich sein und sowohl für institutionelle als auch für private Investoren von Interesse sein. Es ist wichtig zu beachten, dass Übernahmegewinne und -verluste spezifisch für jede einzelne Transaktion sind und von verschiedenen Faktoren wie dem Übernahmepreis, der Wettbewerbslage und der allgemeinen Marktentwicklung abhängen. Die Kenntnis der Terminologie und Konzepte im Zusammenhang mit Übernahmegewinnen und -verlusten ist für jeden Investor von wesentlicher Bedeutung. Eulerpool.com bietet ein umfassendes Glossar, das die wichtigsten Begriffe und Definitionen im Bereich der Kapitalmärkte, einschließlich Übernahmegewinnen und -verlusten, abdeckt. Besuchen Sie Eulerpool.com, um sich weiter über erstklassige Informationen rund um Aktien, Anleihen, Geldmärkte, Krypto und mehr zu informieren. Unsere Plattform bietet erstklassige Recherchetools und Finanznachrichten, vergleichbar mit Bloomberg Terminal, Thomson Reuters und FactSet Research Systems. Durchsuchen Sie unser umfassendes Glossar, um Ihre Kenntnisse und Ihr Verständnis der Kapitalmärkte zu erweitern und Ihre Investitionsentscheidungen zu optimieren.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Ware

Ware ist ein Begriff, der in den Kapitalmärkten verwendet wird und sich auf ein Gut oder eine Ware bezieht, die zum Verkauf oder zur Weitergabe bereit ist. Im Finanzbereich kann...

Gleitpreisklausel

Die Gleitpreisklausel bezieht sich auf eine Vertragsklausel, die in bestimmten Finanzinstrumenten verwendet wird, um die Preisgestaltung an sich ändernde Bedingungen anzupassen. Diese Bedingungen können sowohl allgemeine wirtschaftliche Faktoren als auch...

unechtes Factoring

Unechtes Factoring ist eine Art von Factoring oder Forderungsankauf, bei dem sich der Factoring-Anbieter nicht um das Risiko des Forderungsausfalls kümmert. Im Gegensatz zum echten Factoring, bei dem der Factor...

EAN

"EAN" steht für "European Article Number", was auf Deutsch "Europäische Artikelnummer" bedeutet. Die Europäische Artikelnummer ist eine weltweit eindeutige Kennzeichnung, die zur Identifizierung von Handelsartikeln verwendet wird. Sie wird von...

Ethischer Konsum

Ethischer Konsum beschreibt den Prozess des bewussten Kaufs von Produkten und Dienstleistungen, die im Einklang mit bestimmten ethischen und moralischen Prinzipien stehen. Im Kern geht es darum, dass Verbraucher ihre...

Stammdaten

Stammdaten sind im Bereich der Kapitalmärkte von entscheidender Bedeutung. Sie repräsentieren grundlegende Informationen über ein Wertpapier oder eine Finanztransaktion. Der Begriff "Stammdaten" bezieht sich speziell auf die statischen Daten, die...

Programmiersprache

Programmiersprache: Definition, Bedeutung und Anwendungsbereich In der Welt der Computerprogrammierung spielt die Programmiersprache eine zentrale Rolle. Eine Programmiersprache ist eine formale Methode zur Kommunikation zwischen einem Computer und einem Entwickler. Sie...

Zwischenerzeugnissteuer

"Zwischenerzeugnissteuer" ist ein Fachbegriff aus dem Bereich der Kapitalmärkte und bezieht sich auf eine spezifische Steuerregelung in Deutschland. Diese Steuer wird erhoben, um den Finanzfluss bei der Produktion von Zwischenprodukten...

Imagemarketing

Imagemarketing ist ein strategischer Ansatz zur Förderung eines positiven Images und der Entwicklung einer starken Markenidentität für ein Unternehmen. Es bezieht sich auf Marketingaktivitäten, die darauf abzielen, das Ansehen einer...

Hehlerei

"Hehlerei" is a term derived from German criminal law that refers to the illegal act of dealing in stolen goods or the act of receiving and selling illicit goods. In...