Business

Iran-Angriff auf Israel binnen Tagen erwartet

Israel rüstet sich für direkten Angriff aus dem Iran in den kommenden Tagen; Entscheidung Teherans steht noch aus, Insider berichten.

Eulerpool News 13. Apr. 2024, 09:00

Israel bereitet sich auf eine mögliche direkte Attacke aus dem Iran vor, die bereits am Freitag oder Samstag erfolgen könnte. Dies teilte eine mit der Angelegenheit vertraute Person mit. Während Pläne für einen Angriff diskutiert würden, habe die iranische Führung jedoch noch keine endgültige Entscheidung getroffen.

Der Iran drohte öffentlich mit Vergeltung für einen Angriff letzte Woche in Damaskus, Syrien, bei dem nach Angaben Teherans ein israelischer Luftangriff ein diplomatisches Gebäude traf und hochrangige iranische Militärbeamte, einschließlich eines führenden Mitglieds der Quds Force der Islamischen Revolutionsgarde, tötete.

US-Geheimdienstberichte deuteten zuvor auf einen unmittelbar bevorstehenden Angriff auf israelische Ziele durch den Iran oder seine Stellvertreter hin. Doch es scheint nun, dass der Angriff innerhalb der israelischen Grenzen stattfinden könnte. Ein US-Beamter mit Kenntnis der Materie erwähnte, dass amerikanische Geheimdienstberichte einen iranischen Vergeltungsschlag innerhalb weniger Tage „möglicherweise auf israelischem Boden“ nahelegen.

Als Reaktion auf die Bedrohungslage beschränkte die US-Botschaft in Israel das persönliche Reisen von US-Regierungsangestellten und deren Familienmitgliedern auf Zentralisrael, Jerusalem und Be’er Scheva bis auf Weiteres.

Israels Premierminister Benjamin Netanyahu betonte, direkt auf jeden Angriff auf Israel zu reagieren: „Wer uns Schaden zufügt, dem werden wir Schaden zufügen. Wir sind bereit, alle Sicherheitsbedürfnisse des Staates Israel zu erfüllen, sowohl in der Verteidigung als auch im Angriff.“

Die Diskussionen im Iran über eine direkte Attacke beinhalten Szenarien eines direkten Angriffs auf Israel mit fortschrittlichen Mittelstreckenraketen. In den letzten Stunden wurden in den sozialen Medien, die der Revolutionsgarde nahestehen, Videos simulierter Raketenangriffe auf den Flughafen Haifa und die Nuklearanlage in Dimona veröffentlicht.

Allerdings wiegt der iranische Oberste Führer Ayatollah Ali Khamenei noch das politische Risiko ab. Er ist besorgt, dass ein direkter Angriff nach hinten losgehen könnte, mit der Möglichkeit, dass die Geschosse abgefangen werden und Israel mit massiven Vergeltungsmaßnahmen auf die strategische Infrastruktur Irans reagiert.

In der Zwischenzeit bemühen sich internationale Akteure, eine Eskalation zu vermeiden. Die Außenminister Deutschlands und Großbritanniens, Annalena Baerbock und David Cameron, haben jeweils ihren iranischen Amtskollegen, Hossein Amir-Abdollahian, kontaktiert, um Teheran zu bitten, nicht Israel anzugreifen.

Die besten Investoren analysieren mit Eulerpool
20 million companies worldwide · 50 year history · 10 year estimates · leading global news coverage

Für 2 € sichern

Favoriten unserer Leser