Sekundärkommunikation Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Sekundärkommunikation für Deutschland.

Sekundärkommunikation Definition

Die besten Investoren haben Eulerpool

Für 2 € sichern

Sekundärkommunikation

Sekundärkommunikation ist ein Begriff, der in den Kapitalmärkten verwendet wird, um den Prozess zu beschreiben, bei dem ein Unternehmen oder eine Organisation relevante Informationen an die Öffentlichkeit weitergibt.

Im Allgemeinen bezieht sich Sekundärkommunikation auf die Verbreitung von Informationen, die nach der Erstveröffentlichung von Berichten oder Ankündigungen erfolgt. Im Rahmen der Kapitalmärkte ist die Sekundärkommunikation von entscheidender Bedeutung, da sie den Anlegern ermöglicht, über wichtige Entwicklungen auf dem Laufenden zu bleiben und fundierte Investitionsentscheidungen zu treffen. Es dient dazu, eine transparente und faire Handelsumgebung zu schaffen, in der alle Marktteilnehmer Zugang zu den gleichen Informationen haben. Die Sekundärkommunikation kann auf verschiedene Arten erfolgen, darunter Pressemitteilungen, Finanzberichte, Geschäftsberichte, Telefonkonferenzen und Webcasts. Unternehmen nutzen diese Kommunikationskanäle, um Informationen über ihre Leistung, finanzielle Ergebnisse, zukünftige Pläne, Projekte oder wichtige Änderungen in der Geschäftsführung an die Öffentlichkeit weiterzugeben. Es ist wichtig anzumerken, dass die Sekundärkommunikation bestimmten Regulierungen und Bestimmungen unterliegt, um eine faire und transparente Veröffentlichung von Informationen zu gewährleisten. In vielen Ländern gibt es Aufsichtsbehörden, wie beispielsweise die Securities and Exchange Commission (SEC) in den USA oder die Financial Conduct Authority (FCA) im Vereinigten Königreich, die die Einhaltung dieser Vorschriften überwachen. Für Anleger ist die Sekundärkommunikation eine wertvolle Quelle für Informationen, die ihnen bei der Bewertung von Investitionsmöglichkeiten helfen kann. Durch den Zugang zu umfassenden und zeitnahen Informationen können sie fundierte Entscheidungen treffen und ihr Portfolio verwalten. Bei Eulerpool.com verstehen wir die Bedeutung der Sekundärkommunikation für Anleger und bieten ihnen eine umfassende und benutzerfreundliche Plattform, um auf die neuesten Informationen und Entwicklungen zuzugreifen. Unsere Glossary/Lexicon-Funktion ermöglicht es Benutzern, Fachbegriffe wie "Sekundärkommunikation" schnell und einfach nachzuschlagen und deren Bedeutung zu verstehen. Ob Sie nun ein erfahrener Investor sind oder gerade erst in die Welt der Kapitalmärkte eintauchen, unsere Glossary/Lexicon-Funktion wird Ihnen dabei helfen, Fachterminologie zu verstehen und Ihre Kenntnisse zu erweitern. Bei Eulerpool.com sind wir stolz darauf, die weltweit beste und größte Glossar-/Lexikon-Datenbank für Investoren in Kapitalmärkten anzubieten. Besuchen Sie noch heute unsere Website und lassen Sie sich von unserer umfassenden Plattform für Finanzinformationen und Forschung begeistern.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Abzüge

Abzüge sind in der Welt der Finanzmärkte ein grundlegender Begriff, der sich auf Kosten und Ausgaben bezieht, die von einem Anlageertrag oder einer Einnahme abgezogen werden. Sie werden oft als...

Thin Capitalization Rules

"Dünne Kapitalisierungsregeln" bezeichnet eine steuerliche Regelung, die von verschiedenen Ländern weltweit eingeführt wurde, um die Verschuldungspraktiken multinationaler Unternehmen zu regulieren. Diese Regelungen zielen darauf ab, Gewinnverschiebungen und Steuervermeidung durch übermäßige...

Musterfeststellungsklage

Musterfeststellungsklage ist ein rechtliches Verfahren in Deutschland, das es einer Gruppe von Klägern ermöglicht, gemeinsam gegen einen Schädiger vorzugehen, um individuelle Schadenersatzforderungen zu verfolgen. Dieses Verfahren wurde im November 2018...

Digital Versatile Disc

Digital Versatile Disc (DVD) Das Digital Versatile Disc (DVD) ist ein optischer Datenspeicher, der in der Lage ist, große Mengen an digitalen Informationen zu speichern und wiederzugeben. Die DVD wurde als...

Stop-Loss

Stop-Loss ist ein Order-Typ, der verwendet wird, um Risiken beim Handel an den Kapitalmärkten zu minimieren. Eine Stop-Loss-Order wird von einem Händler platziert, um Verluste zu begrenzen, die beim Kauf...

Rostowsche Stadientheorie

Die Rostowsche Stadientheorie ist ein konzeptioneller Rahmen, der vom amerikanischen Ökonomen Walt Whitman Rostow entwickelt wurde, um das Wirtschaftswachstum von Nationen zu erklären. Diese Theorie, auch als Stufenmodell des wirtschaftlichen...

ROCE

ROCE steht für Return on Capital Employed und ist eine wichtige finanzielle Kennzahl, die verwendet wird, um die Rentabilität und Effizienz eines Unternehmens zu bewerten. Diese Kennzahl misst die Fähigkeit...

Zwangsetatisierung

Definition von "Zwangsetatisierung": Zwangsetatisierung ist ein Begriff, der sich auf den Prozess bezieht, bei dem private Vermögenswerte oder Unternehmen durch den Staat übernommen und in staatlichen Besitz überführt werden. Dies geschieht...

Erlaubniskartelle

"Erlaubniskartelle" ist ein Begriff, der im Zusammenhang mit der Regulierung und Überwachung von Märkten und der Kapitalmarktindustrie von großer Bedeutung ist. Dieser juristische Ausdruck beschreibt kartellähnliche Vereinbarungen zwischen Unternehmen, bei...

Abschreibungswagnis

Abschreibungswagnis ist ein Begriff aus der Finanzwelt, der sich auf das Risiko bezieht, dass Vermögenswerte an Wert verlieren und abgeschrieben werden müssen. In der Kapitalmarktsprache wird Abschreibungswagnis oft im Zusammenhang...