Samurai Bond Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Samurai Bond für Deutschland.

Samurai Bond Definition

Die besten Investoren haben Eulerpool

Für 2 € sichern

Samurai Bond

Samurai Bond Definition (auf Deutsch) Samurai Bond ist ein Begriff, der im Bereich der Kapitalmärkte verwendet wird und sich auf Anleihen bezieht, die von ausländischen Unternehmen oder Emittenten außerhalb Japans ausgegeben und in japanischen Yen denominiert sind.

Dieses Finanzinstrument ermöglicht es ausländischen Unternehmen, Zugang zum japanischen Kapitalmarkt zu erhalten und Investitionen in Yen zu finanzieren. Der Begriff "Samurai Bond" leitet sich von der traditionellen Kultur Japans ab und spiegelt die Verbindung zwischen japanischen Investoren und den ausländischen Emittenten wider. Samurai Bonds sind in der Regel langfristige Schuldinstrumente mit einer Laufzeit von mindestens fünf Jahren. Sie können von multinationalen Unternehmen, staatlichen Institutionen oder supranationalen Organisationen ausgegeben werden. Durch die Ausgabe von Samurai Bonds können diese Emittenten von der Liquidität und der Vielfalt der japanischen Finanzmärkte profitieren. Ein Samurai Bond bietet sowohl den Emittenten als auch den japanischen Investoren Vorteile. Für die ausländischen Unternehmen ermöglicht diese Anleiheform den Abbau von Währungsrisiken, da die Anleihe in Yen ausgegeben wird, während ihre Gewinne und Cashflows oft in anderen Währungen generiert werden. Darüber hinaus können sie von den niedrigen Zinssätzen in Japan profitieren, insbesondere wenn sie über eine gute Bonität verfügen. Für japanische Investoren bieten Samurai Bonds die Möglichkeit, ihr Anlageportfolio zu diversifizieren und zusätzliche Renditen zu erzielen. Da japanische Anleger oft auf der Suche nach Rendite sind und oft niedrige Zinssätze für inländische Anleihen vorherrschen, können Samurai Bonds attraktive Zinssätze bieten. Die Regulierung von Samurai Bonds wird durch die japanische Finanzaufsichtsbehörde, das Financial Services Agency (FSA), überwacht. Emittenten von Samurai Bonds müssen bestimmte regulatorische Anforderungen erfüllen, einschließlich der Offenlegung von Informationen in Übereinstimmung mit den japanischen Vorschriften. Insgesamt bieten Samurai Bonds eine attraktive Finanzierungsmöglichkeit für ausländische Unternehmen und ermöglichen es japanischen Investoren, ihre Anlageportfolios zu diversifizieren. Mit ihrer Wurzel in der japanischen Kultur bleiben Samurai Bonds ein wichtiger Bestandteil des globalen Kapitalmarkts und des Anlageuniversums.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Bodenrichtwert

"Bodenrichtwert" ist ein Fachbegriff im Bereich der Immobilienbewertung und bezieht sich auf den spezifischen Durchschnittswert von Grundstücken in einer bestimmten geografischen Region. In Deutschland dient der Bodenrichtwert als grundlegendes Instrument...

Handlungsbeziehungen

Handlungsbeziehungen beschreiben die dynamischen Beziehungen zwischen Aktionären und den beteiligten Unternehmen auf dem Kapitalmarkt. Dieser Begriff umfasst den Austausch von Informationen, die Teilnahme an Hauptversammlungen, das Stimmrecht und die Beteiligung...

Preisschwelle

Preisschwelle bezieht sich auf eine bestimmte Preisstufe, bei der ein Wertpapier eine Schwelle erreicht oder überschreitet, die Auswirkungen auf den Handel und die Preisbildung haben kann. Diese Preisschwelle kann sowohl...

Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie

Die "Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie" (DNS) ist eine wegweisende Initiative der Bundesregierung, die sich der Förderung der Nachhaltigkeit in Deutschland widmet. Diese Strategie wurde entwickelt, um die Umsetzung der Sustainable Development Goals...

Provisionierung

Provisionierung bezeichnet den Prozess der Bereitstellung von finanziellen Mitteln zur Erfüllung von Verbindlichkeiten oder zur Absicherung von künftigen finanziellen Verpflichtungen. In Bezug auf Kapitalmärkte umfasst die Provisionierung die spezifische Zuweisung...

Zinsfonds

Der Zinsfonds ist ein spezieller Fonds, der in Schuldverschreibungen investiert, um Einkommensgenerierung und Stabilität zu erreichen. Die Schuldverschreibungen, die von diesem Fonds gehalten werden, können sowohl Staatsanleihen als auch Unternehmensanleihen...

IEA

IEA steht für Internationale Energieagentur und ist eine unabhängige Organisation, die als internationale Energiepolitikberaterin fungiert. Die IEA wurde im Jahr 1974 gegründet und hat ihren Sitz in Paris, Frankreich. Ihre...

Aufhebung des Insolvenzverfahrens

Aufhebung des Insolvenzverfahrens ist ein juristischer Begriff, der sich auf den Abschluss eines Insolvenzverfahrens bezieht. Dieser Prozess markiert das Ende des rechtlichen Verfahrens, das eingeleitet wurde, um die finanziellen Schwierigkeiten...

wahrgenommene Instrumentalität

"Wahrgenommene Instrumentalität" ist ein Fachbegriff, der in der Finanzwelt häufig Anwendung findet. Dieser Begriff beschreibt das wahrgenommene Ausmaß an instrumenteller Effektivität oder Zweckmäßigkeit eines Finanzinstruments oder einer Anlagestrategie. Mit anderen...

Serienproduktion

Serienproduktion ist ein Begriff, der in der Kapitalmarktindustrie verwendet wird, um die Massenproduktion von Waren oder Dienstleistungen zu beschreiben. Es bezieht sich insbesondere auf die Herstellung von Produkten in größerem...