Eulerpool Research SystemsMarkets

US-Versicherern geht es an den Kragen!

Die US-Behörden stehen vor einem Machtkampf mit großen Versicherern

Von Eulerpool News

Die US-Behörden stehen vor einem Machtkampf mit großen Versicherern wie Humana, UnitedHealth und anderen, die sich aufgrund einer unklaren, verspäteten Regelung einer möglichen Strafe von bis zu 3 Milliarden US-Dollar ausgesetzt sehen.

Cigna, CVS Health und Centenekönnten ebenfalls Rückforderungen von vor einem Jahrzehnt oder länger verbuchten Medicare-Zahlungen erhalten, so ein Bericht der Forschungsfirma Veda Partners.

Die Versicherer bereiten sich darauf vor, vor Gericht zu ziehen, falls die Verwalter des Seniorengesundheitsprogramms den erwarteten endgültigen Verordnungsentwurf, der Anfang Februar vorliegen soll, nicht milder als den vor über vier Jahren vorgeschlagenen Entwurf gestalten.

Um Rückzahlungen von Unternehmen zu erhalten, die zu viel für die Verwaltung von Gesundheitsplänen für Senioren, so genannten Medicare Advantage, verlangen, hat die Regierung einen Weg entwickelt, der eine wichtige und wachsende Quelle von Gewinnen für die Branche darstellt.

Die Versicherer kämpften gegen den Entwurf, der beschreibt, wie die Centers for Medicare and Medicaid Services ermitteln würden, ob Unternehmen die Schwere der Krankheiten ihrer Mitglieder übertreiben und, wenn ja, Rückzahlungen verlangen würden.

Spencer Perlman von Veda, einem auf politische Forschung spezialisierten Unternehmen aus Bethesda, Maryland, das keine Aktienempfehlungen ausspricht, stellte in einem Interview fest, dass die endgültige Auswirkung noch immer nicht klar ist.

Seine Analyse beruht auf Daten der Regierung und Berichterstattung von Kaiser Health News.

Veda schätzte, was die Pläne zahlen müssten, wenn die vorgeschlagene Regelung ohne Änderungen in Kraft träte. America's Health Insurance Plans, eine Branchenvereinigung, bezeichnete den Entwurf 2018 als "tödlich fehlerhaft" und argumentierte in einem Kommentarbrief, er solle zurückgezogen werden.

Die Unternehmen kommentierten nicht die projektierten Auswirkungen der Regelung.

Analysten der Morgan Stanley Research schrieben am Dienstag, dass die Auswirkungen für die Versicherer minimal sein könnten - ein Einfluss auf ihre medizinische Verlustquote, ein wichtiges Maß für die medizinischen Ausgaben, von 10 Basispunkten. Allerdings könnte im unwahrscheinlichsten Worst-Case-Szenario ein Einfluss von bis zu 300 Basispunkten bestehen. Die Wahrscheinlichkeit des schlimmsten Ergebnisses schätzen sie auf 1-2%.

Eulerpool Reserach Systems
Substanzielle News für professionelle Investoren

Eulerpool News .
Eulerpool Reserach Systems

Eulerpool News