Schalterprovision Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Schalterprovision für Deutschland.

Schalterprovision Definition

Die besten Investoren haben Eulerpool

Für 2 € sichern

Schalterprovision

Schalterprovision bezieht sich auf eine Gebühr, die von Finanzinstituten erhoben wird, um Kunden den Zugang zu Handels- und Investitionsdienstleistungen über ihre Schalter oder Filialen zu ermöglichen.

Diese Provisionen variieren je nach Transaktionstyp und können entweder in Form einer festen Gebühr oder als Prozentsatz des Transaktionsvolumens erhoben werden. Schalterprovisionen werden hauptsächlich von Banken, Wertpapierfirmen und anderen Finanzintermediären verlangt, die Anlegern Zugang zu verschiedenen Kapitalmärkten ermöglichen. Dieser Art von Provisionen helfen den Instituten, sowohl ihre Betriebskosten zu decken als auch Gewinne zu erzielen. Die Höhe der Schalterprovisionen hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie der Art des Finanzinstruments, das gehandelt wird, der Handelsgröße und dem Anbieter der Dienstleistung. Zum Beispiel können Aktienkäufe und -verkäufe höhere Provisionen erfordern als der Handel mit festverzinslichen Wertpapieren oder Geldmarktfonds. Es ist wichtig für Anleger zu verstehen, dass Schalterprovisionen nur eine der vielen Kosten sind, die mit dem Handel an den Kapitalmärkten verbunden sind. Zusätzlich zu den Provisionen können noch andere Gebühren anfallen, wie zum Beispiel Verwaltungsgebühren, Ausführungsgebühren, Depotgebühren und Fremdspesen. All diese Kosten können die Rendite von Investitionen beeinflussen und sollten bei der Auswahl von Anlageprodukten berücksichtigt werden. Die Schalterprovisionen sind von entscheidender Bedeutung für die Anbieter von Kapitalmarktdienstleistungen und können einen erheblichen Beitrag zu ihren Einnahmen leisten. Daher ist es nicht ungewöhnlich, dass Finanzinstitute in ihren Gebührenstrukturen Wettbewerbsvorteile suchen, um Kunden anzuziehen und langfristige Beziehungen aufzubauen. Im Zeitalter des digitalen Bankings und des Online-Handels hat sich die Art und Weise, wie Schalterprovisionen erhoben werden, verändert. Viele Finanzinstitute bieten mittlerweile auch Online-Handelsplattformen an, auf denen Anleger Transaktionen direkt über das Internet durchführen können. Dies hat zu niedrigeren Provisionssätzen geführt, da die Betriebskosten gesenkt werden konnten und dieser Vorteil an die Kunden weitergegeben werden konnte. Insgesamt ist die Schalterprovision eine wichtige Komponente der Kostenstruktur im Kapitalmarkt. Anleger sollten sich dieser Gebühren bewusst sein und sie in ihren Anlageentscheidungen berücksichtigen, um sicherzustellen, dass die erwartete Rendite nicht durch übermäßige Gebühren geschmälert wird. Eulerpool.com ist Ihr vertrauenswürdiger Partner für qualitativ hochwertige Informationen aus dem Finanzbereich. Auf unserer Plattform bieten wir Ihnen ein umfassendes Glossar mit Fachbegriffen aus den Bereichen Aktien, Kredite, Anleihen, Geldmarkt und Kryptowährungen. Erfreuen Sie sich an verständlichen Erklärungen und optimierten Inhalten, um ein tieferes Verständnis der Kapitalmärkte zu erlangen. Besuchen Sie noch heute Eulerpool.com und erkunden Sie unsere Branchenführer für Finanznachrichten und Aktienanalysen. Lassen Sie uns Ihnen helfen, bessere Anlageentscheidungen zu treffen und Ihre finanziellen Ziele zu erreichen.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Demonstrativkonsum

"Demonstrativkonsum" beschreibt eine spezielle Form des Konsumverhaltens, bei dem der Konsument Produkte oder Dienstleistungen in erster Linie anwendet, um seinen sozialen Status oder seine wirtschaftliche Potenz zu demonstrieren. Diese Verhaltensweise...

Lkw

Definition: Lkw (Lastkraftwagen) Ein Lkw (Lastkraftwagen) bezeichnet ein motorisiertes Nutzfahrzeug, das speziell für den Transport von Gütern konzipiert ist. In der Welt der Kapitalmärkte und des Börsenhandels bezieht sich der...

Vorgangspufferzeit

Vorgangspufferzeit Definition: Die Vorgangspufferzeit ist ein Begriff, der in den Kapitalmärkten verwendet wird, um den Zeitrahmen zu beschreiben, der benötigt wird, um einen Handelsauftrag zwischen verschiedenen Marktteilnehmern zu übermitteln und auszuführen....

Ask

Ask (Fragen oder Angebot) bezieht sich im Kontext der Kapitalmärkte auf den Preis, zu dem ein Verkäufer bereit ist, ein bestimmtes Wertpapier zu veräußern. Es ist der Gegenpart zum Bid...

ATM

ATM (Automated Teller Machine) – Definition und Funktion in Kapitalmärkten Ein Automatischer Geldautomat, oder auch bekannt als Geldautomat (ATM), ist ein elektronisches Gerät, das einer Person ermöglicht, verschiedene Finanztransaktionen durchzuführen, ohne...

Dienstpflichtverletzung

"Die Dienstpflichtverletzung ist ein rechtlicher Begriff, der die Verletzung der dienstlichen Verpflichtungen eines Mitarbeiters oder einer Institution beschreibt. Im Bereich der Kapitalmärkte umfasst dieser Begriff insbesondere Verstöße gegen gesetzliche Vorschriften,...

Wertesystem

"Wertesystem" ist ein Begriff, der im Bereich der Kapitalmärkte von großer Bedeutung ist. Es bezieht sich auf die Gesamtheit der Werte, Normen und ethischen Prinzipien, die das Verhalten und die...

berufsbildende Schulen

Berufsbildende Schulen sind Bildungseinrichtungen in Deutschland, die speziell auf die berufliche Ausbildung junger Menschen ausgerichtet sind. Sie bieten eine breite Palette von Ausbildungsprogrammen an, die auf verschiedene Berufsfelder abzielen, einschließlich...

Preisnachfragerfunktion

Preisnachfragerfunktion ist ein Begriff aus der ökonomischen Theorie, der sich auf die Beziehung zwischen dem Preis eines Produkts oder einer Dienstleistung und der Nachfrage danach bezieht. Es beschreibt die quantitative...

Selbstständige

Selbstständige sind Personen, die eine eigenverantwortliche Tätigkeit ausüben und nicht in einem abhängigen Beschäftigungsverhältnis stehen. Im Bereich der Kapitalmärkte bezieht sich der Begriff "Selbstständige" hauptsächlich auf selbstständige Investoren, die eigenständig...