Lieferungswerk Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Lieferungswerk für Deutschland.

Lieferungswerk Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

Lieferungswerk

Lieferungswerk ist ein Begriff aus der Finanzwelt, insbesondere im Hinblick auf Investitionen in Wertpapiere und Kapitalmärkte.

Das Konzept des Lieferungswerks bezieht sich auf eine spezifische Art von sicherungsgerechten Wertpapiertransaktionen. Im Rahmen eines Lieferungswerks handelt es sich um eine Transaktion, bei der der Verkäufer einen bestimmten Vermögenswert, der in Form von Wertpapieren vorliegen kann, an den Käufer überträgt, während der Käufer den vereinbarten Kaufpreis an den Verkäufer zahlt. Diese Art der Transaktion beinhaltet die Lieferung des zugrunde liegenden Vermögenswerts an den Käufer und ist eine gängige Praxis bei Wertpapiereinkäufen. Ein Lieferungswerk kann in verschiedenen Arten von Finanzmärkten stattfinden, einschließlich Aktien, Anleihen, Darlehen, Geldmärkten und sogar Kryptowährungen. Es ist ein wichtiges Instrument in der Kapitalmarktindustrie und erleichtert den Handel und die Übertragung von Vermögenswerten zwischen Käufern und Verkäufern. Das Lieferungswerk bietet verschiedene Vorteile für Investoren. Erstens gewährleistet es den direkten Besitz des erworbenen Vermögenswerts, wodurch das Gegenparteirisiko minimiert wird. Zweitens ermöglicht es den Zugang zu physischen Wertpapieren oder einem digitalen Pendant, je nach Art des Vermögenswerts, was eine höhere Sicherheit für den Investor bedeutet. Diese Art der Transaktion wird oft bei der Abwicklung von Futures- und Optionsgeschäften verwendet, bei denen der Käufer den Basiswert tatsächlich erhalten muss, da er sich dazu verpflichtet hat. Darüber hinaus kann das Lieferungswerk auch bei Darlehen und Anleihen angewendet werden, um einen rechtlichen Rahmen für die endgültige Übertragung der Vermögenswerte zu schaffen. Eulerpool.com ist ein führendes Online-Portal für Finanz- und Börsennachrichten, das umfassende Ressourcen und Tools für Investoren bereitstellt. Unsere umfangreiche Glossarsammlung bietet klare und präzise Definitionen von Fachbegriffen in den Bereichen Aktien, Darlehen, Anleihen, Geldmärkte und Kryptowährungen, einschließlich des Begriffs Lieferungswerk. Durch die Veröffentlichung eines SEO-optimierten und technisch korrekten Glossars auf Eulerpool.com tragen wir zur Stärkung des Verständnisses und der Kenntnisse von Investoren bei, um fundierte Entscheidungen auf den Kapitalmärkten treffen zu können.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Fairer Wert

Der Fairer Wert, auch als intrinsischer Wert bezeichnet, ist ein wichtiger leistungsfähiger Begriff in der Aktienanalyse und Bewertung, insbesondere im Zusammenhang mit fundamentalen Analysen. Die grundlegende Idee hinter dem Konzept...

Vorratsinvestition

Die Vorratsinvestition ist eine wichtige und strategische Entscheidung in der Welt der Kapitalmärkte. Sie bezieht sich auf den Kauf von Waren oder Rohstoffen, die auf Lager gehalten werden, um die...

Meldejahresschaden

Meldejahrsschaden beschreibt einen wichtigen Begriff im Bereich von Versicherungen und dem Schadenmanagement. Dieser Terminus bezeichnet einen Schadensfall, der innerhalb eines bestimmten Jahres bei der Versicherung gemeldet wurde. Häufig wird der...

Spenderpyramide

Die Spenderpyramide ist ein Konzept in der Marketingbranche, das die Hierarchie von Spendern oder Kunden darstellt und bei der Entwicklung von Spendenstrategien und Marketingkampagnen von großer Bedeutung ist. Diese Pyramide...

Stadientheorie

Stadientheorie - Definition im Bereich der Kapitalmärkte Die Stadientheorie ist eine weitverbreitete Analysemethode im Bereich der Kapitalmärkte, die von Charles H. Dow entwickelt wurde, einem renommierten amerikanischen Finanzjournalisten und Mitbegründer des...

Kuznets

Kuznets, eine bedeutende Wirtschaftstheorie entwickelt von dem belarussisch-amerikanischen Ökonomen Simon Kuznets, beschreibt den Zusammenhang zwischen wirtschaftlichem Wachstum und Einkommensungleichheit. Diese Theorie analysiert insbesondere die Veränderungen der Einkommensverteilung während eines langfristigen...

Passivkredit

Passivkredit - Definition und Erklärung Ein Passivkredit ist eine Art von Darlehen, das von einem Kreditgeber an einen Kreditnehmer vergeben wird und dabei als passiver Bestandteil der Bilanz des Kreditgebers gehandelt...

Verständlichkeit

Verständlichkeit ist ein Begriff, der in der Finanzwelt verwendet wird, um die Klarheit, Komplexität und Lesbarkeit von Finanzinformationen und -dokumenten auszudrücken. Es handelt sich um ein wichtiges Konzept, das Investoren...

Fehlgeld

"Fehlgeld" wird in der Finanzwelt als Begriff verwendet, um auf Falschgeld hinzuweisen, das versehentlich von Personen oder Unternehmen in Umlauf gebracht oder angenommen wird. Diese irregulären Geldscheine oder -münzen haben...

Dreimeilenzone

Die Dreimeilenzone ist ein Begriff aus dem Bereich der Wertpapiermärkte, insbesondere im Zusammenhang mit Aktien. Es handelt sich um eine metaphorische Referenz, die die Signifikanz einer bestimmten Preisschwelle hervorhebt. Im Wesentlichen...