Devisenterminmarkt Definition

Das Eulerpool Wirtschaftslexikon definiert den Begriff Devisenterminmarkt für Deutschland.

Devisenterminmarkt Definition

Der neue Standard in der Aktienanalyse.

Für 2 € sichern

Devisenterminmarkt

Devisenterminmarkt - Definition und Erklärung Der Devisenterminmarkt ist ein wichtiger Teil des globalen Devisenmarktes, auf dem zukünftige Währungswechselkurse gehandelt werden.

Dabei treffen Käufer und Verkäufer Vereinbarungen über den Austausch einer bestimmten Währung zu einem festgelegten Preis zu einem zukünftigen Zeitpunkt. Dies ermöglicht es Unternehmen, Investoren und Finanzinstitutionen, sich gegen Wechselkursrisiken abzusichern und ihre zukünftigen Währungspositionen zu planen. Im Devisenterminmarkt werden Devisentermingeschäfte, auch als Forward-Kontrakte bezeichnet, abgeschlossen. Diese Kontrakte basieren auf einem Standardvertrag, der die Lieferung einer bestimmten Menge einer Währung zu einem zukünftigen Zeitpunkt vorsieht. Der Preis für den Währungsumtausch wird im Voraus festgelegt und hängt von den aktuellen Zinssätzen der beteiligten Währungen ab. Dadurch sind die Parteien in der Lage, den Betrag der Währung, den sie zu einem späteren Zeitpunkt erhalten oder liefern möchten, zu sichern. Der Devisenterminmarkt bietet den Marktteilnehmern eine Vielzahl von Vorteilen. Erstens ermöglicht er es Unternehmen, die in internationalen Märkten tätig sind, ihre Währungsrisiken effektiv abzusichern. Durch den Abschluss von Devisentermingeschäften können Unternehmen sicherstellen, dass ihre zukünftigen Einkünfte oder Ausgaben in Fremdwährungen nicht wesentlich von Wechselkursschwankungen beeinflusst werden. Dies trägt zur Stabilität der Unternehmensgewinne bei und schafft Vertrauen bei Investoren und Gläubigern. Darüber hinaus bietet der Devisenterminmarkt auch Investoren und Spekulanten die Möglichkeit, auf Veränderungen der Währungskurse zu spekulieren. Durch den Handel mit Devisentermingeschäften können Investoren von möglichen Kursgewinnen profitieren, indem sie Währungen kaufen, deren Kurs sie in der Zukunft steigen sehen, und sie zu einem höheren Preis verkaufen. Dieser Aspekt des Devisenterminmarktes zieht viele spekulative Akteure an, die nach Renditen aus kurzfristigen Währungsschwankungen suchen. Insgesamt spielt der Devisenterminmarkt eine zentrale Rolle bei der Sicherung von Währungsrisiken und der Schaffung von Stabilität in den globalen Kapitalmärkten. Durch kluge Nutzung dieser Instrumente können Unternehmen und Investoren ihre Währungsrisiken minimieren und ihre finanziellen Ziele effektiv erreichen. Um die Märkte optimal nutzen zu können, ist eine fundierte Kenntnis der Terminologie und der Mechanismen des Devisenterminmarktes unerlässlich.
Diese Artikel könnte Sie auch interessieren

Abgeld

Abgeld – Definition eines fundamentalen Kennzahlwertes Im Bereich der Kapitalmärkte, insbesondere im Aktienmarkt, ist das Konzept des "Abgelds" von fundamentaler Bedeutung. Abgeld, auch als "Discount" bezeichnet, bezieht sich auf die Situation,...

Leverage

Leverage bezeichnet im Finanzbereich das Verhältnis zwischen Fremdkapital und Eigenkapital eines Unternehmens. Es wird auch als Verschuldungsgrad bezeichnet. Der Begriff Leverage kommt aus dem Englischen und bedeutet wörtlich übersetzt "Hebelwirkung"....

Gebietsreform

GEBIETSREFORM: DEFINITION, AUSWIRKUNGEN UND HINTERGRUND Die Gebietsreform ist ein entscheidender Prozess in der Verwaltung, der auf die territoriale Umstrukturierung abzielt. In Deutschland bezieht sich der Begriff speziell auf Reformen im Rahmen...

Decision Engine

Entscheidungs-Engine Die Entscheidungs-Engine, auch als Entscheidungsunterstützungssystem bekannt, ist ein mächtiges Instrument, das es Investoren ermöglicht, fundierte Entscheidungen zu treffen und ihre Handelsstrategien zu optimieren. Diese innovative Software nutzt komplexe Algorithmen und...

Gesamtangebotskurve

Die Gesamtangebotskurve ist ein wichtiger Begriff in der Volkswirtschaftslehre, insbesondere in Bezug auf die Analyse von Angebot und Nachfrage auf den Kapitalmärkten. Diese Kurve zeigt die Gesamtmenge eines bestimmten Gutes...

Werkstudent

Definition: Werkstudent (also known as Working Student) Als Werkstudent bezeichnet man einen Studenten, der während seines Studiums einer regelmäßigen Beschäftigung nachgeht, um Einblicke in die berufliche Praxis zu gewinnen und finanzielle...

CDG

Definition - CDG (Capital Deployment Group) CDG steht als Abkürzung für "Capital Deployment Group" und bezeichnet eine hochspezialisierte Investmentgesellschaft, die Kapitalanlagen in verschiedenen Vermögenswerten wie Aktien, Kredite, Anleihen, Geldmärkte und Kryptowährungen...

Value Delivery

Wertlieferung Wertlieferung ist ein Begriff, der in der Wirtschaftswelt weit verbreitet ist und insbesondere im Bereich des Unternehmenswerts von großer Bedeutung ist. Im Kontext der Kapitalmärkte bezieht sich Wertlieferung auf den...

Residualverlust

Definition: Residualverlust bezeichnet den potenziellen Verlust, der auf ein Anlageinstrument zurückzuführen ist, nach Berücksichtigung aller Kosten und Gebühren sowie anderer Markt- und Risikofaktoren. Es ist eine Messgröße, die Investoren dabei...

direkte Methode

Die "direkte Methode" ist ein Konzept der Kapitalflussrechnung, das von Unternehmen verwendet wird, um ihre Geldströme aus operativen Aktivitäten darzustellen. Diese Methode beinhaltet die Aufschlüsselung der Cashflows durch das direkte...