Stipendium Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Stipendium für Deutschland.

Stipendium Definition

Die besten Investoren haben Eulerpool

Für 2 € sichern

Stipendium

Das Stipendium ist ein finanzieller Zuschuss, der zur Unterstützung von Studierenden oder Forschern gewährt wird.

Es kann von Hochschulen, Stiftungen, Unternehmen oder Regierungsorganisationen vergeben werden. Im Unterschied zu einem Darlehen muss das Stipendium nicht zurückgezahlt werden. Stipendien sind für viele Studierende eine wichtige Finanzierungsquelle, um ihre Ausbildung zu absolvieren oder ihre Forschungsarbeit zu finanzieren. Es gibt verschiedene Arten von Stipendien, wie zum Beispiel Voll- und Teilzeitstipendien oder Stipendien für internationale Aufenthalte. Neben der finanziellen Unterstützung bieten Stipendien auch die Möglichkeit, wertvolle Erfahrungen zu sammeln und Kontakte zu knüpfen. Viele Stipendien beinhalten auch eine gewisse Verpflichtung, wie zum Beispiel eine bestimmte Studienleistung oder eine Präsentation der Forschungsergebnisse. Stipendien können unter bestimmten Umständen steuerfrei sein. Einige Länder haben spezielle Bestimmungen, die bestimmen, wann ein Stipendium als Einkommen betrachtet wird und somit besteuert werden kann. Um für ein Stipendium in Frage zu kommen, müssen Studierende oder Forscher in der Regel bestimmte Kriterien erfüllen. Diese können akademische Leistungen, finanzielle Bedürfnisse oder spezifische Forschungsinteressen beinhalten. Die Bewerbung um ein Stipendium erfordert in der Regel eine detaillierte Beschreibung der Pläne und Ziele des Bewerbers sowie Unterlagen wie beispielsweise Zeugnisse oder Publikationen. Insgesamt ist das Stipendium eine wichtige Finanzierungsquelle für Studierende und Forscher und bietet die Möglichkeit, wertvolle Erfahrungen und Kontakte zu sammeln. Es ist jedoch wichtig, die spezifischen Anforderungen und Verpflichtungen zu verstehen, die mit jedem Stipendium einhergehen, sowie die steuerlichen Auswirkungen zu berücksichtigen.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Bewegungsgesamtheit

"Bewegungsgesamtheit" ist ein Begriff aus dem Bereich der Kapitalmärkte und bezieht sich auf die Gesamtheit aller Wertpapiertransaktionen innerhalb eines bestimmten Zeitraums. Es handelt sich um einen technischen Begriff, der in...

Vermittlungsstelle

Definition der Vermittlungsstelle: Eine Vermittlungsstelle ist eine zentrale Einrichtung im Finanzsystem, die als Mittler zwischen Käufern und Verkäufern von Wertpapieren fungiert. Sie erleichtert den Handel, indem sie Angebot und Nachfrage zusammenführt...

Simultanplanung

Die Simultanplanung ist eine strategische Methode der koordinierten und gleichzeitigen Planung verschiedener Maßnahmen und Elemente in den Bereichen der Investition und des Kapitalmarktes. Insbesondere betrifft sie die gleichzeitige Planung von...

Marktverwerfungsklausel

Marktverwerfungsklausel ist ein Begriff, der oft im Zusammenhang mit Finanzmärkten verwendet wird und sich auf eine spezifische Klausel in Verträgen oder Vereinbarungen bezieht. Diese Klausel ermöglicht es den Vertragsparteien, den...

Einfuhrzertifikat

Das Einfuhrzertifikat ist ein offizielles Dokument, das von den Behörden eines Landes ausgestellt wird, um den legalen Import von Waren in dieses Land zu ermöglichen. Es dient als Beleg für...

Anschaffungskostenprinzip

Das Anschaffungskostenprinzip ist ein grundlegender Buchhaltungsgrundsatz in der Finanzwirtschaft, der die Erfassung und Bewertung von Kapitalanlagen regelt. Es bezieht sich insbesondere auf den Erwerb von Vermögensgegenständen wie Aktien, Anleihen, Investmentfondsanteilen...

Eröffnungspreise

Eröffnungspreise sind die ersten gehandelten Preise für Wertpapiere an einem bestimmten Handelstag auf einem Kapitalmarkt. Sie werden festgelegt, sobald der Handel für den betreffenden Tag beginnt und spielen eine wichtige...

Effektenkommissionsgeschäft

Effektenkommissionsgeschäft ist ein Begriff aus der Welt der Kapitalmärkte, der sich auf den Handel mit Wertpapieren bezieht. Es bezeichnet den Prozess des Kaufs und Verkaufs von Wertpapieren im Auftrag von...

Staatstätigkeit

Die Staatstätigkeit bezeichnet die Gesamtheit der wirtschaftlichen Aktivitäten und Handlungen, die von staatlichen Institutionen ausgeführt oder reguliert werden. Sie umfasst verschiedene Aspekte wie Politikgestaltung, Regulierungen, Infrastrukturinvestitionen sowie die Bereitstellung von...

Anlagenstatistik

Die Anlagenstatistik ist ein wichtiges Instrument in der Welt der Kapitalmärkte, insbesondere im Bereich der Wertpapieranalyse und des Portfoliomanagements. Sie liefert Investoren und Finanzanalysten wertvolle Informationen über die Verteilung von...